Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Wirtschaft der krisengeschüttelten Ukraine steckt weiter in der Rezession. Gleichzeitig nimmt die Gewalt in den Krisengebieten wieder zu. Außenminister Frank-Walter Steinmeier fürchtet eine drohende Eskalation.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >>Die Ukraine will rund 19 Milliarden US-Dollar umschulden. >>

    Die Ukraine benötigt das Geld für die Weiterführung des Krieges in der Ostukraine. Und für die FAKELAKIS ihrer Oligarchen.

    Frankenstein sei besorgt....er ist wohl aus dem Urlaub zurück und will schnell wieder reisen. Ukraine ist immer eine Reise wert : dort gibt es genug Nutten und zum Saufen findet man dort auch noch genug.

    Also will der " Figaro hier, Figaro dort" schnell wieder dem gestressten Alltag in Deutschland entfliehen und macht sich eben Sorgen um die Ukraine...??!!

    Dort kann er sein dämliches Allwetterzeug absondern und keinen interessiert's. Und Frankenstein kann Aktivität nachweisen.

    Unfassbar, dieser Schmarotzer !

  • Die Merkel Regierung finanziert den Krieg und Herr Steinmeier ist besorgt. Wieder Pleite der
    Ukraine-Laden, Steuergeld schicken oder was befehlen die Amis dem Besorgten?

Mehr zu: Gewalt in der Ukraine - Steinmeier in „allergrößter Sorge“

Serviceangebote