Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geplante Razzien Trump will Einwanderer festnehmen lassen

Einwanderer ohne Arbeitserlaubnis sollen nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump abgeschoben werden. Am Wochenende sollen Razzien starten.
1 Kommentar
Der US-Präsident will strenger gegen illegale Einwanderer vorgehen. Quelle: AP
Donald Trump

Der US-Präsident will strenger gegen illegale Einwanderer vorgehen.

(Foto: AP)

WashingtonDie US-Behörden wollen nach Angaben von Präsident Donald Trump an diesem Wochenende mit Razzien die Ausweisung von Einwanderern ohne Aufenthaltserlaubnis in die Wege leiten. In zehn Städten sei die Festnahme von Immigranten geplant, die für eine Abschiebung infrage kämen, sagte Trump am Freitag vor Journalisten in Washington. „So weit wir können, werden wir uns auf Kriminelle konzentrieren.“

Die „New York Times“ berichtete zuletzt unter Berufung auf Behördenvertreter, mindestens 2000 Einwanderer-Familien dürften Ziel der Razzien sein. Zuständig ist die Einwanderungs- und Zollbehörde ICE. Sie lässt im Schnitt etwa 12.000 Menschen pro Monat in Gewahrsam nehmen, wobei Festnahmen an der Grenze durch die Grenzpolizei nicht mitgezählt sind.

Trump verfolgt seit Beginn seiner Präsidentschaft eine harte Einwanderungspolitik. Er hofft, damit auch bei der Präsidentenwahl 2020 punkten zu können, auch wenn sein Kurs umstritten ist. Das gilt auch für die jüngste Aktion. Mehrere Bürgermeister von Städten, in denen es voraussichtlich Razzien geben wird, haben angekündigt, nicht mit der ICE zu kooperieren.

Jura-Professor Stephen Yale-Loehr erklärte, eine Abschiebung von 2.000 Personen wäre nicht so groß, wenn man sich die Jahresbilanz ansehe. Er verwies darauf, dass während der ersten Amtszeit von Trumps Vorgänger Barack Obama jährlich mehr als 400.000 Menschen des Landes verwiesen worden seien.

Mehr: Der Preis von Trumps Flüchtlingskurs sind Menschenleben – Ein erschütterndes Foto zeigt das tägliche Drama an der US-Grenze zu Mexiko. Führt der Vorfall zu einem Umdenken in der Einwanderungspolitik?

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geplante Razzien - Trump will Einwanderer festnehmen lassen

1 Kommentar zu "Geplante Razzien: Trump will Einwanderer festnehmen lassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist ein ganz normales procedere! Gibt es auch in D. Bevor Polen etc in der EU waren,
    wurde das hier ebenfalls praktiziert. Gab es das nicht in der Vergangenheit auch schon in
    den USA? Wenn nicht, warum beantragt man denn ueberhaupt eine Arbeitserlaubnis?

Serviceangebote