Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geheimprogramm PRISM „Die sehen, wie Sie beim Tippen denken“

Seite 3 von 4:
„Es nennt sich Amerika beschützen“

Laut „Washington Post“ wurde PRISM im Jahr 2007, also zur Regierungszeit von Präsident George W. Bush ins Leben gerufen. Doch seitdem hätten die Geheimdienste das Programm massiv ausgeweitet. Mehr als 2000 Geheimdienstberichte, so der „Guardian“, würden monatlich mit Daten aus PRISM erstellt. Oft fußten Unterlagen für die täglichen Briefings für Präsident Barack Obama aus Erkenntnissen der Schnüffelaktion.

Mit den Berichten über PRISM weiteten sich am Donnerstag die Enthüllungen über geheime Abhör-Programm der Regierung aus. Am Mittwoch bereits hatte der „Guardian“ enthüllt, dass die NSA angeblich Telefondaten von Millionen US-Bürgern sammelt. Der US-Telekomkonzern Verizon müsse der NSA Informationen über alle Gespräche übermitteln. Mit 121 Millionen Kunden gehört Verizon zu den größten Telefon- und Internet-Anbietern der USA.

Ein Sprecher des Weißen Hauses bestätigte den Bericht zwar nicht direkt, verteidigte aber die Telefon-Aktion als legal. Sie sei ein „wichtiges Instrument beim Schutz der Nation vor Terrorbedrohungen“. Die beiden führenden Senatoren im Geheimdienstausschuss des Senats räumten ein, dass dies seit Jahren Praxis sei. Das Parlament sei darüber ausreichend informiert worden.
„Es nennt sich Amerika beschützen“, sagte die demokratische Senatorin Dianne Feinstein. Ihr Kollege Saxby Chambliss von den Republikanern fügte hinzu: „Mir ist nicht ein einziger Fall bekannt, in dem sich ein Bürger beschwert hat“.

„Schamlos“ und „empörend“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

35 Kommentare zu "Geheimprogramm PRISM: „Die sehen, wie Sie beim Tippen denken“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Arbeiten bei Google, Apple & Co nur Blödmänner? In den 80er Jahren hat die Justizbehörde der Fa. Inslaw das Pgm Promis geklaut, weiterentwickelt und weiter verkauft! (Quellcode kann so bei Inslaw erstanden werden, wäre sie dadurch nicht pleite gegangen). Lotus (Kunde:z.B. Dresdner Bank)und andere Firmen bestätigten, das der Code zum schnüffeln eingebaut wurde! MS = kein Kommentar! Das war in den 80ern ...
    In "Sachverständigenkreisen" ein alter Hut! Und die glauben, die haben seit dem Däumchen gedreht??? Pah

  • Das reicht doch schon und den Rest kann man sich zusammen reimen.

    Wurde mal im TV gezeigt wie das geht also sind es nicht wenige Schritte bis zum Gläsernen Menschen sondern der ist längst schon da.

  • @Santos... Zum Ersten empfehle ich einen Deutschkurs oder ein besseres Dolmetscherprogramm. Zum Anderen kann ich mich Ihrer Meinung von Grund auf nicht anschließen. Nicht genug, dass man sich vor Internetbetrug und Datenklau in großem Stil schützen, jetzt kann man sich nicht einmal mehr sicher sein, ob die persönliche Email, die privaten Urlaubsfotos oder andere Intimitäten nicht von wildfremden mitgelesen, protokolliert und gespeichert werden. Bis zum gläsernen Bürger sind es nur noch ein paar Schritte. Von Datenschutz keine Spur.

  • Fühlen Sie sich weiter sicher, während Sie Googlen und die Kommunikation durch die Infrastrukturkomponenten im Internet mitprotokolliert und weitergeleitet wird. Es ist ziemlich egal, welches Betriebssystem sie hierzu verwenden. Solange sie nicht alle Daten vor dem versenden verschlüsseln, wird Prisma seine Information auch aus einer Linux Umgebung erhalten.

  • Träumen Sie gerne weiter. Was meinen Sie denn, was passiert, wenn irgendwo in Milliarden von Petabytes mal eben ein Bit verrutscht. Dann trifft es hoffentlich nicht Sie.

