Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gespräch mit dem US-Berater des irakischen Ölministeriums Irak lädt ausländische Ölinvestoren ein

Bei der Modernisierung irakischer Ölraffinerien sind nach den Worten des obersten US-Beraters des irakischen Ölministeriums, Rob McKee "ausländische Unternehmen willkommen". Experten sehen einen Investitionsbedarf in Milliardenhöhe. Wenn der Irak Investoren einlädt, "dann wird es kein Thema sein, wer wie zu diesem Krieg gestanden hat", sagte McKee dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe).

BAGDAD. Er beklagte, dass der Irak mit 2,3 Mill. Barrel (1 Barrel sind 159 Liter) pro Tag zwar fast so viel Öl fördere wie vor Kriegsbeginn, aber nur 1,6 Mill. Barrel über die südirakische Hafenstadt Basra exportiere. Der Export könnte täglich um mindestens 500 000 Barrel erhöht werden, wenn es die anhaltenden Sabotageakte auf die nördliche Pipeline in Richtung Türkei nicht gebe, sagte McKee. Der Irak verfügt nach Saudi-Arabien über die zweitgrößten Ölreserven der Welt.

Startseite
Serviceangebote