Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland in der Schuldenkrise Wenn ich CEO von Griechenland wäre...

Seite 6 von 7:
Nikos Moraitakis: Nichts geht ohne Rentenreform
Gab seinen gutbezahlten Job auf und wagte den Schritt in den Unternehmensgründung. Quelle: privat
Nikos Moraitakis

Gab seinen gutbezahlten Job auf und wagte den Schritt in den Unternehmensgründung.

(Foto: privat)

„Wer ein Unternehmen erfolgreich führen oder eine gefährdete Firma zum Turnaround bringen will, muss die entscheidenden Kennzahlen berücksichtigen. Sehen wir uns mal diese Kennzahlen für Griechenland an – und wir werden feststellen, dass die Rechnung nicht aufgeht.

Das Heer der Rentner und Arbeitslosen ist auf mehr als vier Millionen Menschen angewachsen. Das ist deutlich mehr als die Zahl der Erwerbstätigen, die etwa 3,6 Millionen ausmachen. Die Anzahl der Erwerbstätigen in der Privatwirtschaft, die letztlich mit ihren Steuern für die 675.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes aufkommen müssen, beträgt sogar weniger als zwei Millionen.

Im laufenden Jahr werden etwa 400.000 neue Pensionäre hinzukommen. Viele davon sind jünger als 60 Jahre. Sie kommen überwiegend aus halbstaatlichen Unternehmen oder aus den so genannten „geschlossenen Berufen“, die durch staatliche Reglementierung vom Wettbewerb abgeschottet sind.

Das gesetzliche Rentenalter in Griechenland beträgt 67 Jahre. Aber das steht nur auf dem Papier. Drei von vier Pensionären in Griechenland gehen vor Erreichen des regulären Rentenalters in Pension. Im Staatsdienst beispielsweise geht fast jeder Vierte im Alter von 51 bis 55 Jahren in Rente. Bei der größten staatlichen Sozialversicherungskasse IKA bekommen vier von zehn Versicherten bereits eine Rente, obwohl sie erst zwischen 56 und 61 Jahre alt sind.

Diese griechischen Frührentner beziehen im Schnitt 1000 Euro im Monat, gegenüber 820 Euro für die über 65-Jährigen. Nehmen wir mal an, dass die unter 35-jährigen Beschäftigten in der Privatwirtschaft etwa 500 Euro netto im Monat verdienen. Mit diesen Einkommen sollen sie die Frührentner subventionieren, deren eingezahlte Sozialversicherungsbeiträge nicht einmal annähernd die Leistungen decken, die sie erhalten?

Brexit 2019
„Hydra der Pensionsfonds muss geköpft werden“
Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen

71 Kommentare zu "Griechenland in der Schuldenkrise: Wenn ich CEO von Griechenland wäre..."

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ich COE von Griechenland wäre, hätte ich genau so gehandelt wie die Spitzen der derzeitigen Administration: Soll Griechenland auf dem Rücken seiner Bevölkerung (es sind ja nicht die Reichen, die hier büßen) weiterhin Opfer bringen und auf die Vorteile verzichten, die bereits bei der Konstruktion dieses genetisch kranken Währungssystems unter der Hand gehandelt worden sind. Und was die deutsche Politik betrifft, die kann doch gar nicht mehr anders als: weiter so, seit sich 1988 Kohl und Mitterrand im Alleingang geeinigt haben, eine vernünftige Währungsunion auf dem Rücken der deutschen Einheit zu opfern, um dieses genetische kranke System zu installieren - der Untergang ist doch bereits seit 1988 vorprogrammiert.

  • Lieber Moluse, "die Kreditgeber", das ist in erster Linie die öffentliche Hand. Also wir.

  • @Malter

    Genauso sieht es aus. Das ist auch der Grund warum Sie kaum einen Handwerker oder Mittelständler in den Parlamenten vorfinden.
    Beamte mit lebenslanger Jobgarantie, davor und danach.

