Greenpeace-Aktion Russland klagt alle 30 Aktivisten wegen Piraterie an

Russland geht massiv gegen Greenpeace vor: Alle festgenommenen Aktivisten sind wegen Piraterie angeklagt worden. Dabei hatte Kremlchef Putin davor gewarnt, die Aktivisten als Piraten abzustempeln.
11 Kommentare
Greenpeace-Protest in Berlin: Alle in Russland festgenommenen Aktivisten sind wegen Piraterie angeklagt worden. Quelle: dpa

Greenpeace-Protest in Berlin: Alle in Russland festgenommenen Aktivisten sind wegen Piraterie angeklagt worden.

(Foto: dpa)

Moskau/BerlinZwei Wochen nach dem spektakulären Greenpeace-Protest in der Arktis hat die russische Justiz alle 30 inhaftierten Umweltschützer als Piraten angeklagt. Ermittler in der Stadt Murmansk leiteten gegen die Besatzungsmitglieder des Aktionsschiffs „Arctic Sunrise“ offiziell Verfahren wegen bandenmäßiger Piraterie ein. Das teilte das nationale Ermittlungskomitee am Donnerstag in Moskau mit.

Den Männern und Frauen aus rund 20 Ländern drohen jeweils bis zu 15 Jahre Haft. Alle Beteiligten hätten in den Verfahren ihre Unschuld beteuert und sonst keine Aussagen gemacht.

Die Bundesregierung hatte sich besorgt über das Vorgehen der Justiz gezeigt. In Deutschland gab es am Mittwoch Demonstrationen gegen das Vorgehen der russischen Behörden. Deutsche sind nicht unter den Inhaftierten.

Angeklagt sind auch der bekannte russische Fotograf Denis Sinjakow, der von Greenpeace engagiert worden war, um über die Aktion zu berichten, sowie der britische Videoreporter Kieron Bryan. Greenpeace wies die Vorwürfe der Piraterie als „unzutreffend, unbegründet und illegal“ zurück und kündigte an, bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg zu ziehen.

Greenpeace-Direktor Kumi Naidoo kritisierte das Vorgehen als „schwerste Bedrohung des friedlichen Umweltprotests“ seit der Versenkung des Aktionsschiffs „Rainbow Warrior“ in Auckland 1985 durch französische Geheimagenten. Damals kam ein Aktivist ums Leben.

Die Anwälte der Umweltschützer legten am Donnerstag, dem zweiten Tag der Anklageverlesung in Murmansk, auch Einspruch gegen die Haftbefehle ein. Eine erste Gerichtsverhandlung dazu erwartet Greenpeace nach eigener Darstellung an diesem Freitag.

775.000 Unterzeichner für Protestschreiben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Greenpeace-Aktion: Russland klagt alle 30 Aktivisten wegen Piraterie an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Greenpeace stört sich natürlich nicht daran wenn Menschen wegen der religiös korrekten Verbrennung von Lebensmitteln für Strom, oder Biosprit sterben.

    Allerdings meine ich, dass die Manager die Aktionen sehr sorgfältig planen und kaum den Tod ihrer Angestellten, oder Aktivisten in Kauf nehmen würden. Ob das der Marke Greenpeace einen Vorteil bringen würde ist zu bezweifeln.

    Vandale

  • @ klaus ermecke

    Ich lese gerne Zeitung. Fast jeden Tag.

    Meine Gesinnung ist damit die Folgende: Das Medien-Bashing gegen Russland nervt nur noch. Nichts wird über Guantanamo berichtet, nichts über die Wirtschaftsspionage der NSA - die Deutschland übrigens am meisten schadet, denn Deutschland wird von der NSA am meisten ausspioniert! Nichts über Deepwater Horizon...

    Nur noch krepierte Gehirnfurze. Also genau das Richtige für Intellektuelle wie Sie.


    Chevron in Rio, BP in Mexiko, Exxon Valdez in Alaska - alles schon dagewesen. Alles was jeden Tag wieder passieren kann und irgendwann auch wird. Nur bei Greenpeace spielt das alle keine Rolle - denn dort läuft inzwischen alles nach dem selben politischen Muster ab. Und das nervt!

    Doppelmoral - das müssten Sie eigentlich sehr gut als Deutscher kennen. Oder hat Ihr Opa in 1938-1945 auch nichts mitbekommen, so wie alle anderen Deutschen. Ja, ja! Es sind immer die anderen schuld! Alles wie aus heiterem Himmel...

  • Völlig richtig.

    Wer sich näher für die Machenschaften und den wahren Charakter von Greenpeace interessiert, sollte unbedingt das Buch "Confessions of a Greenpeace Dropout" von Greenpeace-Mitgründer Dr. Patrick Moore lesen.

