Geldwäsche in China Peking schließt illegale Untergrundbanken

Einfrieren von Konten, Festnahme von Verdächtigen: Die Polizei in Peking ging mit einer Razzia gegen zehn illegale "Untergrundbanken" vor. Wohlhabende Chinesen konnten so Millionen Dollar außer Landes schleusen.
Update: 14.11.2014 - 22:29 Uhr Kommentieren
Die Zentrale der People's Bank of China (PBOC) in Peking. Illegale Untergrundbanken, die Geld ins Ausland transportierten, wurden jetzt geschlossen. Quelle: dpa

Die Zentrale der People's Bank of China (PBOC) in Peking. Illegale Untergrundbanken, die Geld ins Ausland transportierten, wurden jetzt geschlossen.

(Foto: dpa)

PekingDie Polizei in Peking hat zehn sogenannte Untergrund-Banken geschlossen, die insgesamt mehr als 22,6 Milliarden Dollar illegal außer Landes geschleust haben sollen.

59 Verdächtige seien festgenommen worden, meldete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag. Zudem seien 264 Konten eingefroren und mehr als 800 Bankkarten beschlagnahmt worden.

Chinesen dürfen nicht mehr als 50.000 Dollar pro Jahr aus der Volksrepublik ausführen. In den vergangenen Jahren aber hat eine regelrechte Geldwäsche-Industrie es wohlhabenden Chinesen ermöglicht, dieses Gesetz zu umgehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldwäsche in China: Peking schließt illegale Untergrundbanken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%