Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Autos von BMW

Der Münchener Autobauer investiert deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Gedämpfte Erwartungen Für Dax-Konzerne brechen ungewisse Zeiten an

Donald Trump verhängt vorerst keine Strafzölle auf EU-Stahl. Die Wirtschaft ist erleichtert. Trotzdem erwarten viele Dax-Konzerne schwierige Zeiten.

Düsseldorf Unternehmen und Aktionäre leben eigentlich in der besten aller Welten: Deutschlands börsennotierte Großkonzerne erwirtschafteten 2017 so viel Umsatz, Gewinn und Rendite wie noch nie. Der Lohn: rekordhohe Dividenden für die Anleger.

Und geht es nach den Analysten, dann wird 2018 alles noch besser. Sie gehen davon aus, dass die 30 Dax-Unternehmen und auch die kleineren Firmen in der zweiten und dritten Reihe ihre jetzt eingefahrenen Rekordgewinne abermals um zehn bis 15 Prozent steigern werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gedämpfte Erwartungen - Für Dax-Konzerne brechen ungewisse Zeiten an

Serviceangebote