Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gleichberechtigung in der Armee USA öffnen alle Kampftruppen für Frauen

Gleichberechtigung auf breiter Front: Kämpfende Soldatinnen etwa bei den US-Marines gab es bisher nicht. Nun wird das anders. Die USA gestatten Soldatinnen die Teilnahme an allen Kampftruppen.
03.12.2015 Update: 04.12.2015 - 03:02 Uhr
Der US-Stabschef will Frauen weiterhin von manchen Kampfeinsätzen ausschließen. Er verweist auf Studien, wonach die Kampfstärke von gemischtgeschlechtlichen Truppen geringer sei als die rein männlicher. Quelle: AFP
Vermeintliche Schwäche

Der US-Stabschef will Frauen weiterhin von manchen Kampfeinsätzen ausschließen. Er verweist auf Studien, wonach die Kampfstärke von gemischtgeschlechtlichen Truppen geringer sei als die rein männlicher.

(Foto: AFP)

Washington US-Präsident Barack Obama wertet die Entscheidung, alle Kampftruppen der Streitkräfte auch für Soldatinnen zu öffnen, als eine logische Konsequenz der gesellschaftlichen Entwicklung.

„Als wir die Trennung von Schwarzen und Weißen im Militär aufgehoben haben, wurde es stärker. Als wir schwulen und lesbischen Amerikanern im Militär erlaubt haben, mit ihrer sexuellen Ausrichtung offen umzugehen, wurde es stärker“, erklärte Obama in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Heute erwiesen sich die Streitkräfte aller Patrioten als würdig, die dienen wollten: Männern und Frauen.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte den historischen Schritt am Donnerstag verkündet. Insgesamt geht es um 220 000 Positionen, die Frauen bisher verwehrt waren. Soldatinnen dürfen nun auch bei den Marines und Spezialeinheiten wie den Navy Seals, den Green Berets oder als Fallschirmspringer dienen.

„Amerikas Streitkräfte der Zukunft müssen die Fähigkeiten der Besten umfassen, die Amerika zu bieten hat - das schließt Frauen ein“, sagte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Washington.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir können uns nicht erlauben, auf 50 Prozent der Möglichkeiten und Talente des Landes zu verzichten“, sagte Carter. „Wir greifen künftig zurück auf den breitestmöglichen Pool an Menschen.“

    In den vergangenen Jahren haben die USA die Zahl ihrer Soldaten kontinuierlich reduziert. 2014 zählte das Pentagon insgesamt 1,3 Millionen Soldatinnen und Soldaten, das waren knapp zwölf Prozent weniger als im Jahr 1995. Von den 1,3 Millionen waren rund 15 Prozent Frauen.

    Insgesamt gehe es um 220.000 Positionen, die Frauen bisher verwehrt waren, sagte Carter. Soldatinnen dürfen nun auch bei den Marines und Spezialeinheiten wie den Navy Seals, den Green Berets oder als Fallschirmspringer dienen.

    Die höchste Effizienz der Kampftruppen bleibe das entscheidende Kriterium für die Auswahl ihrer Angehörigen, sagte Carter. „Für alle gelten die gleichen Standards.“ Er fügte hinzu: „Wir haben bereits die besten Streitkräfte der Welt. Diese Entscheidung wird eine noch stärkere und bessere Armee nach sich ziehen.“

    „Wenn sie sich qualifizieren und den Standards genügen, werden Frauen in einer Weise zu unserem Auftrag beitragen können, wie ihnen das bisher nicht möglich war“, sagte Carter. Es sei damit durchaus möglich, dass Frauen auch in Spezialkommandos zum Beispiel in Syrien entsandt werden.

    Die Entscheidung reflektiert auch Fragen der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Ihre konkrete Umsetzung für die Truppe, zum Beispiel für U-Boote, ist nicht unkompliziert.

    Carter sagte, in einer „auch als Meritokratie geprägten“ Welt wie dem Militär werde sich diese Umstellung sicher nicht über Nacht vollziehen lassen. Alle Truppenteile müssen dem Pentagon binnen 30 Tagen Vorschläge machen, wie sie die Pläne umsetzen werden.

    Das Pentagon hatte Armee, Luftwaffe, Navy und Marines vorab um ihre Einschätzung gebeten. Mit seiner Entscheidung für die generelle Öffnung setzte sich Carter über andere Empfehlungen der Marines hinweg, sie waren für Ausnahmen. Das Pentagon beschäftigt sich bereits seit 2013 mit dem Thema.

    Der republikanische Senator John McCain und der einflussreiche Republikaner Mac Thornberry erklärten in einem gemeinsamen Statement, Carters Entscheidung werde sich positiv auf die Kampffähigkeit des Militärs auswirken.

    Ein Frauennetzwerk im Militär begrüßte die Neuerung. „Das ist ein bedeutender Schritt in der Geschichte unseres Militärs und wird sicherstellen, dass unsere Streitkräfte unabhängig vom Geschlecht Einzelner die stärksten und fähigsten bleiben“, hieß es.

    In den vergangenen Jahren haben die USA die Zahl ihrer Soldaten kontinuierlich reduziert. 2014 zählte das Pentagon 1,3 Millionen Soldatinnen und Soldaten, knapp zwölf Prozent weniger als 1995. Von den 1,3 Millionen waren rund 15 Prozent Frauen.

    Seit 1957 dürfen Frauen die US-Militärakademien besuchen. Im Jahr 1993 wurde ihnen gestattet, Kampfflugzeuge zu fliegen und Kriegsschiffe zu kommandieren. In diesem Jahr schlossen erstmals zwei weibliche Soldaten die Ausbildung als Ranger ab.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Gleichberechtigung in der Armee - USA öffnen alle Kampftruppen für Frauen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%