Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

George W. und Jeb Das Comeback der Bushs

Kann man mit Folter eine Wahl gewinnen? Jeb Bush, Bruder von US-Ex-Präsident George W. Bush, will es wissen. Die Popularitätswerte des Bush-Clans steigen trotz CIA-Folter-Reports. „W“ hat selbst seine Partei wieder lieb.
14 Kommentare
Ex-US-Präsident George W. Bush erlebt ein Revival. Quelle: Reuters

Ex-US-Präsident George W. Bush erlebt ein Revival.

(Foto: Reuters)

New York Ja, es ist noch zu haben, das leuchtend blaue T-Shirt mit der Aufschrift „I miss W.“ – „Ich vermisse W.“. „W.“, das ist George W. Bush, 43. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und verantwortlich für Folterexzesse an vermutlichen Terroristen, die ein Senatsbericht vor zwei Wochen offengelegt hat. Doch das hat ihm nicht geschadet. George W. verteidigte die folternden CIA-Mitarbeiter sogar als „Patrioten“, die ausgezeichnet statt beschimpft werden sollten.

Dick Cheney, damals Vizepräsident unter Bush bezeichnete den Bericht kernig als „voller Sch…e“ und bekräftigt, er würde alles „jederzeit wieder so machen“. Von der ersten Garde der Republikaner sprach sich einzig Arizonas Senator John McCain offen gegen Folter aus. Er weiß, wovon er redet. Anders als etwa Bush oder Cheney war McCain im Vietnamkrieg, dort gefangengenommen und selbst gefoltert worden.

„I miss W.“. Für 27 Dollar gibt es dieses Stück Merchandising zu kaufen. Quelle: Screenshot

„I miss W.“. Für 27 Dollar gibt es dieses Stück Merchandising zu kaufen.

(Foto: Screenshot)

Doch die Reaktion in weiten Teilen der Bevölkerung bestärkt die Hardliner unter den Republikanern in ihrer Gangart: Starke 51 Prozent der US-Bürger halten laut einer Umfrage des Forschungsinstituts PEW die damals eingesetzten „erweiterten Verhörmethoden“ für gerechtfertigt. Das ist Ermutigung genug für Jeb Bush, seine Chancen für eine Präsidentschaftskandidatur „aktiv auszuloten“, wie er am Dienstag verlauten ließ. Bislang galt das toxische politische Vermächtnis von Bruder und Vater George H. W. Bush als unüberwindlicher Prellbock für alle Ambitionen eines weiteren „Bush“ im Weißen Haus.

Das ist jetzt vorbei. Für den geringen Obolus von 27 Dollar können Verehrer von George W. im parteieigenen Onlineshop das leuchtend blaue T-Shirt ordern, um ihre Unterstützung für ihn und seine Art der Politik zu zeigen: „George W. Bush hat unsere Nation durch einige der schwersten Zeiten geführt“, heißt es auf der Webseite und „Wir vermissen ihn und seine Führerschaft.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seine Abwesenheit verklärt den Blick auf die Vergangenheit
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: George W. und Jeb - Das Comeback der Bushs

14 Kommentare zu "George W. und Jeb: Das Comeback der Bushs "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Woifi Fischer „
    Ich bin der festen Überzeugung, dass es keinen weiteren US-Präsidenten Bush geben darf.“

    Sie rennen sicher in D offene Türen ein, doch das interessiert die Geldmächtigen in den USA nicht. Wenn die meinen, daß dieser Bush ihren Interessen dient, wird der Präsident der USA, egal wer „gewählt“ wird.

  • @ Herr Fred Meisenkaiser
    Sage ich doch - Nicht PEGIDA
    sondern besser PEGUU - PEGUU Patrioten gegen Unrecht und Ungerechtigkeit.

    Religionen waren u. sind das Übel, die Drogen, das Unheil, .. für die Menschheit.

    Welche Religion mehr Verbrechen auf den Gewissen hat, das sollte jeder mit einem Minimum an
    Bildung wissen.
    Zig-Tausende Moslems bei Einmarsch in Jerusalem abgeschlachtet.
    10 Millionen Afrikaner im Kongo durch Belgien ermordet,..
    .. und willst du kein Christ sein, so wird dir der Kopf abgeschlagen.
    Sklaven-Handel - und Morde. Wie viele Millionen? Alles durch Christen.

    Die "vorbildliche Demokratie USA" und ihre Christen.

    Immer schön die Menschen und "Religionen" gegeneinander ausspielen.

    Schuld - wenn Sie die suchen?
    Haben die Kirchenfürsten und die weltlichen korrupten Herrscher, Politiker/innen, ..

    Und wer ist daran Schuld, daß die Mehrheit der Deutschen keine "Eier und Eierstöcke" haben?
    Die gesunde Angst bei den Tätern fehlt.
    Daten- und Verbrecher-Schutz-Gesetze, schwule Grüne, Rote,... Verstümmler,
    Was interessieren Grundgesetz, Menschenrechte, ..
    Ja - die ewige Schuld der Angela D. Kasner Merkel und anderer Stein-Murksel.
    In NRW oft 80-90% Ausländer in Schulen. Na und.
    Solange deutsche Sprache und deutsche Vorgaben.

    Nicht PEGIDA
    sondern besser PEGUU - PEGUU Patrioten gegen Unrecht und Ungerechtigkeit.
    Egal welche Nationalität, Hautfarbe, Staatsangehörigkeit, ....
    Dann könnten wir Merkel und ihre Komplizen zum Teufel jagen.

    Angela D. Kasner Merkel und ihre Komplizen müssen weg.
    Wer kann Lösungen vorschlagen, wie man USA, Israel, GB,… los wird?
    D.h. die Besatzung durch die USA und ihre Komplizen wegjagen.
    120.000 - 150.000 bewaffnete Killer in Uniformen und Anzügen mit Waffen aller Art aus USA und Israel in der BRD.
    Morden mit Drohen u.a. Waffen von der BRD aus in der ganzen Welt.
    Das ist die Gefahr für die BRD.
    Freiwillig wird man diese “Sklavenhalter” nicht los.
    Kein TTIP, kein CETA, keine EU-Erpressung an Afrika als Freibeute EUs

  • @Frau Annette Bollmohr
    Okay, es gibt zum Glück grundsätzlich keine Sippenhaft mehr, aber trotzdem:

    Irren ist menschlich. Siehe Palästina. Hier wird durch ein Terror-Regime täglich Sippenhaft ausgeübt. Häuser werden zerstört, Familien vertrieben,....
    Die Besatzungs- und Terror-Macht Israel zerstört, raubt, mordet,...
    Neue Siedlungen und Wohnungen im Westjordanland und Jerusalem sollen gebaut werden.
    Siehe Berichte Jüdische Allgemeine Zeitung.

  • Okay, es gibt zum Glück grundsätzlich keine Sippenhaft mehr, aber trotzdem:

    Es darf im Interesse aller – nicht nur der US-Bürger - tatsächlich nicht sein, dass schon wieder ein Mitglied der Familie Bush US-Präsident wird.
    Deswegen nicht, weil er aufgrund auf der ganzen Welt der in weiten Kreisen vorhandenen massiven (und nachvollziehbaren!) Ressentiments von vornherein so stark belastet wäre, dass ihm die wichtigste Voraussetzung von vornherein fehlen würde, um diesen Job (die Interessen ALLER US-Bürger zu vertreten) erfolgreich machen zu können:
    Glaubwürdigkeit.


