Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsreform in den USA Fast neun von zehn Amerikanern versichert

Fast neun von zehn Amerikanern haben mittlerweile eine Krankenversicherung. Ein Erfolg für Barack Obama, der die Reform vor zwei Jahren durchgezogen hatte. Trotzdem gilt das Gesetz immer noch als höchst umstritten.
07.01.2016 - 11:29 Uhr
Vor zwei Jahren hatte US-Präsident Barack Obama die Gesundheitsreform in Gang gebracht. Seitdem haben fast neun von zehn Amerikanern eine Krankenversicherung. Quelle: dpa
Bilanz zu Gesundheitsreform

Vor zwei Jahren hatte US-Präsident Barack Obama die Gesundheitsreform in Gang gebracht. Seitdem haben fast neun von zehn Amerikanern eine Krankenversicherung.

(Foto: dpa)

Washington Zwei Jahre nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama haben fast neun von zehn Amerikanern eine Krankenversicherung. Doch wächst die Zahl kaum noch. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Gallup-Umfrage hervor. Die Republikaner bekämpfen die Reform nach wie vor und starteten erst am Mittwoch einen neuen Blockadeversuch. Den kann Obama aber mit einem Veto stoppen.

Die Gesundheitsreform ist in den USA eines der umstrittensten Projekte seit Obamas Amtsantritt vor sieben Jahren. Die Konservativen lehnen es als Eingriff des Staats in die Versicherungswirtschaft und als bürokratisches Monstrum ab. Obama wollte hingegen vor allem ärmeren Menschen zu Schutz verhelfen.

Nach der seit zwei Jahren regelmäßig erneuerten Umfrage ist dies zum Teil gelungen. So sank die Zahl der unversicherten Erwachsenen von 17,1 Prozent Ende 2013 bis Ende 2015 um 5,2 Prozentpunkte. Das bedeutet, dass fast 13 Millionen Erwachsene neu versichert wurden.

Den größten Zuwachs gab es jedoch direkt nach dem Greifen der Reform 2014, als die Zahl der Unversicherten bis auf 11,4 Prozent sank. 2015 gab es kaum noch Fortschritte, zeitweise stieg die Zahl der Unversicherten sogar wieder etwas. Ende 2015 lag sie bei 11,9 Prozent. Für das erste Quartal 2016 erwartet das Umfrageinstitut Gallup-Healthways nach der Umfrage zum Jahresende wieder einen Rückgang des Anteils der Unversicherten – um wie viel, ist offen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Krankenversicherung ist in den USA in der Regel privat organisiert, häufig über den Arbeitgeber. Für Rentner und arme Familien gibt es staatliche Systeme. Die Reform setzte an zwei Stellen an: Sie schuf einen Online-Versicherungsmarkt mit staatlichen Zuschüssen für Menschen, die nicht über den Job versichert sind. Und sie erlaubte es den einzelnen US-Staaten, das für arme Familien gedachte Programm Medicaid auf Erwachsene ohne Kinder auszudehnen.

    Das Veto von Obama
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%