Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerichtsentscheidung US-Gericht erlaubt Klagen gegen Waffenhersteller nach Massaker

Nach dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in 2012 erlaubt das höchste Gericht in Connecticut Klagen gegen den Waffenhersteller Remington.
Kommentieren
Die Kläger hatten argumentiert, dass Remington das Gewehrt „glorifiziert“ und beim Marketing junge Leute im Visier gehabt habe. Quelle: AP
AR-15-Gewehr

Die Kläger hatten argumentiert, dass Remington das Gewehrt „glorifiziert“ und beim Marketing junge Leute im Visier gehabt habe.

(Foto: AP)

HartfordDas höchste Gericht im US-Staat Connecticut hat im Zusammenhang mit dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule 2012 Klagen gegen den Waffenhersteller Remington zugelassen. Es verwies dabei am Donnerstag ausdrücklich auf die Werbekampagne des Herstellers für die Tatwaffe. Vier der sieben Richter stimmten für die Zulassung, drei dagegen.

Die Kläger – darunter ein Überlebender und Angehörige von neun Todesopfern – hatten argumentiert, dass das vom Schützen verwendete AR-15-Gewehr als Kriegswaffe entwickelt worden und zu gefährlich für die Öffentlichkeit sei. Remington habe es aber „glorifiziert“ und beim Marketing junge Leute im Visier gehabt.

Remington dagegen hat jegliches Fehlverhalten abgestritten und unter Verweis auf US-Bundesgesetze argumentiert, Klagen gegen den Konzern seien unzulässig. Mit ihrer Entscheidung erklärten die Richter am Obersten Gericht von Connecticut nun ein Urteil einer Vorinstanz für nichtig, laut der Waffenhersteller durch ein US-weit geltendes Gesetz davor geschützt werden, für Verbrechen mit ihren Produkten zu haften.

2012 wurden bei dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule 20 Kinder und sechs Lehrer getötet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Gerichtsentscheidung: US-Gericht erlaubt Klagen gegen Waffenhersteller nach Massaker"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.