Griechenland-Countdown Die Macht des Bankrotteurs

Ab Montag ist Europas Spar-Vertrag mit Athen hinfällig: Wer die Wahl auch gewinnt, er wird Zugeständnisse der Euro-Zone verlangen. Viel spricht dafür, dass sich auch Berlin erpressen lässt. Aber der Preis dafür ist hoch.
58 Kommentare
Alexis Tsipras, Chef der radikalen Linke, hat Chancen auf den Wahlsieg. Quelle: dpa

Alexis Tsipras, Chef der radikalen Linke, hat Chancen auf den Wahlsieg.

(Foto: dpa)

Berlin/BrüsselIn jeder europäischen Hauptstadt, in jedem Finanzzentrum tagen die Krisenstäbe. In Finanzministerien, Bankzentralen, nationalen Notenbanken und in der Europäischen Zentralbank brüten Experten und Politiker Szenarien und Reaktionen für kommenden Montag aus, den Tag X für Griechenland. Offiziell gilt ein strenges Schweigegebot, doch die Notfallpläne bis hin zu Kapitalverkehrskontrollen und geschlossene Grenzen im Falle eines griechischen Staatsbankrotts werden mit heißer Nadel gestrickt.

Offiziell lautet die stereotype Antwort etwa in Berlin: "Wir arbeiten an Plan A." Die Folgen eines Euro-Ausstieg Griechenlands gelten als unkontrollierbar, daher soll der "Grexit" um jeden Preis verhindert werden. Tatsächlich laufen aber sowohl kurzfristige Sicherungsmaßnahmen für ein mögliches Chaos in Griechenland als auch mittelfristige Überlegungen, wie mit der künftigen Regierung Griechenlands umgegangen werden kann. Dabei ist die Euro-Zone offenbar zu manchem Tabubruch bereit - und macht sich dabei endgültig unglaubwürdig, warnen Kritiker selbst innerhalb der CDU in Berlin.

Akut bereitet sich die Euro-Zone auf die Möglichkeit eines Massenansturms auf die griechischen Banken nach der Parlamentswahl vor. Man könne im Fall eines solchen Ansturms mit Kapitalverkehrskontrollen zwischen Griechenland und dem Rest der EU gegensteuern, heißt es in Brüssel.

Kapitalverkehrskontrollen seien im Notfall rechtlich möglich, wenn die Stabilität des Euro-Finanzsystems ernsthaft bedroht sei, erklärte die EU-Kommission. Außerdem würden in diesem Fall Bankschalter und Geldautomaten in Griechenland wohl vorübergehend geschlossen. Ein kompletter Auszahlungsstopp lasse sich aber nicht ewig durchhalten, hieß es in Brüssel. In Notenbank-Kreisen war von ein bis zwei Wochen die Rede.

Noch lassen sich an den Geldautomaten in Griechenland auch größere Summen problemlos abheben. Aber die gestiegenen Bargeldabhebungen der Griechen machen sich in den Zahlen zum gesamteuropäischen Bargeldumlauf bereits bemerkbar. In den vier Wochen bis zum 8. Juni ging er um 13,5 Milliarden Euro nach oben. Das sind gut 500 Millionen Euro pro Tag. Im Vorjahresvergleich ist der Bargeldumlauf im Euro-Raum um 45 Milliarden Euro oder fünf Prozent gestiegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Erst Athen, dann Madrid, dann Rom?
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland-Countdown - Die Macht des Bankrotteurs

58 Kommentare zu "Griechenland-Countdown: Die Macht des Bankrotteurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @mercurius101:
    Die böse Satire von DasRoteUrkel ist zusammenhängend. Falls jemand intellektuell schwach unterwegs ist und einige Zusammenhänge nicht versteht soll detaillierter nachfragen, dann wird man die Zusammenhänge hier erklären. Es gibt ja tatsächlich Deutsche in den USA, die sich um ihr Land kümmern und es gibt so etwas wie Zeitverschiebung. Es ist traurig, dass Franzosen oder sogar Russen auf die Strasse gehen, um für die Interessen des Volks zu kämpfen und in Deutschland man ESM und sonstigen Verrat stillschweigend hinnimmt

  • @mercurius101:
    Der Beitrag sollte provozieren. So wird mit dem Volk umgesprungen. Und Leuten wie Ihnen gefällt es vielleicht auch so, dass man so mit dem Volk umgeht. Aber vielleicht sollten wir die Politiker nicht ärgern. Sie haben so viel damit zu tun die Pöstchen und Kompetenzen zu verteilen. Übrigens, anstandslos sind Sie und wenn Sie so cholerisch reagieren, sind Sie vielleicht gedopt. Übrigens wenn in Deutschland 4 Uhr morgens ist, ist in anderen Ländern ein bisschen später. Wenn Sie den systematischen Euro Betrug nicht bemerken... na ja...ich werde für sie keine Zeit verschwenden...

