Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gaza Israelischer Luftangriff tötet Dschihad-Führer

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist der Militärchef des Islamischen Dschihads ums Leben gekommen. Dies teilten Verwandte von Mohammed Daduh am Samstag in Gaza mit.

HB GAZA. Nach palästinensischen Behördenangaben feuerte die israelische Luftwaffe mehrere Geschosse auf den Jeep des Dschihad-Führers und traf ihn tödlich. In einem zufällig dahinter fahrenden Taxi kam eine Frau ums Leben. Ihre Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren sowie vier weitere Menschen wurden verletzt.

Aus Krankenhäusern hatte es zunächst geheißen, bei dem Angriff seien zwei Hamas-Mitglieder getötet worden. Dies wurde von der radikalislamischen Regierungspartei jedoch dementiert. Die Angehörigen von Daduh erklärten, er sei eindeutig das Ziel der Kampfflugzeuge gewesen. Der Bruder des 40-Jährigen wurde vor zwei Monaten in Gaza von einer Autobombe in den Tod gerissen.

Am Samstagmorgen wurde der palästinensische Geheimdienstchef General Tarek Abu Radschab bei einer Explosion im Hauptquartier des Geheimdienstes in Gaza schwer verletzt. Einer seiner Leibwächter kam ums Leben, neun Menschen erlitten Verletzungen. Der für das Westjordanland zuständige Stellvertreter Radschabs, Taufik Tirawi, deutete an, dass die Hamas für den Anschlag verantwortlich sein könnte. Radschab ist ein ranghoher Funktionär in der Fatah des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite