Geheimtreffen in Luxemburg Spekulationen um Griechenlands Abschied vom Euro

Wenn sich, wie zur Stunde, die Finanzminister der wichtigsten Euro-Länder zu einem Geheimtreffen verabreden, dann gibt es Brenzliges zu besprechen. Es gehen Gerüchte um, Griechenland wolle zu extremsten Maßnahmen greifen.
Update: 06.05.2011 - 21:58 Uhr 39 Kommentare
Wollen die Griechen wirklich den Euro zu Grabe tragen? Quelle: dpa

Wollen die Griechen wirklich den Euro zu Grabe tragen?

(Foto: dpa)

Berlin/BrüsselDie Finanzminister wichtiger Euro-Länder beraten am Freitagabend in Luxemburg auf einem Krisentreffen über die Schuldenkrise in Griechenland und Portugal. Dazu gehören die drei G8-Mitgliedern im Währungsraum, also Deutschland, Frankreich und Italien. Laut Handelsblatt-Informationen ist auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker dabei. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass auch Vertreter der Staaten mit der besten Bonitätsnote AAA, etwa die Niederlande, Österreich und Finnland, dabei sind.

"Es geht um Portugal, Griechenland und die Europäische Zentralbank", sagte ein mit dem Vorgang Vertrauter. Es gehe aber nicht um einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion oder eine Umschuldung, erklärten mehrere andere EU-Diplomaten. "Ich verneine vollkommen, dass es ein Treffen gibt, diese Berichte sind falsch", sagte sogar der Sprecher von Jean-Claude Juncker, Guy Schuller, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Euro büßte nach Bekanntwerden des Treffens rund 1,5 Prozent ein lag zwischenzeitlich bei 1,433 Dollar. "Spiegel-Online" hatte berichtet, das hoch verschuldete Griechenland erwäge einen Austritt aus der Währungsunion. Dazu gebe es auf Einladung der EU-Kommission ein geheimes Treffen der Finanzminister der Euro-Zone.

Deutschland werde durch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Staatssekretär Jörg Asmussen vertreten. Schäuble wolle die Griechen unter allen Umständen von dem Schritt abhalten. In deutschen Regierungskreisen hieß es, ein Austritt Griechenlands "stand und steht nicht an". Während ein Sprecher des Finanzministeriums sich nicht dazu äußerte, ob Schäuble nach Luxemburg gereist war, sagte ein hochrangiger Koalitionsvertreter: "Es stimmt."

Andere Euro-Länder waren offenkundig nicht eingeweiht. Aus den Finanzministerien der Euro-Länder Spanien, Belgien und der Slowakei hieß es, über eine solche Sitzung sei nichts bekannt. Der Vertreter eines Euro-Landes sagte jedoch, Zusammenkünfte einiger Minister im kleinen Kreise seien normal. "Alle sind gleich, aber manche sind gleicher als andere." Pläne für einen Schuldenschnitt gebe es nicht, betonte diese Quelle.

Griechenlands Vize-Finanzminister Filippos Sachinidis dementierte, dass sein Land die Euro-Zone verlassen wolle. Solche Berichteten schadeten Griechenland und dem Euro nur, sagte er in Athen.

"Die Folgen wären nicht absehbar"
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Geheimtreffen in Luxemburg - Spekulationen um Griechenlands Abschied vom Euro

39 Kommentare zu "Geheimtreffen in Luxemburg: Spekulationen um Griechenlands Abschied vom Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja der Axel Weber hat das wohl kommen sehen, warum sonst sollte ein Mensch, dem sämtliche Türen offen stehen, seinen Posten abgeben?

  • Dafür ist es schon zu spät, Griechenland ist insgesamt kreditunwürdig, auch mit einem Zinssatz an der Inflationsgrenze kann die "Kontraktion" der Wirtschaft nicht beseitigt werden. Griechenland entspricht einem HartzIV-Empfänger mit ca. 90000 Euro Schulden...

  • Damit ist auch geklärt, weshalb die fanzösichen Gewerkschaften (noch) so still sind... sowas ähnliches habe ich vermutet (3sat-Beitrag des Schweizer Fernsehen vor ca. drei Wochen zur Entwicklung/Entstehung der griechischen Finanzlasten für EURO-Raum)

  • In den USA drohen die öffentlichen Finanzen zusammenzubrechen, egal wie sich Obama und die Republikaner einigen, dazu ist Japan am Ausfallen (bestimmte technische Artikel wird es für die nächsten 20 bis 30 Wochen nicht mehr geben, bei mir liegen die Bestellungen von der Bundewehr und der Polizei udn sich überlege, ob ich sie beliefern werde), deshalb mußte bin Laden jetzt offiziell ausgelöscht werden, der "Krieg gegen den Terrorismus" muß weitergehen, auch wenn sonst nichts fast nichts läuft... Ich gehe davon aus, daß die US-Arbeitsmarktdaten inzwischen auch gefälscht werden...

  • @ RoadRunner : Ich teile Ihre Ansicht, die Briten sollte man nicht übersehen, die haben auch alles getan und Kohl bedroht, falls er nicht der Euro-Einführung zustimmt. Ich rechne allerdings mit einem zwei- bis fünfjährigen Erosionsprozeß, daß die hoch verschuldten und wirtschaftlich schlech aufgestellten PIIGS-Staaten und Frankreich nacheinander ausscheiden und der "Restgemeinschaft" möglichst viele Schulden zurück lassen über den Weg: Staatsbankrott/Währungsreform/"Gesetz zur Einfrierung von Schulden in Euro" (nationales "Nichtbegleichungsgesetz" wegen Vertragsverletzungen druch andere Staaten).

    Deutschland wird wohl als letzes Land mit Finnland, Niederlande, Schweden, Österreich und Slowenien den Euro behalten oder dann doch abschaffen... Wir sollen 80% des Gesamtschadens bezahlen, das ist der Plan...

    Mich beunruhigt am meisten: Die französichen Gewerkschaften halten vollkommen "still" - welcher Deal wurde dort eingefädelt, wo die Franzosen wegen 100 Euro/Jahr Einkommensverlust sonst vier Wochen auf die Straßen gehen? Das stinkt doch!

  • Wenn Du recht hättest, müßte Griechenland jetzt einer der sichersten Orte mit den besten wirtschaftlichen Verhältnissen sein und die Athener Börse wäre längst explodiert...

  • Bei mir gibst auch Chantré, Schokolade, Dosenfisch und Letuscho für die Spaghetti, 100 Liter Diesel...

  • Warum treffen sich die Leute nicht einfach jeden Sonnabend um 12 Uhr zu Mahnwachen und friedlichem Plakatprotest am zentralen Platz am zentralen Brunnen oder Denkmal, Stadtschloß oder Rathaus ihrer Kreis-Stadt? Man kann was tun, man kann sich beim Protest kennenlernen, Telefonnummern tauschen, gemeinsam Großeinkäufe tätigen, Protestsprüche ausdenken, der Protest gegen S21 hat bewiesen, daß es geht: Mappus ist weg, Gönner auch!

    "Anti-EURO-Protest Sa1200" - mach mit, verbreite die Aktion, lade ein!

  • Ihr könnt noch so lamentieren, noch so viel bla bla reden,
    noch so nach der Parole gemeinsam sind wir stark EUCH EINIG SEIN.


    DIE HABEN SIND WEG !!!!!

  • @Zeitzeuge.
    Sehr clever! Tausche Ravioli gegen ne Dose Erbsen. Hättest du was da?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%