  • An "DasRoteUrkel": Morgens so um vier ist wohl der Geist, voll gedopt, vom rhetorischen Durchfall geschüttelt. Der Rubikon (nicht das Rubikon) des Anstands ist überschritten und lässt der wirren Fäkaliensprache freien Lauf. O si tacuisses! Ein Paradebeispiel für den Missbrauch der Redefreiheit. Unverständlich, warum ein solcher Mist gedruckt wird, wenn er zusammenhanglos dahinplätschert, wo doch die Forums-Etikette sagt: „Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen.“

  • und dann werdet ihr den Sadomasodingsbumsfund nicht mehr rückgängig machen und die Beteiligten haben die volle Immunität!!! Hehe. Das passt euch nicht? ihr habt doch keine andere Wahl! Was wollt ihr tun? Euch hier im Forum anonym aufregen. Hehe. Na gut, man hat euch ein bisschen beschissen, als man euch "rote Linien" versprach, dass man den Sadomasodingsbumsfond nicht aufstockt und die FPigs nicht mit noch mehr Geld unterstützt. Aber was interessiert uns unser Geschwätz von gestern? Man hat euch verraten. Das schmerzt. Herzliches Beileid. Mami muss voll anfangen zu weinen. Der ESM Fonds wird aufgestockt auf eure Kosten. Haltet eure Kl...pen. So eine Führerposition ist nicht umsonst zu haben. Ausserdem, die rot-grüne Kacke ist auch nicht besser (Viel schlechter, die Sozis würden eure Interessen für sehr viel weniger ausverkaufen ). Also, ihr habt eh keine Wahl. Also, ärgert euch hier schwarz im Forum. Bei Chrissi und Bettina hat man sich auch über ein paar Hunderttausende Grüssaugustabfindungsverar...hungsgeld aufgeregt (typisch deutsch und überhaupt nicht europäisch).. aber auch nicht lange. Also, deutscher Michel, du musst halt das auch schlucken und brav die Klappe halten. So, ist es halt mit der Demokratie. Wir machen was wir wollen. 75% der Deutschen haben den Euro nicht gewollt. Was hat man gemacht? Die Krankheit eingeführt. Was lernt man daraus, man hält die Klappe und findet sich damit ab! Rischtisch!!! Wir da oben wissen es besser!!! Also, viel Spass beim Fussball gucken und ab heute bitte den Euro und den ganzen EZB und SadomasoSch....Fonds (und Griechen und übrige FPIIGS) bitte hier nicht schlecht machen. Es ist zwar ... aber Leute kommt, die Völkerfreundschaft und die ganze Sch...se mit politischer Union und das Geld im Urlaub nicht wechseln zu müssen ist doch cool, oder? Habt ihr das Spiel gegen Holland gesehen? Bah! So, wird die Nationalmannschaft bestimmt bis zum 29. im Turnier bleiben und dann ist eh alles zu spät, Blödel ha ha ha.

  • Die ganze Redefreiheit hier beim Handelsblatt finde ich zum Ko..zen. Das Rubikon ist überschritten. Das bedeuted Kr..g!!! Glaubt mir bloss nicht, dass die Stasi tot ist!!! Ich und der Rolli bekommen bald eine ganz wichtige Aufgabe, von ganz oben, ... aus Amerika!!! Na..., die Mami und der Rolli wechseln ab dem 1.1. in eine Führerposition bei der ersten gesamteuropäischen G..uleitung!!! Na? Geschnallt. Deshalb haben wir ja gesagt, dass wir Gelder nur bei einer politischen Union bezahlen. Keiner hat sie gewollt ausser uns. Keiner hat sich gefragt, wieso wir eine politische Union anstreben. Damit gehen wir in die Geschichte als die ersten GESAMTEUROPAFÜHRER ein und können unser Geltungsbedürfnis befriedigen!!! JA, WIR SIND WICHTIG, WICHTIGER als K..l. Na ihr, bald tanzt der Pantofel ganz schnell auf dem Hintern, hier! Deutsche, wir kennen keine Deutschen nur Europäer! Ja, gut, als Gegenleistung für die neue Führerposition mussten wir zusätzliche Hunderte aber Hunderte Milliarden an FPIIGS Staaten aus zukünftigen deutschen Steuergeldern versprechen (das Geld wird frisch gedruckt und als deutsche Schulden verbucht. Selbst wenn das Geld neu gedruckt wird, muss es ja irgendwo als Schulden verbucht werden), aber mein Gott!!! Nichts ist auf der Welt ist umsonst und so eine Führerposition, die ist ja... Was soll's, der deutsche Michel nörgelt zwar ein bisschen aber dann hält er brav die Klappe und tut alles was man ihm sagt. So mag ich meine Wähler schön blöd und vom Fussball abgelenkt. Deshalb passt mir der ganze Demokratiesch...s hier nicht!!! Was soll die Hetze?!!!! Ihr sollt mir hier nicht die Wähler aufklären und Aufmerksamkeit auf die ESM Fonds, EZB, FPIIGS und so weiter richten. Habt ihr denn nicht gewusst, dass die Sch...se von oben kommt oder glaubt ihr, dass der Schwanz mit dem Hund wedeln kann...? Passt mal auf, die grösste Sch...se kommt am 29.6. Einen Tag vor der Sommerpause werden wir die SadomasoFondsSch...se durchpeitschen (so strategisch klug! Supertiming)

