Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Getöteter saudischer Journalist Deutschland verhängt im Fall Khashoggi 18 Einreisesperren

Deutschland reagiert auf die Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi mit Einreisesperren. Der bekannteste Verdächtige fehlt aber auf der Liste.
Update: 19.11.2018 - 13:20 Uhr 1 Kommentar
Der saudische Journalist wurde in der Türkei getötet. Quelle: AFP
Jamal Khashoggi

Der saudische Journalist wurde in der Türkei getötet.

(Foto: AFP)

BrüsselDeutschland belegt wegen der Tötung des regierungskritischen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi 18 saudische Staatsangehörige mit Einreisesperren. Die Betroffenen stünden mutmaßlich in Verbindung zu der Tat, sagte Außenminister Heiko Maas am Montag am Rande eines EU-Treffens in Brüssel. Der Schritt sei mit Großbritannien und Frankreich abgestimmt.

Bei den betroffenen Personen handelt es sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes um das mutmaßliche 15-köpfige Mordkommando sowie um drei weitere Personen, die im Verdacht stehen, an der Organisation mitbeteiligt gewesen zu sein. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gehört allerdings nicht dazu.

„Nach wie vor gibt es für uns mehr Fragen als Antworten bei der Aufklärung dieses Falles“, erklärte Maas. Dies gelte sowohl für die Tat als solche als auch für die Frage: „Wer sind die Hintermänner?“.

Mit den Einreiseverboten reagiert die Bundesregierung wie die USA auf die bislang vorliegenden Ermittlungsergebnisse zu dem Fall. Demnach war der im US-Exil lebende Khashoggi am 2. Oktober im Konsulat seines Heimatlandes Saudi-Arabien in Istanbul umgebracht worden. Er hatte dort Dokumente für seine Hochzeit mit einer Türkin abholen wollen. Unter immensem internationalem Druck gab Riad erst viel später den Tod des „Washington-Post“-Kolumnisten zu.

Die Staatsanwaltschaft in Saudi-Arabien beschuldigt hochrangige Regierungsmitarbeiter, eigenmächtig ein 15-köpfiges Spezialteam zur Ausführung der Tat geschickt zu haben. Riads Generalstaatsanwalt hatte zuletzt für fünf Beteiligte die Todesstrafe gefordert - angeklagt würden elf. Auch der saudische Kronprinz könnte nach Medienberichten in den Fall verwickelt sein.

US-Medien berichteten, dass der Auslandsgeheimdienst CIA zu der Einschätzung gelangt sei, dass der Thronfolger Mohammed bin Salman selbst die Tötung des Journalisten und Regierungskritikers im Konsulat in Istanbul angeordnet habe. Dies sei das Ergebnis der Auswertung mehrerer Quellen, schrieb die „Washington Post“.

Das Außenministerium in Washington stellte am Samstag aber klar, dass keine abschließende Bewertung im Fall Khashoggi getroffen worden sei.

Bislang hat die US-Regierung Strafen gegen 17 ehemalige saudische Regierungsmitarbeiter verhängt, aber nicht gegen den Thronfolger.

Der saudische König Salman erwähnte den Fall Khashoggi im Beisein seines Sohnes und Kronprinzen am Montag nicht, als er vor dem Schura-Rat in Riad sprach. Der schwer kranke und gebrechliche 82-Jährige gilt als einziger Akteur in Saudi-Arabien, der die Macht seines einflussreichen Sohnes und Thronfolgers einschränken könnte. Ob das angesichts der Kräfteverhältnisse im Palast praktisch noch möglich wäre, ist ungewiss.

Wie sich die anderen EU-Staaten positionieren blieb zunächst unklar. Maas sagte dazu: „Wir sind innerhalb der Europäischen Union in dieser Frage insgesamt in einer engen Abstimmung.“ Großbritannien hatte bereits im Oktober angekündigt, in den Mord verwickelten Personen künftig die Einreise zu verweigern.

Um die Einreisesperren zu verhängen, müssen deutsche Behörden die Namen der betroffenen 18 Personen in das Informationssystem der 26 europäischen Schengen-Staaten einpflegen. Damit können diese dann kein Schengen-Visum mehr erhalten. Theoretisch dürften Mitgliedstaaten noch nationale Visa ausstellen. Dass sie dies tun, gilt allerdings als unwahrscheinlich.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Getöteter saudischer Journalist - Deutschland verhängt im Fall Khashoggi 18 Einreisesperren

1 Kommentar zu "Getöteter saudischer Journalist: Deutschland verhängt im Fall Khashoggi 18 Einreisesperren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich finde diese Kampagne heuchlerisch. Wir wollen sicherlich nicht die Hinrichtung von
    Regimegegnern gleich welchen Landes unterstuetzen, aber muessen wir sie verfolgen?
    Im Jemen sterben taetlich Kinder durch saudische Bomben. Die Justiz innerhalb des
    Landes funktioniert willkuerlich. Was haben wir je dagegen getan? Und wenn der Mossad
    Toetungen wo immer er will und kann im Ausland vornimmt? Und wenn die USA Guantamo
    einrichten und die CIA im Ausland Gefaengnisse einrichtet? Und wenn die Amerikaner
    auch Toetungen vornehmen und vornehmen lassen? Wenn wir Sanktionen vornehmen zu
    muessen wollen, dann sollte es klare und einheitliche Richtlinien geben. Wird es aber
    nicht geben, weil wir immer mit zweierlei Mass messen werden.