Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gemeinsame Erklärung Korea entspannt sich

Die Lautsprecher sind stumm. Südkorea beendet seine Propaganda gegen den Norden – mit Gesprächen soll der jüngste Konflikt nun beigelegt werden. Ist dies der Beginn einer neuen Annäherung innerhalb der getrennten Nation?
25.08.2015 - 09:26 Uhr Kommentieren

Nordkorea beendet Quasi-Kriegszustand

Tokio Nach einem dreitägigen Verhandlungsmarathon haben Nord- und Südkorea die jüngste Krise vorerst beendet. In einer gemeinsamen Erklärung äußerte der Norden Bedauern über eine Minenexplosion, die die Eskalation Anfang August ausgelöst hatte. Südkorea wiederum versprach, die Propagandalautsprecher abzuschalten. Nordkorea sagte zu, den Semi-Kriegszustand aufzulösen. Darüber hinaus einigten sich beide Seiten darauf, wieder Familientreffen durchzuführen und den Kontakt von Bürgergruppen zu fördern.

Die Einigung in der Nacht zum Dienstag wurde weltweit mit großer Erleichterung aufgenommen. Militärische Zwischenfälle zwischen den koreanischen Staaten wie der Schusswechsel am Donnerstag voriger Woche bergen immer das Risiko einer ungewollten Eskalation. Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon hieß die Einigung „wärmstens Willkommen“.

Besonders hob der ehemalige südkoreanische Außenminister die Übereinkunft hervor, dass beide Seiten regelmäßig miteinander sprechen wollen. Er hoffe, „dass dies als Mechanismus dienen wird, wirksam mögliche Probleme zu managen, die auf der koreanischen Halbinsel entstehen könnten.“ Auch die Regierungen in den USA und in Japan lobten die Übereinkunft.

So inszeniert sich der Diktator
Kim Jong Un
1 von 8

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat seine Armee in volle Gefechtsbereitschaft versetzt. So heizt er den ständigen Konflikt mit Südkorea an. Doch er kann sich gut selbst Inszenieren.

(Foto: dpa)
Kim Jong Un
2 von 8

Hier zeigt er sich mit der Fußball-Frauen-Nationalmannschaft.

(Foto: dpa)
Am Flughafen
3 von 8

Die Frauen nahmen an einem Spiel in China teil.

(Foto: dpa)
Gut lachen
4 von 8

Der Diktator zeigt sich gerne umgeben von seinen Militärs und Beratern.

(Foto: dpa)
Applaus
5 von 8

...und lässt sich applaudieren.

(Foto: dpa)
Kim Jong Un
6 von 8

Immer stich der Machthaber Nordkoreas auf den Fotos hervor.

(Foto: dpa)
„Quasi-Kriegszustand“
7 von 8

Nun berät der Diktator mit seinem Staab darüber, ob er Südkorea angreifen soll: Sollte die Lautsprecher-Beschallung nicht bis Samstagnachmittag (10.00 Uhr MESZ) beendet sein, werde Nordkorea mit Militäraktionen beginnen, heißt es in einem an das südkoreanische Verteidigungsministerium per Brief übermittelten Ultimatum, in dem ein „Quasi-Kriegszustand“ erklärt wird.

(Foto: dpa)

Analysten warnen zwar unisono, die Einigung nicht als Ende von Nordkoreas Provokationen aufzufassen. Doch der amerikanische Nordkorea-Experte Scott Snyder vom „Council for Foreign Relations“ schließt nicht aus, dass die Beilegung dieser Krise vielleicht einen Wendepunkt in den innerkoreanischen Beziehungen darstellen könnte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Mit dieser bescheidenen Vereinbarung haben beide Seiten gezeigt, dass sie sich aus einer Krise herausverhandeln können”, meint Snyder. Doch der Test, ob diese Einigung einen „wirklichen Wendepunkt“ handele, läge darin, ob die beiden Regierungen ihre Vereinbarungen einhalten und einen Dialog institutionalisieren könnten.

    Genau dies hat die südkoreanische Regierung nun auch vor. Südkorea wolle versuchen, regelmäßige Treffen einzurichten, hieß es am Dienstag morgen. Allerdings liefert die jüngere Geschichte genug Gründe zur Vorsicht. Familientreffen wurden schon oft vereinbart – und wieder abgebrochen. Zumeist von nordkoreanischer Seite. Außerdem hat sich die Regierung unter der Familiendiktatur der Kims den Ruf erworben, Krisen zu inszenieren, um Verhandlungen, Zugeständnisse oder wirtschaftliche Hilfe zu erzwingen.

    Harte Linie des Südens
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Gemeinsame Erklärung: Korea entspannt sich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%