Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag zur italienischen Wirtschaft Vom Investieren und Sanieren

Italien hat Wachstumspotenzial, es muss nur geweckt werden. Vor allem ist es Zeit, eins der großen Strukturprobleme des Landes anzugehen: die hohen Staatschulden. Ein Gastbeitrag des CEO der Großbank Intesa Sanpaolo.
  • Carlo Messina
Carlo Messina ist CEO der italienischen Großbank Intesa Sanpaolo. Quelle: Bloomberg [M]
Der Autor

Carlo Messina ist CEO der italienischen Großbank Intesa Sanpaolo.

Wenn man sich den Gesundheitszustand der italienischen Wirtschaft in den vergangenen zwei Jahren anschaut, fällt eine Zahl besonders ins Auge: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist jährlich um ein Prozent gewachsen. Das ist nicht gering zu schätzen, wenn man bedenkt, dass die Werte in den Jahren vor der großen Krise ähnlich waren. Die meisten Ökonomen gehen davon aus, dass diese Tendenz sich in den kommenden Jahren fortsetzt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gastbeitrag zur italienischen Wirtschaft - Vom Investieren und Sanieren

Serviceangebote