Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geheimdienstinformationen Rebellenführer in Uganda getötet

Die Nummer zwei der ugandischen Guerilla-Armee «Lord's Resistance Army» ist tot. Charles Tabuley starb bei Gefechten mit Regierungstruppen.

HB BERLIN. Ein ranghoher Führer der ugandischen Rebellenformation «Lord's Resistance Army» (LRA), deutsch «Widerstandsarmee des Herrn», ist bei Gefechten mit Regierungstruppen getötet worden. Die ugandischen Streitkräfte erklärten am Sonntag, Charles Tabuley und vier weitere Mitglieder der (LRA) seien bereits am Mittwoch in der Nähe der Ortschaft Kabalanga ums Leben gekommen.

Auf Seiten der Soldaten habe es keine Opfer gegeben. Tabuley galt als Nummer zwei der LRA. Seine Leiche sei nicht geborgen worden, sagte Militärsprecher Shaban Bantariza. Nach Informationen des Geheimdienstes sei er jedoch nicht mehr am Leben.

Kampf für religiöse Erlösungshoffnungen

Unter der Führung von Joseph Koney kämpft die LRA gegen Präsident Yoweri Museveni, der 1986 nach einem fünfjährigen Buschkrieg an die Macht kam. Die Bemühungen um Friedensverhandlungen scheiterten bisher.

Die LRA ficht für obskure Ziele, die von religiösen Heils- und Erlösungshoffnungen motiviert sind. Sie ist für Überfälle auf die ugandische Zivilbevölkerung berüchtigt, bei der Jugendliche gewaltsam verschleppt werden, um sie für die militärischen LRA-Einheiten zwangsweise zu rekrutieren.

Brexit 2019
Startseite
Serviceangebote