Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitszustand "auf des Messers Schneide" Freilassung von hungernden Globalisierungsgegner gefordert

In Athen befinden sich fünf inhaftierte Gloablisierungsgegner seit 55 Tagen im Hungerstreikt. Abgeordnete der Europaparlaments haben, nachdem sie vom besorgniserregnden Zustand der Inhaftierten erfahren hatten, von der griechischen Rgeierung die Freilassung der Gloablisierungsgegner gefordert.

HB ATHEN. Nach griechischen Medienberichten stehe der Gesundheitszustand der zwei Briten, eines Spaniers, eines Syrers und eines Griechen „auf Messers Schneide“. Mit dem Streik fordern sie eine Freilassung gegen Kaution bis zum Prozessbeginn. Die Justiz hat dies bisher abgelehnt.

Wegen der gefährdeten Gesundheit appellierten zahlreiche Organisationen, darunter auch der Athener Journalistenverband, für eine Beschleunigung des Verfahrens. Die griechische Regierung hat wiederholt erklärt, dies sei eine Angelegenheit der unabhängigen Justiz. Sie könne in dieser Sache „nichts machen“.

Die Globalisierungsgegner waren am 21. Juni während einer Demonstration in der Hafenstadt Thessaloniki am Rande des EU- Gipfeltreffens festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Sachschaden in Höhe von rund einer Million Euro verursacht zu haben.

Brexit 2019
Startseite
Serviceangebote