Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google & Co. EU-Kommission fordert mehr Engagement gegen Fake News zur Europawahl

Technologiefirmen wie Google, Facebook und Twitter legen immer wieder Initiativen gegen Fake News auf. Für die EU-Kommission reichen diese aber nicht.
Kommentieren
Über Google, Facebook & Co. werden massiv Falschnachrichten verbreitet. Quelle: dpa
Soziale Netzwerke

Über Google, Facebook & Co. werden massiv Falschnachrichten verbreitet.

(Foto: dpa)

BrüsselGoogle, Facebook und Twitter müssen im Vorfeld der Europawahlen im Mai nach Einschätzung der EU-Kommission mehr gegen Falschnachrichten unternehmen. In einigen Bereichen gebe es immer noch Defizite und Standards würden verfehlt, teilte die Kommission am Dienstag in ihrem monatlichen Bericht mit. So müssten etwa die technischen Voraussetzungen zur Auswertung von Datensätzen und Netzwerken verbessert werden.

Die Kommission kritisierte zudem, dass Google nicht genug Fortschritte bei problematischer Werbung mache. Auch Twitter sei hinter den Vorgaben zurückgeblieben, weil es keine Details zu seinen Maßnahmen gegen Spam- und Falschkonten bekannt gab. Der Bericht der Kommission umfasst die Maßnahmen der Unternehmen im März.

Die Technologiefirmen und Vertreter der Werbebranche hatten sich im Oktober auf eine freiwillige Selbstverpflichtung geeinigt, mit der die Verbreitung von Falschnachrichten eingedämmt werden soll. Auf diese Weise wollten sie gesetzlichen Vorgaben zuvorkommen. Im Mai steht die Europawahl an. Dazu kommen Abstimmungen in Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Polen und Portugal.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Google & Co. - EU-Kommission fordert mehr Engagement gegen Fake News zur Europawahl

0 Kommentare zu "Google & Co.: EU-Kommission fordert mehr Engagement gegen Fake News zur Europawahl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.