Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland in der Schuldenkrise „Schuldenschnitt ist ein schmutziges Wort“

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis gilt in Deutschland als Reizfigur. Im Handelsblatt-Interview spricht er über sein Image, den Geldbedarf seines Landes und sein Verhältnis zu Wolfgang Schäuble.
Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis liebt den legeren Look. Quelle: ap
Yanis Varoufakis

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis liebt den legeren Look.

(Foto: ap)

Athen„Ich heiße Yanis“, sagt der griechische Finanzminister und streckt dem Besucher die Hand zur Begrüßung entgegen. Die Flure und Büros des Finanzministeriums am Athener Syntagmaplatz sind verwaist an diesem Samstagnachmittag. Sogar in der Chefetage sieht man keinen der Bodyguards, die sonst hier herumstehen. Aber der Minister arbeitet. „Heute ist mal wieder ein verrückter Tag“, entschuldigt er sich für die halbstündige Verspätung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019