    Ein Bekannter von mir ist bei der Fahrt nach Grossbritannien von den französischen Behörden vorgeworfen worden, die Identität eines Toten angenommen zu haben. Es handelt sich um einen eingebürgerten US-Bürger. Er durfte dann mehrere Wochen in Frankreich sitzen und wurde dann in sein Ursprungsland in Südamerika abgeschoben. Fast hätte er den Job in USA verloren. Es gab nicht einmal eine Entschuldigung von den französischen Behörden.

    Wer so argumentiert wie Sie, ist nie unschuldig in die Mühlen der Justiz geraten.

  • langsam muessen sich die amis nicht wundern, wenn sie sich zunehmend auf dem gesamten globus unbeliebt machen.
    es interessiert mich einen feuchten kericht, was ein us gremium fuer rechtens befindet, meine - nicht us buerger - daten ausserhalb deren rechtraum ungefragt zu STEHLEN und zu nutzen!
    wieder ein verhweifelter versuch, der dilletantischen und offensichtlich ueberforderten us organisationen, ihre machtstellung nicht an den osten zu verlieren ... wohl zulange ueber die verhaltnisse gelebt und geschlafen ... jetzt schiebt man "auslaender" und "terroristen" vor, um schuldige zu suchen und eine kontroll- und entmachtungsmassnahme gegen unternehmen und privatpersonen, nach der anderen durchzusetzen ... das gabs schonmal!
    einziger unterschied: der brd wird es bis heute aufs brot geschmiert, den amis nimmts niemand krumm!

  • @Einreiher:

    Sie würden auch wieder "S**g H**l rufen, wenn es verlangt würde.

  • Eine Staatsmacht, die ihren Bürgern nicht traut, hat keine Überlebenschhance. das hat die DDR gezeigt. Nur weiß IM Erika das noch nicht.

  • @Euro:

    >> "Die Amis nutzen viel zu ungeniert ihre Macht"

    > Es sind leider nicht nur die Amis. Der Bundestrojaner
    > wurde bekannt, aber was kennen wir nicht?

    Der Bundestrojaner spielt vergleichsweise in der Kreisklasse. Selbst was bei uns unter Vorratsdatenspeicherung läuft ist im Vergleich zu den Aktivitäten der Amis bestenfalls 3. Bundesliga.

    > Was ist mit unseren Kommentaren hier?

    Das hier sind öffentliche Äußerungen. Hier wollen wir eine Breitenwirkung erzielen.

    > Ich erinnere mich an die "Weisse Rose" und deren
    > trauriges Schicksal.

    Davon sind wir in der BRD weit entfernt. Die Vorratsdatenspeicherung lehne ich ganz wesentlich deshalb ab, weil ich die entsprechende Infrastruktur ablehne. Wer sagt denn, dass wir in 50 Jahren noch eine freiheitlich-demokratische Grundordnung haben?

    > Alles nur eine Frage der Machtnutzung, mehr - wie die
    > Geschichte zeigt - nicht.

    Richtig.

    > Aber heute ist es wesentlich einfacher solche "Subjekte"
    > aufzudecken. Man stelle sich mal vor, das Internet im
    > Dritten Reich - was fuer Moeglichkeiten fuer die
    > Machthaber.

    GENAU DAS!

  • "Die Amis nutzen viel zu ungeniert ihre Macht"

    Es sind leider nicht nur die Amis. Der Bundestrojaner wurde bekannt, aber was kennen wir nicht? Was ist mit unseren Kommentaren hier?

    Ich erinnere mich an die "Weisse Rose" und deren trauriges Schicksal. Alles nur eine Frage der Machtnutzung, mehr - wie die Geschichte zeigt - nicht. Aber heute ist es wesentlich einfacher solche "Subjekte" aufzudecken. Man stelle sich mal vor, das Internet im Dritten Reich - was fuer Moeglichkeiten fuer die Machthaber. Wie anders ist es heute wirklich mit unserer Datennutzung? Boese und machtgierige Menschen sind ausgestorben?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote