Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewalt in der Ostukraine Tote und Verletzte bei Verstößen gegen Waffenruhe

Seit Monaten herrscht zwischen den Konfliktparteien in der Ostukraine Waffenruhe. Immer wieder wird die Vereinbarung gebrochen. Mehrere Soldaten starben nun bei einem erneuten Aufflammen der Gewalt.
26.03.2016 - 14:39 Uhr
Zahlreiche Freiwilligen-Batallione kämpfen in der Ostukraine, um die Region zurückzuerobern. Quelle: dpa
Ukrainische Kämpfer

Zahlreiche Freiwilligen-Batallione kämpfen in der Ostukraine, um die Region zurückzuerobern.

(Foto: dpa)

Kiew Bei Verstößen gegen die Waffenruhe im Konfliktgebiet Donbass sind mindestens zwei ukrainische Soldaten getötet worden. Acht weitere wurden bei den Kämpfen gegen prorussische Separatisten verletzt, wie Präsidialamtssprecher Alexander Motusjanik am Samstag in Kiew mitteilte. Drei Angehörige der Nationalgarde wurden zudem durch einen Sprengsatz verwundet. In Saizewe an der Trennlinie zu den Aufständischen wurde eine Zivilistin bei Granatbeschuss verletzt.

Schwerpunkt der Kämpfe waren die Orte Majorsk, Awdijiwka und Trojizke auf einer Linie westlich bis nordöstlich der Separatistenhochburg Donezk. Die Aufständischen sollen schwere 120-Millimeter-Geschosse eingesetzt haben. Mörser dieses Kalibers sollten dem Minsker Abkommen zufolge längst abgezogen sein. Die Umsetzung des im Februar 2015 vereinbarten Friedensplans stockt aber. Weder Feuerpause noch Waffenabzug sind bisher vollständig umgesetzt. Zudem erhöhte sich zuletzt wieder die Zahl von Toten und Verletzten bei Kämpfen.

Die Führung in Kiew verhängte nach dem umstrittenen Urteil eines russischen Gerichts gegen die ukrainische Soldatin Nadeschda Sawtschenko Sanktionen gegen Beteiligte des Mordprozesses. In Moskau sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow dazu, Präsident Wladimir Putin habe über einen möglichen Austausch der Pilotin noch nicht entschieden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%