    Da ich zu folgendem weiteren HBO-Artikel von heute:

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/amnesty-bericht-zur-sexsklavin-durch-den-is/11156116.html

    mindestens genauso viel zu sagen hätte, dies in diesem Kommentar aber schon aus Platzgründen völlig unmöglich wäre, füge ich hier noch ein letztes mal (versprochen - meine Penetranz wird mir langsam wirklich peinlich; aber vielleicht haben ja einige Leser über die Feiertage nicht nur Interesse an diesen Themen, sondern auch Zeit sich damit zu befassen? Und: Gelegenheiten muss man nutzen!)
    meine Kommentare auf „Handelsblatt-Online“ zu diesen beiden Themen ein:
    (vom 27.10.2014): http://www.handelsblatt.com/finanzen/recht-steuern/anleger-und-verbraucherrecht/dieter-nuhr-wurde-angezeigt-islamkritik-ist-nicht-strafbar/v_detail_tab_comments/10895290.html
    (vom 13.10.2014). http://www.handelsblatt.com/politik/international/hinrichtungen-in-saudi-arabien-die-klingen-arabiens/v_detail_tab_comments/10830296.html
    (vom 30.09.2014):
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/zertifikate/nachrichten/beruf-geld-altersvorsorge-was-den-deutschen-angst-macht/v_detail_tab_comments/10760464.html
    (vom 10.09.2014): http://www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/energie/energiepolitik-zu-viele-sonderwege/v_detail_tab_comments/10673892.html
    Schöne Feiertage, und (gegebenenfalls):
    Herzlichen Dank für Ihr Interesse!

  • Jeb Bush, Bruder von US-Ex-Präsident George W. Bush, will es wissen.

    -------------------------------------------------------

    Jeb Bush, Bruder von US-Ex-Präsident George W. Bush, will es wissen.= Er kann es schon heute gesagt bekommen...

    sollte er zum Präsident gewählt werden...

    wäre dies der Untergang der USA...

    und dieses nicht nur auf dem Kriegsfeld.










  • Eine richtig symphatische Familie.

    Die Staaten sind eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, egal in welche Richtung.

    Am meisten mag ich an den Staaten das die oberen 10T immer das machen was sie bei anderen monieren.

    Gibt es bei den US-Wahlen eigentlich auch UN-Wahlbeobachter?

  • Wir wollen hier aber nicht persönlich werden, oder?

    Also, ich weiß nicht aber so ein spaßiges Waterboarding oder ein gemütlicher Aufenthalt in diesen komfortablen, engen Boxen würden den Mitgliedern des Bush - Clan doch gut zu Gesicht stehen. - Dann wissen die auch gleich, warum normale Menschen das gar nicht schön finden, wenn sie gefoltert werden. Sprach das Sandmännchen und unser Schorsch double v konnten dann trotz warmer Milch mit Honig gar nicht gut schlafen ;-)

  • AUCH SO GEWINNT MAN WAHLEN !! Natürlich wird darüber in der Mainstreampresse nicht berichtet.

    Griechenland: Versuchte Millionen-Bestechung bei Präsidenten-Wahl
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 23.12.14 01:38 Uhr | 13 Kommentare

    In Griechenland sorgt der Bestechungsversuch eines oppositionellen Abgeordneten für Aufregung. Ein Parlamentarier der „Unabhängigen Griechen“ hatte erklärt, man habe ihm eine Summe zwischen zwei und drei Millionen Euro angeboten, damit er für den zur Wahl stehenden neuen Staatspräsidenten und Ex-EU-Kommissar Dimas stimmt. Pavlos Haikalis sagte der BBC, er sei von einem „ungenannten Individuum aus der Finanzbranche“ angesprochen worden. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Von der Finanzindustrie und in der EU wird befürchtet, dass bei Neuwahlen die linke Syriza-Partei an die Macht kommen könnte.

  • Der letzte Bush war mit Sicherheit der dümmste US-Präsident. Seine Verstrickungungen in 9/11 geschenkt.
    Die Mächtigen, die seinen Sohn nun als Präsident installieren wollen sind aber schon sehr gefährlich für die Welt. Es stehen wieder Überfälle auf fremde Länder an.
    Aber zusammen mit TTIP wird er die weitaus größere Gefahr für unser Abendland sein. Pegida sollte sich umorientieren!

  • Mein Gott, den Amis bleibt aber nichts erspart.
    12 katastrophale Jahre unter dem verlogenen Bush-Clan und jetzt eine Fortsezung der Tragödie mit einem Kriegsverbrecher?
    Dann lieber noch die erfolglose nichtssagende Hillary C.

Alle Kommentare lesen