Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die größten Banken Griechenlands sollen mit 18 Milliarden Euro rekapitalisiert werden. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Banken wieder an den Standardoperationen der EZB teilnehmen können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht der EFSF sollte das Geld für die Rekapitalisierung geben, sondern der politisch-industrielle Komplex der griechischen Oberschicht. Die haben das Land ausgeplündert und die sollen gefälligst wieder zu dessen Aufbau beitragen!

  • Ich höre immer "die Banken" - was soll das sein???

    Das Geld bekommen nicht "die Banken", sondern es bekommen letztlich die EIGENTÜMER der Banken - die Aktionäre.

    Nun müsste man nur noch herausfinden wer das ist. Lieschen Müller ist es wohl nicht.

    "Die Banken" ist ein Tarnname für eine handvoll Menschen oder Familien, denen 2/3 der Welt gehören!

    Die Anteile werden gehalten über Firmen, Fonds, Stiftungen etc. pp..

  • Es grenzt ja schon an Perversion, dieses Europäische Schmierentheater.4 Griechische Banken bekommen 18 Milliarden Euro und die Griechische Zentralbank schüttet 96,6 Millionen Euro aus.13,6 Mill gehen mal eben so an seine Aktionäre.Ich kann es einfach nicht glauben.Wielange wollen wir uns das noch gefallen lassen ???
    Qelle:Spiegel Online vom 12.04.2012

  • Der Wohlstand den die Nachkriegsgeneration für sich selbst und ihre Nachkommen erarbeitet hat wird von unseren Politikern an Fremde (Ich benutze dieses Wort hier ganz bewusst) verschenkt. Das alles geschieht, weil Politiker einer fixen Idee von Europa hinterher jagen, oder sich einen Platz in den Geschichtsbüchern sichern wollen. Statt zu erkennen, dass man sich hier verrannt hat wird zu allem Überfluss ernsthaft ein "noch mehr Europa" propagiert. Das erinnert an einen Spieler, der seine Verluste ausgleichen will, indem er die Einsätze erhöht. Unsere Politiker sollten sich wegen Veruntreuung fremden Vermögens vor Gericht verantworten müssen.

  • @ Willi

    Sorry, es sind nicht die Politiker. Die Politiker sind austauschbare Figuren der Elite. Die Elite sind die 0,1% denen dieser Planet gehört.

  • ... und Frau Merkel ist unsere Elite aus der Uckermark ? Na ja, ich weiss nicht so recht. Politiker sind eher Schaumschläger und sind zu jedem Populismus bereit. 0,1 % des Planeten sind vielleicht superschlau, aber bestimmt keine Politiker geworden.

  • ..diesen elenden Faulenzer in Griechenland finanziere ich mit
    meinem Ersparten ihr Fluchtgeld für teure Wohnungen u.a. in Deutschland. Dieses Europa ist verkommen bis ins letzte Detail. Kritiker werden als Rechtsradikale, Populisten, ewig Gestrige abgestempelt. Ich habe so die Schnauze voll von diesem Europa, von dieser Republik. Ich weiß auch was ich nächstes mal wähle, sicherlich keine "sozialistische Volkspartei". Ich mag nicht mehr an die Gerechtigkeit glauben, man hat mir den letzten Heller vom Konto geklaut und nur, dass die Südländer in saus und braus leben können. Der Teufel soll sie alle holen, diese Schuldenmacher.

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

  • Das Blog "Die wunderbare Welt der Wirtschaft" meldete am 16. Mai 2012, dass die Konteninhaber seit dem 6. Mai 2012 jeden die Summe von 700 Millionen Euro abgehoben hätten,
    http://www.diewunderbareweltderwirtschaft.de/2012/05/bankrun-in-griechenland-der-politik.html
    ob da die 18 Milliarden lange vorhalten, bezweifel ich einfach mal

  • @Marktzyniker

    "[...] dass die Konteninhaber seit dem 6. Mai 2012 jeden die Summe von 700 Millionen Euro abgehoben hätten"

    Aus griechischen Bankenkreisen ist zu hören, dass seit Anfrag Mai € 3,8 Mia (!) ausgezahlt worden seien, übrigens kamen fast nur "X"-Scheine zur Auszahlung.

Serviceangebote