Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geheimdienst US-Botschafter darf mit angeblichem US-Spion in Moskau sprechen

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat einen Amerikaner wegen Spionageverdachts festgenommen. Nun schaltet sich der US-Botschafter ein.
Kommentieren
Der russische Geheimdienst FSB ertappte den Mann laut eigener Aussage „auf frischer Tat“. Quelle: dpa
Russische Flagge

Der russische Geheimdienst FSB ertappte den Mann laut eigener Aussage „auf frischer Tat“.

(Foto: dpa)

Washington Die russischen Behörden haben dem US-Botschafter in Moskau Zugang zu einem unter Spionageverdacht festgenommenen Amerikaner gewährt. Botschafter Jon Huntsman habe Paul Whelan im Lefortovo-Gefängnis der russischen Hauptstadt besucht, hieß es am Mittwochabend (Ortszeit USA) aus dem Außenministerium in Washington. Der Diplomat habe dabei die Unterstützung der Botschaft angeboten und anschließend mit Whelans Familie telefoniert.

Die US-Regierung hatte von Russland dringend Aufklärung zu der Festnahme Whelans gefordert. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch am Rande eines Besuches in Brasilien, die US-Regierung wolle erfahren, was dem Mann vorgeworfen werde. Wenn seine Inhaftierung nicht rechtmäßig sei, werde man seine sofortige Freilassung verlangen.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte den Mann in Moskau unter Spionageverdacht festgenommen. Er sei auf frischer Tat „bei einem Akt der Spionage“ ertappt worden, teilte der FSB am Montag mit. Nähere Angaben zu den Umständen wurden nicht gemacht. Die Festnahme sei bereits am 28. Dezember erfolgt. Bei einer Verurteilung drohten dem Mann zwischen 10 und 20 Jahre Haft, hieß es in der FSB-Mitteilung, aus der die Agentur Tass zitierte.

Der Bruder des Mannes, David Whelan, sagte am Mittwoch dem US-Fernsehsender CNN, er halte es nicht für möglich, dass sein Bruder ein Spion sei. Dieser sei wegen einer Hochzeit in Moskau gewesen. Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist derzeit so schlecht wie seit den Zeiten des Kalten Krieges nicht mehr.

In Washington steht die russische Studentin Maria Butina als Agentin vor Gericht. Sie soll im Auftrag russischer Stellen versucht haben, Einfluss auf politische Organisationen in den USA zu nehmen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Geheimdienst - US-Botschafter darf mit angeblichem US-Spion in Moskau sprechen

0 Kommentare zu "Geheimdienst: US-Botschafter darf mit angeblichem US-Spion in Moskau sprechen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote