Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Grace 1“ Irans Führer droht London im Streit um festgesetzten Tanker

Der Supertanker „Grace 1“ wurde wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt. Das will der Iran nicht auf sich sitzen lassen.
Kommentieren
Der Iran forderte nach der Festsetzung, das Schiff sofort weiterfahren zu lassen. Quelle: AP
„Grace 1“

Der Iran forderte nach der Festsetzung, das Schiff sofort weiterfahren zu lassen.

(Foto: AP)

Teheran Der oberste iranische Führer hat Großbritannien wegen des in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers mit Konsequenzen gedroht. „Diese böswilligen Briten stehlen unser Schiff, betreiben Piraterie und versuchen den Vorfall dann noch als legal dazustellen“, sagte Ajatollah Ali Chamenei am Dienstag. „Das wird nicht ohne Antwort bleiben.“

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Supertanker „Grace 1“ in der vergangenen Woche vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt. Der Kapitän und drei weitere Mitglieder der Besatzung wurden vorübergehend festgenommen, sind aber inzwischen wieder auf freiem Fuß. Iran protestierte, bestellte mehrmals den britischen Botschafter ein und forderte, das Schiff sofort weiterfahren zu lassen. Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar ordnete jedoch an, dass das Schiff mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf.

Am vergangenen Wochenende gab es erste Anzeichen einer Entspannung. Der britische Außenminister Jeremy Hunt stellte eine Freigabe des Schiffes durch die Behörden in dem britischen Überseegebiet in Aussicht, sollte der Iran zusichern, dass die Ladung nicht für Syrien bestimmt sei. Auch sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif betonte, dass Teheran den Konflikt diplomatisch lösen wolle.

Mehr: Die jüngsten britischen Manöver wirken wie eine Unterstützung von Trumps harter Linie. London läuft Gefahr, in den Iran-Konflikt hineinzurutschen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: „Grace 1“ - Irans Führer droht London im Streit um festgesetzten Tanker

0 Kommentare zu "„Grace 1“: Irans Führer droht London im Streit um festgesetzten Tanker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote