Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Giftgas in Syrien Ein beängstigendes Signal

Hinter dem Giftgasangriff in Syrien steckt aller Wahrscheinlichkeit nach Präsident Assad. Eine Strafe muss er nicht befürchten, wie schon vor vier Jahren. Das ist ein verheerendes Signal. Eine Analyse.
Bei einem Giftgasangriff sind in Syrien 72 Menschen getötet und viele verletzt worden. Quelle: AFP
Hilfskräfte in Maaret al-Noman

Bei einem Giftgasangriff sind in Syrien 72 Menschen getötet und viele verletzt worden.

(Foto: AFP)

Die Bilder aus Syrien schockieren die Welt. Mehrere Dutzend Menschen sind bei einem Angriff mit Chemiewaffen getötet worden, andere wurden schwer verletzt. Das syrische Regime und die russische Regierung, die Präsident Baschar al-Assad unterstützt, bestreiten zwar, für die Tragödie verantwortlich zu sein. Rebellen hätten ein Lager mit giftigem Inhalt getroffen, heißt es in Moskau. Doch die Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die Syrischen Weißhelme bestätigen, dass Assads Luftwaffe Giftgas gegen die Menschen in der Provinz Idlib eingesetzt hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Giftgas in Syrien - Ein beängstigendes Signal