Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geopolitik Türkei und Libyen: Vereinte Nationen registrieren umstrittenen Deal zu Seegrenzen

Im vergangenen Jahr hatten sich Ankara und Tripolis darauf verständigt, ihre Seegrenzen neu abzustecken. Zahlreiche Länder lehnen diesen Deal ab.
02.10.2020 - 14:17 Uhr Kommentieren
Die Türkei und die international anerkannte libysche Regierung unterzeichneten 2019 auch ein Abkommen für eine engere Sicherheits- und Militärkooperation. Quelle: dpa
Erdogan Ende vergangenen Jahres bei einer Rede

Die Türkei und die international anerkannte libysche Regierung unterzeichneten 2019 auch ein Abkommen für eine engere Sicherheits- und Militärkooperation.

(Foto: dpa)

Ankara Die Vereinten Nationen haben nach türkischen Angaben ein Seeabkommen zwischen Ankara und der international anerkannten libyschen Regierung formal registriert. Die seit mehr als 500 Jahren bestehenden engen Beziehungen mit Libyen würden nun weiter gestärkt, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Freitag via Twitter mit.

Im vergangenen Jahr hatten Ankara und die in Tripolis ansässige Regierung eine Absichtserklärung erzielt, die ihre Seegrenzen neu abstecken soll. Damit wollen sie sich Zugriff auf größere Gebiete des Mittelmeers und die Erschließung potenzieller Rohstoffvorkommen verschaffen. Griechenland, Zypern und andere Länder lehnen den Deal ab.

Der Streit verschärft die Spannungen, die zwischen Ankara, Zypern und Griechenland wegen den türkischen Erdgaserkundungen in umstrittenen Gewässern im östlichen Mittelmeer bereits bestehen.

Die Türkei und die international anerkannte libysche Regierung unterzeichneten 2019 auch ein Abkommen für eine engere Sicherheits- und Militärkooperation. Ankara schickte im laufenden Jahr Truppen, syrische Söldner und andere Militärhilfe nach Libyen, um die Führung in Tripolis bei der Abwehr rivalisierender Kräfte des im Osten Libyens herrschenden Generals Chalifa Haftar zu unterstützen. Damit wendete sich im Bürgerkrieg das Blatt zugunsten der Regierung in Tripolis.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Warum die EU es nicht schafft, ein Machtwort gegen die Türkei zu sprechen.

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Geopolitik - Türkei und Libyen: Vereinte Nationen registrieren umstrittenen Deal zu Seegrenzen
    0 Kommentare zu "Geopolitik: Türkei und Libyen: Vereinte Nationen registrieren umstrittenen Deal zu Seegrenzen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%