Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Gläubiger planen Schuldenschnitt „light“ für Athen

Die finanzielle Belastung Hellas’ ist nach dem Hilfspaket erdrückend. Die internationalen Gläubiger wollen dem Land entgegenkommen. Sie arbeiten an einem Plan, der aus dem Darlehen fast ein Geschenk macht.
Welche Lasten können die Hellenen wirklich tragen? Quelle: dpa
Griechische und Europa-Fahne

Welche Lasten können die Hellenen wirklich tragen?

(Foto: dpa)

Brüssel, Berlin Es nennt sich Darlehen, in Wahrheit ist es aber fast ein Geschenk: Das neue Hilfspaket der Euro-Zone für Griechenland in Höhe von rund 86 Milliarden Euro wird der Regierung in Athen zu günstigeren Konditionen gewährt als gedacht. „Eine durchschnittliche Anleihelaufzeit von 60 Jahren ist in der Euro-Gruppe diskutiert worden“, sagte ein hochrangiger EU-Beamter dem Handelsblatt. Bisher muss Griechenland 2023 mit der Tilgung der europäischen Hilfskredite beginnen und sie 2054 abschließen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Gläubiger planen Schuldenschnitt „light“ für Athen

Serviceangebote