Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Was Frankreich am Samstag bei erneuten Protesten der „Gelben Westen“ erwartet, ist ungewiss. Die französische Regierung ist alarmiert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Prinz Macron ist überfällig, gehört abgelöst. Er hat mit seinen überbordenden Europa-Fantasien, die Menschen in seinem Land vergessen. Die paar Millionen von en marche, zuzmeist Studenten, junges Bildungsbürgertum u. Ä. , die verkörpern nur einen Bruchteil des französischen Volkes. Das ist das Problem der französichen Regierung.

Mehr zu: „Gelbwesten“ - Frankreich wappnet sich mit 89.000 Sicherheitskräften für Krawalle