Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Mittelmeerinsel Zypern könnte mit einem Gasfund zum Erdgasexporteur aufsteigen. Ein mächtiger Nachbar erhebt aber schon Einspruch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das haben diejenigen, die sich mit Rohstoffen beschäftigen, schon viel, viel länger gewusst - zumindest seit der Bankenkrise dort. Wie Sie vermutlich mitbekommen haben, wurden den Zyprioten damals die Bankeinlagen "rasiert" - per wunderschönem "Haircut". O-Ton Schäuble: "Bankeinlagen sind eine sensible Sache, daher macht man es am Wochenende“ .
    Aber eben nicht nur den zypriotischen Bürgern selber. Wer hatte nämlich auch ein besonderes Interess an intensiven Geschäftsbeziehungen mit Zypern? Die Russen. Es ist daher ein offenes Geheimnis, dass die EUrokraten nicht zulassen wollten, dass Zypern mit Russland eine strategische Partnerschaft abschließt und die Russen Zugang zu den Gasvorkommen vor Zypern bekommen:
    "Hinzu kommt ein offener Konflikt zwischen Zypern und der Türkei wegen der Explorationsrechte an den vermutlich reichen Erdgasvorkommen, die jüngst im östlichen Mittelmeer entdeckt wurden und an denen auch russische Energieunternehmen höchstes Interesse haben. (...)
    Da Zypern offenbar mit Russland einen potentiellen strategischen Partner hat, der so gar nicht im europäischen Interesse liegt, hat Brüssel es auch eilig gehabt, Nägel mit Köpfen zu machen und Zypern unter den „Rettungsschirm“ zu zwingen."
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=13713

  • Ressourcen wecken Begehrlichkeiten. Hier sind die internationalen Instanzen gefragt, um
    den Streit um Foerderrechte beizulegen. Ich hoffe wir muessen unserem Nato-Partner Tuerkei nicht beistehen.

Mehr zu: Gasstreit - Zypern meldet weltweit größten Erdgasfund der vergangenen drei Jahre

Serviceangebote