    Greenpeace ist nach unserer Bewertung ein internationale operierender Psycho-Konzern, dessen Geschäftsmodell auf dem Erzeugen von Ängsten und Mitgefühl beruht. Bezeichnenderweise ist der Deutsche Michel derjenige, der diesen Leuten das meiste Geld zukommen läßt.

  • Finden Sie nicht, dass man eher die Greenpeace Organisation für ihr destruktives Verhalten zerchlagen sollte?

    Man kann Russland und China für ihren entschlossenen Umgang mit solchen parasitären Organisationen bewundern.

    Vandale

  • Sie haben uns jetzt Ihre Gesinnung verraten. Fakten aber haben Sie keine beigetragen (nur einen Stichprobenauszug grüner Behauptungen).

  • Greenpeace ist ein Konzern mit 3-stelligen Millionenumsätzen, einem hervorragendem Marketing, Marktforschung etc. mit einem Umsatzschwerpunkt in den Deutschsprachigen Ländern.

    Spektakuläre Aktionen, Studien und fertige Artikel für die Medien sind die Aufhänger.

    Vandale


  • Greenpeace-Direktor Kumi Naidoo kritisierte das Vorgehen als „schwerste Bedrohung des friedlichen Umweltprotests“

    Friedlicher Protest war gestern. Unter dem Mantel für die Umwelt zu sein erlaubt sich Greenpeace inzwischen fast alles. Wenn das Entern einer russischen Ölplattform als friedlich beschrieben wird ist irgendetwas falsch.

    Auch die Aktion bei Basel - Schalke war alles andere als friedlich.

    Es wird nicht mehr lange dauern bis es bei den "friedlichen" Protesten Tote gibt.

  • Hat jemand gehört, dass Greenpeace gegen Exxon Mobil oder andere us-amerikanische Erdöl-Förderunternehmen demonstriert hätte ?!

    Greanpeace ist eine rein politische Veranstaltung.
    Denn so viel wie die Amis die Umwelt in anderen Ländern verpesten, da müssen die Russen bei aktueller Verpestung noch paar Tausend Jahre daran arbeiten, bis die soweit sind.

    Die Amis z.B. haben halb Afrika nach Uran umgegraben und sämtliche Flüsse Afrikas verseucht oder zum Austrocknen gebracht - das ist aber für Greenpeace in Ordnung.

    Es ist ja schlimm, wenn 10-15 Eisbären sterben, hunderte Millionen Afrikaner hingegen sind da ein Kollateralschaden.

    Es ist nicht so, dass das, was Russland an der Antarktis macht in irgend einer Weise in Ordnung ist. Aber Greenpeace unternimmt nicht gegen die anderen großen Umweltverpester - zu denen ganz klar Unternehmen aus den USA gehören.

    Deswegen können wir auch nicht wissen, wie die US-Unternehmen reagieren werden, wenn Greenpeace deren Ölplattformen in Afrika sabotiert. Aber wozu über irgendwas philosophieren, was nie eintreten wird ?!

  • Wer steckt denn eigentlich hinter dieser dubiosen Organisation Green Peace ? Wer finanziert sie? Die vielen Schiffe und die teuren Aktionen bezahlen die ganz sicher nicht aus Mitgleidbeiträgen. Das ist lächerlich.Für mich stellt sich die Frage, ob das nicht eine vom CIA gestützte, geführte und teilweise auch finazierte NGO ist, die die US-Interessen im Ausland vorantreiben soll. Wenn ich US-Regierung wäre, dann würde ich so eine Organisation erfinden, wenn es sie nicht gäbe. Mit labeln wie "Menschenrechte" und "Umweltschutz" kann man wunderbar verdeckt aussenpolitische Interessen verfolgen.
    Das Traurige hierzulande ist, daß viele Leute bei der Benützung der Worthüls "Umwelt" reflexartig jedes kritische Nachfragen zugunsten von Wohlfühl-Gutgläubigkeit sausen lassen.

    Fakt ist, daß sie russisches Recht verletzt haben und zur Verantwortung gezogen werden müssen. Das Allerweltsetikett "Umweltschutz" gibt niemanden einen Freibrief. Auch Green Peace steht nicht über dem Gesetz.

  • Wer ist denn verantwortlich für das illegale Vorgehen der Aktivisten?

    Hier müssen bei Greenpeace Köpfe rollen.

    In Russland ist die Justiz unabhängig - wie in Deutschland.

    Putin wollte nicht, dass die Aktivisten wegen Piraterie angeklagt werden.
    Konnte sich allerdings bei der Justiz nicht durchsetzen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%