Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gipfeltreffen in Johannesburg Brics-Staaten planen engere Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern

Zum Abschluss des dreitägigen Gipfeltreffens in Johannesburg fordern die fünf Brics-Staaten nachdrücklich die Einhaltung der globalen Handelsregeln.
27.07.2018 - 18:13 Uhr Kommentieren
Russlands Präsident Wladimir Putin, Indiens Premierminister Narendra Modi und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (v.l.) beim Treffen in Johannesburg. Quelle: Reuters
Gipfeltreffen der Brics-Staaten

Russlands Präsident Wladimir Putin, Indiens Premierminister Narendra Modi und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (v.l.) beim Treffen in Johannesburg.

(Foto: Reuters)

Johannesburg Die aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wollen ihre Zusammenarbeit mit weiteren Schwellen- und Entwicklungsländern verstärken. Zum Abschluss eines dreitägigen Gipfeltreffens in Johannesburg berieten sich die Staats- und Regierungschefs der Brics-Staaten am Freitag unter anderem mit ihren Amtskollegen aus Argentinien, Angola, Senegal, Simbabwe und der Türkei.

Angolas Präsident João Lourenço erklärte, der Club der Brics-Staaten sei angesichts der auf westliche Industrieländer zugeschnittenen Weltordnung ein immer wichtigeres Forum. „Brics ist zu einer Stimme der Entwicklungsländer in der Welt geworden“, sagte Lourenço. Die Brics-Staaten repräsentieren etwa ein Drittel der Weltbevölkerung und fast ein Viertel der globalen Wirtschaftsleistung.

Die Beratungen des Gipfeltreffens waren von Sorgen um einen eskalierenden Handelskonflikt mit den USA überschattet. In ihrer Abschlusserklärung forderten die fünf Staaten nachdrücklich die Einhaltung der globalen Handelsregeln. Chinas Präsident Xi Jinping hatte zu Anfang der Beratungen betont, bei einem „Handelskrieg“ könne es keine Gewinner geben. „Wer einen solchen Kurs verfolgt, wird sich letztlich nur selbst schaden“, sagte Xi.<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?><hugo-resources><hugo-resource type="picture" id="203581348">https://api.hugo.handelsblatt.media/huGOAPI-resource/picture-203581348?user=NEUHAUS&amp;signature=f052042b06c7f2f0ee019e8de2562efc0848c6ed</hugo-resource></hugo-resources>

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Gipfeltreffen in Johannesburg - Brics-Staaten planen engere Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern
    0 Kommentare zu "Gipfeltreffen in Johannesburg: Brics-Staaten planen engere Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%