Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Die dunkle Seite von Papademos

Seite 4 von 4:
Eine Aufgabe, die einen Odysseus erfordert

Als Regierungschef muss Papademos aus den Kulissen heraustreten und auf der politischen Bühne die Hauptrolle geben, die ihm bei der EZB nicht vergönnt war. Als früherer Stellvertreter des „Mr Euro“ stellt sich für Papademos nicht die Frage, ob Griechenland unverbrüchlich an der Gemeinschaftswährung festhält oder die Segel in der Euro-Zone streicht. Die Mitgliedschaft in der Euro-Zone garantiere dem hochverschuldeten Land monetäre Stabilität, sagte er am Donnerstag.

Und auch die Mehrheit der Griechen möchte die Gemeinschaftswährung behalten. Vielmehr wird es für ihn darum gehen, seine Landsleute davon zu überzeugen, dass es wohl nur mit den von den Euro-Partnern geforderten scharfen Einsparungen eine Chance auf eine mittelfristige Erholung des Landes gibt.

Der scheidende Regierungschef Giorgos Papandreou bemühte das Bild der Odyssee, um Griechenlands Kampf gegen die Schuldenkrise zu beschreiben. Papademos muss nun mit der ihm zugeschriebenen Ruhe, Umsicht und Gelassenheit dafür sorgen, dass daraus kein Himmelfahrtskommando wird. „Er weiß, was getan werden muss“, gab sich Thanos Papasavvas, der Chef des Währungsmanagements bei Investec Asset Management in London, überzeugt.

Brexit 2019
  • dapd
  • afp
  • law
  • mak
  • rtr
Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Griechenland: Die dunkle Seite von Papademos "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mario Draghi ist auch GoldmanSachs-Kollaborateur,
    ebenso wie der Portugiese, der gerade aus dem IWF ausgeschieden ist.
    Alle wichtigen Entscheidungsgremien sind mit GoldmanSachs-Kollaborateuren durchseucht.
    In D ist die Ackermann-Durchseuchung hoch: Schäuble und fast das ganze Parlament, das am 29.09.11 für die Bankenrettung EFSF gestimmt hat.

  • In der Einblendung
    "Welche Euro-Regierungen ums Überleben kämpfen"
    fehlt Frankreich.

  • Nach dem Unfähigen kommt jetzt der Lügner und Betrüger.
    Armes Griechenland, wie bist Du gesunken!

  • Guten Tag,.... Wenn Ich so lese wenn Sie von all diesen Saecken schreiben;..... koennte Ich fast glauben diese Leute gingen einer geregelten Arbeit nach. Die Wahrheit ist jedoch:.... Dieses ganze Politpack fuellt sich die Taschen. Frisst ( Merkel ) saeuft ( Schaeuble ) hurt herum ( Strauss Kahn und Berlusconi ) ist voller Komplexe ( Sarkozy ) wusste schon vor Jahren dass Griechenland im Arsch ist (Papademos) war frueher Maurer ( Barroso ) oder war frueher als Mumie im Louvre zu bestaunen ( Christine Lagarde ). Hoert doch auf mit dem Bloedsinn. Das Volk sehnt sich nach der strafenden Hand Gottes ..... ( oder wer sonst noch da oben herumgeistert ), Oder noch besser nehmt euch ein Beispiel an Belgien;.... diese Lumpen brauchen keine Regierung..... die Korruption hat laengst gesiegt. Jeder Hottentotte kann seine fuenf Groschen beisammen halten;... und diese Harward-Absolwenten haben nur Scheisse im Hirn. So...... jetzt ist mir besser. Besten Dank.

  • Fortsetzung:
    12. weiterer Entzug von Kaufkraft, Niedergang des Sozialwesens, flächenweite Verarmung.
    13. astronomisch steigende Lebenshaltungskosten
    14. Entmündigung der Bürger und de-demokratisierung der Demokratien
    15. Warum nicht wie Hitler machen - der hatte damals Sparbücher eingeführt, die eine Kriegsgewinnrendite versprachen in Wirklichkeit aber der schnellste Weg war, sich der Liquidität der Bürger zu bemächtigen.
    16. Staaten und Realwirtschaft sind langsamer als die Finanzwirtschaft oder eher des Finanzroulettes, daß im Femtelsekundentakt wirkt. Es ist unmöglich für Staaten hier in Notsituationen gegenzusteuern.
    17. es sollte eine Art Bausparvertrags-System auch ziwschen den Ländern geben
    18. Der europäische Gedanke existiert nicht mehr, wenn Deutschland sich an den in Not geratenen Ländern eine goldene Nase verdient.
    19, erst Staatsanleihen Italien in großem Stil auf den markt schmeißen und dann Panik erzeugen, zurückkaufen, einen "Rettungsfond" auflegen und dann die Zentralbank instruieren, Geld zu drucken, indem man Staatsleihen aufkauft. Dies ist das Gleiche, wie wertlose Aktien endlos zu splitten und den Geldwert auszuhölen – Herr Krugman sie irren, Sie haben nur Recht, wenn der Staat sich über Inflation entschuldet.
    20. Wenn es keine Konsequenzen eines beherzten europäischen Zusammenschlusses gibt und nach innen kein konsequentes Handeln, sondern die Vorteilsname und den europäischen Brüder oder Schwestern dann gehört das Haus Europa auf andere Prinzipien gestellt als heute.
    Ein kurzer einfacher Vertrag - die 10 Gebote haben ja auch einiges bewegt – und konsequentes handeln gegen Verstoß.