  • @mafillou

    Ich habe gegen diese Variante nichts einzuwenden. Wenn Deutschland aus dem Euro austritt und mit geeigneten Ländern den Nord-Euro begründet unter Zugrundhaltung von traditionellen Stabilitätskriterien und die Südeuropäer den Süd-Euro aus der Taufe heben mit Abwertungspotential, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, so ist beiden Ländergruppen geholfen, den Nordeuropäer und den Südeuropäern. Das Problem ist der Einheitseuro, der nicht für alle Länder der Euro_zone geeignet ist. Um die Exportfähigkeit Deutschlands mache ich mir keine Sorgen, die war auch gegeben zu Zeiten der Nationalwährungen und des europäioschen Währungskorbs mit der EWG. Deutschland exportiert global. Die Zukunft liegt eh in Asien und den BRIC-Staaten.
    Eine EU mit zwei Währungen, dem Nord-Euro und dem Süd-Euro ist eine realistische Alternative und geeignet die EU zu stabilisieren und in einen Zustand zu versetzen, der für alle Länder dieses Staatenbundes von Vorteil ist.

  • @WarcraftV:
    So ist das, WarcraftV. Erinnert ihr euch als man berichtet hat, dass Milliarden, die für den Osten bestimmt waren verschwunden waren? So, denke ich, wird es auch mit den anderen Schmu-Fonds sein. Für Europa-Hilfe wird Geld eingesammelt... und irgendwohin geschickt...

  • Der ganze Schmäh mit dem ESM ist doch nur Tarnung dafür, dass sich die politische Kaste jetzt richtig an den Steuergeldern bedient. Natürlich nicht direkt, sondern indirekt über die Subvention angeblich maroder Staaten. Der Dreck ist immer oben auf dem Schrank, auch in diesem Fall. Wo bleibt eigentlich die europäische Nachprüfungsbehörde für die Subventionsverwendung? Zahlemann + Schuldenschnitt bei Staatsanleihen = Betrug am Bürger!

  • @ barnie
    es gibt aber auch Punkte, in denen ich Ihnen zustimme. so zB hinsichtlich ihrer These zur Geldumverteilungsmaschinerie und zur Schaffung undemokratischer Strukturen zugunsten der "Eliten". Hellmeyer ist in der Tat einer der wenigen, die die Sache mit kühlem Kopf betrachten.

  • @ barnie

    Mit Verlaub,
    aber ich glaube nicht, dass ich etwas durcheinanderbringe. Theo Waigel und edmund Stoiber verpassen doch keine Gelegenheit zu betonen, dass sie den griechischen Zahlen schon vor 2002 nicht trauten. Wenn sie trotzdem genau so wie die damalige Bundesregierung oder FR oder It nicht gemuckt haben, dann weil alle Länder ihre Bilanzen duch Einmaleffekte gepusht hatten, die eben nicht nachhaltig waren. Und damit man sich dieser Diskussion nicht stellen mußte, hat man die Griechen sehenden Auges eben hineingelassen. Dass sich die Politiker jetzt in ihrer gespielten Entrüstung über den vermeintlichen Betrug überbieten ist doch klar, will doch keiner sein damaliges Fehlverhalten zugeben. Und man kann sich nebenbei noch profilieren, indem man den bösen Griechen so richtig eine mitgibt.
    Ich bleibe auch dabei, dass die Auflagen der Troika nichts anderes sind, als die Knebelungsverträge die Deutschland von den Siegermächten nach dem ersten Weltkrieg aufoktroyiert wurden. So haben die Spanier ja auch höchsten Wert auf die Feststellung gelegt, sie würden Hilfen ohne Auflagen erhalten - inhaltlich ist es aber dasselbe, ob man seine arbeitslosen Bürger beim Staat durchfüttert (GR) oder aber ob man seine Konjunktur über Kredite am laufen hält und den Konsum der Bürger finanziert (ES). Am Ende zahlt die Zeche immer der Staat. Den Spaniern will man Auflagen aber nicht zumuten, weil man genau weiss, was die Flgen wären.
    Dass Sie sich an der Schweiz als Erfolgsmodell orientieren, finde ich drollig, da es wohl kein besseres Beispiel für ein Staatsmodell gibt, dass auf Kosten anderer Länder lebt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%