Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Plan B für Griechenland

Ohne Hilfskredite geht Athen schnell das Geld aus? Aber was kommt dann? Ein plötzlicher „Grexit“ würde sich schwierig gestalten. Es gibt noch eine Alternative, die den anderen Staaten jedoch nicht gefallen dürfte.
  • Clemens Fuest
Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.
Gastautor Clemens Fuest

Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Die Verhandlungen zwischen Griechenland und der Euro-Gruppe konzentrieren sich nach wie vor auf ein Ziel: die griechische Regierung zu Reformen zu bringen, damit neue Hilfen möglich sind. Alexis Tsipras verweigert diese Reformen jedoch. Während die Gespräche stocken, stürzt die griechische Wirtschaft weiter ab. Das schadet der griechischen Bevölkerung und untergräbt die Reputation der Euro-Zone.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Gastkommentar - Plan B für Griechenland