Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die europäische Grenzschutzbehörde erwartet 2017 eine ähnlich hohe Zahl von Flüchtlingen aus Libyen. Über das Land führt momentan die Hauptroute über das Mittelmeer. 2016 starben 4.600 Menschen auf dem Weg nach Italien.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Zweifel einfach ertrinken lassen, denn wer auf´s Boot steigt, hat dafür die Verantwortung und nicht wir und wenn wir länger Nato-Boote zur MS Arcona umrüsten und jeden Buschkämpfer retten und her bringen ist das nichts Anderes als die aktive Einladung zur Flucht nach Europa. Machen wir nicht länger Probleme von Dritten zu unseren Problemen und bedenken, dass auch in Europa nichts ohne Arbeit vom Himmel fällt. Für nahezu eine Milliarde an Afrikanern wie auch Menschen aus Middle East eh ein Fremdwort. Und nur deshalb haben es diese Völker bis heute nicht weiter als bis zum Niveau des Mittelalters gebracht. Grenzen schützen, das muss die Devise sein zum Wohle von 300 Mio. Europäern und derer Finanzen!!!

Mehr zu: Grenzschutzbehörde - Frontex zählt 181.000 Flüchtlinge aus Libyen

Serviceangebote