    Finanzsünder (Staaten und Bürger) und ihre Battallione aus der Finanzinduetrie, die von der Buchgeldmehrung über Kreditvergabe über die Maßen leben, müssen früher mit harten Konsequenzen zur Rechenschaft gezogen werden - nun ist weitenteilens der Zug abgefahren und eine kleine Gruppe kann sich wieder bereichern. Viel Erfolg.

  • Nochmal Goldman Sachs! Er wird den Deutschen endgültig das Genick brechen und wenn nicht das, deren Austeritätspolitik (das, was die schwäbische Hausfrau schon wusste...) weichspülen! Wer, bitte als dieser Mensch hat denn die falschen Bilanzen abgeliefert?

  • Sehr geehrte Leser, wer steckt wirklich hinter diesem Dilemma ? Gibt ese einen politische Macht oder eine Finanzmacht, die am Niedergang Europas so interessiert ist - ist eine Revanche zum Boxeraufstand, der ein Weltreich 100 Jahre in die Knie gezwunden hat oder doch etwas anderes ? Wir bfinden uns doch sage und schreibe in einem ausgemachten Krieg, der nur mit anderen als herkömmlichen Mitteln geführt wird. Machtwechsel in beiden Ländern Italien / Griechenland bringen nichts, ehe nicht der gordische Knoten durchbrochen wird, der die externen sich gegenseitig verstärkenden Negativfaktoren enthält:
    1. Schlechte Presse und Gerüchte
    2. Erzeugung von Mißtrauen auf allen Kanälen
    3. Wenn Vertrauen weg, dann Investitionen weg
    4. weltweit werden Wetten in höchsten Summen auf einen Niedergang des Staates häufig durch den Computerhandel erzeugt.
    5. dann ein klassische herabsetzen der Ratings
    6. eine Kettenreaktion setzt ein und die Zinsen schnellen im Nu in unerkannte Höhen
    7. Die lokalen Regierungen haben keine einzige Chance dagegenzu handeln, weil eine Wirtschaftsentwicklung und Maßnahmen erst langfristig greifen
    8. dazu gibt es aber kein Geld mehr und die Refinanzierung bestehender Schulden wird nahezu unmöglich.
    9. Die Kaufkraft wird weiter abgesenkt, Unternehmen verlassen das Land - es wird systemnatisch verarmt
    10. Privatisierunegn kommen ausländischen Investoren zu gute
    11. die Banken, die vor zwei Jahren die bestehenden Probleme durch ihr in keinster Weise Handelen im Sinne des Ehrbaren Kaufmannes zu Hamburg einfach bei den Staaten abgeladen haben profitieren heute mit Verlustwetten auf Staaten und lassen sich in Kürze wieder fürstlich aus der Patsche helfen - ein Spiel ohne Risikohaftung.

  • Ich glaube,es waren nicht die Ruestungsausgaben, die ja spaeter von EUROSTAT als richtig anerkannt wurden. Es waren irgendwelche swaps durch Goldman Sachs(?), die aber damals erlaubt waren. Nach ein paar Jahren wurden sie in der EU verboten.

  • Ganz einfach, wer zahlungsunfähig ist, meldet Konkurs an!
    Das blöde ist nur, dass fast alle Länder, die den Euro haben, selbst nicht weit davon entfernt sind. Oder sind wir - Deutschland mit ca. 82% zum BIP Schulden, ca. 2.000.000.000.000 Euro besser? Mit dem Risiko aus dem Rettungsfonds von ca. 211.000.000.000 Euro kommen wir locker auf 92%, gleichbleibende Wirtschaftsleistung vorausgesetzt.
    Kaufmännischer Grundsatz: Der erste Verlust ist immer der Kleinste!
    Zeit kostet Geld - und es wurde schon viel Zeit vergeudet!

  • Beschissen hat der offenbar auch schon. Es ist zum kotzen.

Alle Kommentare lesen