Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geo-Tech Slowenien und die USA verbünden sich gegen den chinesischen Konzern Huawei

Im Streit um den Ausbau der 5G-Mobilfunketze hat US-Außenminister Pompeo Slowenien auf die Seite der USA gezogen – und setzt damit alle EU-Länder weiter unter Druck.
13.08.2020 - 19:02 Uhr 1 Kommentar
Slowenien und die USA verbünden sich gegen den chinesischen Konzern Huawei. Quelle: AFP
Mike Pompeo (l.) und Anze Logar

Slowenien und die USA verbünden sich gegen den chinesischen Konzern Huawei.

(Foto: AFP)

Bled US-Außenminister Mike Pompeo und der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa haben am Donnerstag im slowenischen Luftkurort Bled eine gemeinsame Erklärung über 5G-Netzwerksicherheit unterzeichnet. „Sie wird den Menschen dieses Landes zugutekommen und uns allen, die wir Informationen über komplexe Netzwerke austauschen“, sagte Pompeo nach Angaben der slowenischen Nachrichtenagentur STA auf einer anschließenden Pressekonferenz.

Die USA üben seit Monaten Druck auf ihre Partner aus, um den chinesischen Technologiekonzern Huawei vom Ausbau der schnellen 5G-Mobilfunknetze auszuschließen. Sie unterstellen dem weltgrößten Netzwerkausrüster, über seine Telekomprodukte spionieren oder sabotieren zu können. Beweise dafür wurden aber bislang keine vorgelegt.

Pompeo war am Donnerstag im Rahmen einer mehrtägigen Europareise zu einem Kurzbesuch in Slowenien eingetroffen. Als Schauplatz für die Treffen mit Jansa und anderen slowenischen Spitzenpolitikern diente eine Villa im malerischen Kurort Bled, 55 Kilometer nördlich von Ljubljana. Das repräsentative Anwesen war einst vom kommunistischen jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito (1892–1980) genutzt worden.

Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Slowenien wurde nach kurzen Kampfhandlungen mit der jugoslawischen Volksarmee im Sommer 1991 unabhängig. Seit 2004 gehört das kleine Land zwischen Adria und Alpen der EU und der Nato an, 2007 führte es den Euro ein. Im Rahmen seiner Möglichkeiten beteiligt sich Slowenien an fast allen Nato-Auslandseinsätzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Sicherheitskriterien liegen vor, der Streit um Huawei geht trotzdem weiter

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Geo-Tech - Slowenien und die USA verbünden sich gegen den chinesischen Konzern Huawei
    1 Kommentar zu "Geo-Tech: Slowenien und die USA verbünden sich gegen den chinesischen Konzern Huawei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Slowenien und USA verbunden sich; was soll dabei rauskommen? Unser Problem ist, dass z.'B. die Telekom wohl überwiegend HUAWEI einsetzt und da nicht so einfach herauskommt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%