  • Die Selbstbedienung im öffentlichen Dienstt GR’s macht einen fassungslos. Aber sie ist bezeichnend für alle „Demokratien“ der EU. Das liegt am zentralen Webfehler der EU-Systeme, nämlich der nichtvorhandenen Gewaltenteilung. Wäre diese der Fall, dann wären die Parlamente nicht voller Beamter, die den Anweisungen der Executive, Folge zu leisten haben (zumindest hinsichtl. der Zeit danach). Parteizugehörigkeit wäre wenigstens bei obersten Gerichten ein Ausschluß- und nicht ein Zugangskriterium und die öffentlichen Sendeanstalten würden als Teil des Öffentlichen Dienstes nicht politischen Weisungen unterliegen (Parteizugehörigkeitsquote der entscheidenden Stellen beim DLF ca 75%!)
    Auch in DE ist das Verhältnis von Ø-Pensionen der Beamten und Ø-Rente 2800,-Euro zu 800,-Euro als in etwa 3,5:1. Mit einem unabhängigen Parlament müßte das anders aussehen, zumindest jedoch zur Sprache kommen. Aber das Parlament regelt Einkommen und Pensionen in Anlehnung an beamtenrechtlichen Regelungen, um so Regelhaftligkeit und Rechtmäßigkeit vorzutäuschen und das Volk glaubt es, weil es angeblich demokratisch zugeht!

  • Na Leute, habt Ihr immer noch nicht genug? In zwei Stunden ist aber Schluß!

    Ich habe heute schon am frühen Nachmittag gepostet, dass hier wieder der LOL und *g* Troll sein Unwesen treibt. Und im Gegensatz zu uns anderen hier, wird er bezahlt für seine Beiträge. Er ist ein kleiner Schreiberling von Schäuble. Früher hat diese Aufgabe ein gewisser "Rechner" erfüllt. Aber der hat, im Gegensatz zum heutigen Personal, nicht täglich seinen Namen geändert. Zudem war er durchaus intelligent. Und das kann man über den "Herrn Bünger" nun beim besten Willen nicht behaupten.

    Einfach totlaufen lassen, wäre da mein Rat.

  • -Beleidigend zu werden ist ein sicheres Zeichen, dass man intelltuell am Ende ist.-

    Woher nehmen Sie diese Theorie?
    @Ferndinand Bünger
    Ich sehe das nicht als Beleidigung. Wenn ich Sie beleidigen wollte, sähe das anders aus.

    Aber nochmal zum "Untergang Europas" : Warum soll man davor Angst haben? Stellen Sie sich vor, Sie können später im Himmel oder in der Hölle - je nach dem wo Sie sich da verorten - den Anderen Insassen bei einem Bier erzählen - dass Sie beim Untergang damals dabei waren.

  • "Dann müssten Leute wie Sie einer ordentlichen Beschäftigung nachgehen oder einfach nur arbeiten."

    Warum schon wieder so persönlich? Keine Argumente? Eingesehen, dass ich recht habe? *g*

    Beleidigend zu werden ist ein sicheres Zeichen, dass man intelltuell am Ende ist.

  • @Ferndinand Bünger

    "Europas Untergang" hätte durchaus auch Vorteile:

    Dann müssten Leute wie Sie einer ordentlichen Beschäftigung nachgehen oder einfach nur arbeiten.

  • Im Prinzip ist es doch ganz einfach, Griechenland (und nicht nur die ) kann seine Schulden niemals, nicht mal im Ansatz, begleichen. Da haben die Kreditgeber eben Pech gehabt. Das gehört eigentlich !!, zum Geschäft. Aber und wurde nun überdeutlich klar gemacht... “die Bank gewinnt immer“ !

  • "Die Politik in Deutschland ist nicht "rechts oder links" sondern "sozialistisch-propagandistisch-Gelddruckend" oder "ehrlich-frei-bürgerlich-demokratisch"."

    Warum darf Forsa-Chef dann Lucke gerichtlich bestätigt "Lügen-Lucke" nennen? Ist die AfD jetzt sozialistisch-gelddruckend? LOL

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/forsa-chef-attackiert-afd-ich-nenne-ihn-nur-noch-luegen-lucke/8800894.html

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote