Griechenland-Krise Keine Milliarden aus Moskau

Alexis Tsipras holt sich eine Abfuhr nach der anderen: Aus dem russischen Milliardenkredit wird nichts. Auch die Hoffnung auf billigeres Gas hat sich zerschlagen. Nun droht auch noch eine Eiszeit mit Washington.
22 Kommentare

Anleger fürchten den Grexit

Anleger fürchten den Grexit

Es sollte so ein schöner Tag werden: An diesem Dienstag, so hatten Athener Regierungskreise vergangene Woche Spiegel Online anvertraut, würde Griechenland gerettet – mit einem Milliardenkredit aus Russland: Fünf Milliarden Euro als Vorauszahlung für den Einstieg beim russisch-türkischen Pipelineprojekt Turkish Stream.

Die Leitung soll von Russland durchs Schwarze Meer nach Anatolien und von dort weiter über Griechenland und den Balkan nach Norditalien führen. Die Verträge würden am Dienstag unterzeichnet, hieß es. Tatsächlich kam Gazprom-Chef Alexei Miller am Dienstag nach Athen, traf sich erst mit Energieminister Panagiotis Lafazanis, um dann Premierminister Alexis Tsipras seine Aufwartung zu machen.

Doch Geld hatte der Chef des Staatskonzerns nicht dabei, als er die Stufen zum Säulenportal der Villa Maximos hinaufging, dem Amtssitz des griechischen Premiers. Miller brachte auch keinen Kreditvertrag mit, nicht mal ein Papier über eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei dem Pipelineprojekt. Die Verhandlungen dauerten noch an, teilte Energieminister Lafazanis kleinlaut mit. Sofern die Gespräche zu einem positiven Abschluss kämen, werde Griechenland „mittel- und langfristig Nutzen haben“, versprach Lafazanis.

Das klingt sehr vage. Tatsächlich wird es die geplante Pipeline von Griechenland nach Nordeuropa nur geben, wenn die Brüsseler Wettbewerbshüter zustimmen. Am Einspruch der EU scheiterte bereits das Gazprom-Projekt South Stream, eine Pipeline durch das Schwarze Meer nach Bulgarien. Nun versucht es der Staatsmonopolist Gazprom mit einer abgeänderten Route über die Türkei. Ob daraus etwas wird, steht in den Sternen.

Kein Wunder, dass Wladimir Putin jetzt, anders als in Athen erträumt, keine Milliarden-Anzahlung leistet. Nicht einmal die Hoffnung der griechischen Regierung auf einen Rabatt für die Gasrechnung hat sich bisher erfüllt – Griechenland bezieht fast zwei Drittel seiner Importe von Gazprom.

Dabei war Tsipras eigens Anfang April nach Moskau gereist, hatte dort die EU-Sanktionen pflichtschuldig scharf kritisiert, um Putin als neuen Freund und Geldgeber zu gewinnen. Doch Griechenlands Finanzprobleme sind für Russland wohl eine Nummer zu groß.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Auch China wendet sich ab
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Keine Milliarden aus Moskau

22 Kommentare zu "Griechenland-Krise: Keine Milliarden aus Moskau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe  

  • Mit dem US-inszenierten Putsch vom 22. Februar 2014 in Kiew, der eine handverlesene Truppe von Kriminellen und ausgesprochen antisemitischen Neonazis wie die Swoboda-Partei, den Rechten Sektor und andere ans Ruder brachte, konnte jeder, der Augen im Kopf hat, erkennen, dass als Nächstes die NATO-Mitgliedschaft für die Ukraine kommen würde.

    Das nicht gewählte Regime in Kiew begann mit der Vorbereitung von Erlassen gegen den Gebrauch der russischen Sprache und anderen Maßnahmen gegen ethnische Russen im Land, was vor allem die Krim und die Ostukraine betraf. Washington, insbesondere Senator John McCain und die Ressortleiterin im US-Außenministerium Victoria »Fuck the EU« Nuland, spielten bei dem Februar-Putsch ganz unverhohlen eine Rolle. Der Putsch kam einen Tag nachdem Außenminister Steinmeier und die Außenminister Polens und Frankreichs einen friedlichen Kompromiss zwischen allen Parteien in Kiew ausgehandelt hatten, der einen Krieg hätte verhindern können. Kein geringerer Experte über Washington und die US-Geopolitik als George Friedman, Gründer von Stratfor, einem geopolitischen Thinktank, zu deren Kunden CIA und State Department zählen, erklärte im Dezember 2014 in einem Interview mit der russischen Zeitung Kommersant, was im Februar in der Ukraine geschehen sei, »war ein von den USA organisierter Putsch. Und es war in der Tat der eklatanteste Putsch der Geschichte«.

  • Würde Russland so wie die EU und besonders Amerika reagieren, so hätten wir den 3ten Weltkrieg vor der Türe.

    Danke an Herrn Putin, dass er sich so nicht provozieren lässt.

  • Schlittern uns diese "Friedensnobelpreisträger" Obama und EU !?!?...... in eine heftige Konfrontation mit Russland?
    -
    Gewinner wird es da nicht oder nur kaum gegen. Aber Verlierer! Größter Verlierer wird die jetzt schon marode EU (mit dem zu Schrott gewordenen Euro!) werden. OBAMA macht das nicht aus hehren amerikanischen Prinzipien, denn die kennt er nun mal absolut nicht..... OBAMA zündelt aus anderen Gründen (maroder Dollar).
    -
    Mit hohem Risiko für andere, dafür erneut ohne Verantwortungsgefühl. Da will er wohl eine Bombe hoch gehen lassen. Und die Lunte soll die Ukraine sein. ...
    -
    Wir dürfen da keinesfalls mitmachen und sollten uns schnellstmöglich von den USA trennen !!!!..

  • Mit dem US-inszenierten Putsch vom 22. Februar 2014 in Kiew, der eine handverlesene Truppe von Kriminellen und ausgesprochen antisemitischen Neonazis wie die Swoboda-Partei, den Rechten Sektor und andere ans Ruder brachte, konnte jeder, der Augen im Kopf hat, erkennen, dass als Nächstes die NATO-Mitgliedschaft für die Ukraine kommen würde.
    Das nicht gewählte Regime in Kiew begann mit der Vorbereitung von Erlassen gegen den Gebrauch der russischen Sprache und anderen Maßnahmen gegen ethnische Russen im Land, was vor allem die Krim und die Ostukraine betraf. Washington, insbesondere Senator John McCain und die Ressortleiterin im US-Außenministerium Victoria »Fuck the EU« Nuland, spielten bei dem Februar-Putsch ganz unverhohlen eine Rolle. Der Putsch kam einen Tag nachdem Außenminister Steinmeier und die Außenminister Polens und Frankreichs einen friedlichen Kompromiss zwischen allen Parteien in Kiew ausgehandelt hatten, der einen Krieg hätte verhindern können. Kein geringerer Experte über Washington und die US-Geopolitik als George Friedman, Gründer von Stratfor, einem geopolitischen Thinktank, zu deren Kunden CIA und State Department zählen, erklärte im Dezember 2014 in einem Interview mit der russischen Zeitung Kommersant, was im Februar in der Ukraine geschehen sei, »war ein von den USA organisierter Putsch. Und es war in der Tat der eklatanteste Putsch der Geschichte«.

  • Wenn die Presse eine Überwachungsfunktion für die Regierung hat, dann doch zu allererst für die jeweils eigene Regierung. Damit eckt man gelegentlich bei den Mächtigen an und genau das macht guten Journalismus aus.

    Wer nach dem Beifall der »Eliten« und der Mitfluggelegenheit im Kanzler-Airbus schielt, der wäre besser Pressesprecher geworden.

  • Wegen Nato: USA bestehen auf Griechenland im Euro
    -
    Die US-Regierung will Griechenland wegen der Nato-Südflanke nicht aus dem Euro ausscheiden lassen. Offiziell begründet US-Präsident Obama seine Forderung mit Gefahren für die Weltwirtschaft.
    -------------------------------------meine Meinung-----------------------------------------
    Ist es nicht ungeheuerlich, daß Washington Brüssel und Berlin einfach anweisen kann, Griechenland im Euro zu halten, koste es unsere Steuerzahler, was es wolle? Inzwischen müßte jedem klar sein, daß die EU von Washington als Protektorat betrachtet wird, mit dessen Polit-Vasallen beliebig umgesprungen werden kann (Griechenland, Ukraine, Russland usw.).
    -
    Dieser Zustand ist unerträglich, zumal Washington völlig korrupt ist, eine skrupellose Interessenpolitik nach außen betreibt und die USA innenpolitisch in einen Polizei- und Überwachungsstaat verwandeln. Alles im Auftrag und zum Wohle der eigentlich Herrschenden: den Eliten des Großkapitals.
    -
    Die Europäer müssen sich endlich emanzipieren, so kann und darf es nicht weitergehen !!!!!

  • Ist Europa nur noch die Schafherde der USA?
    -
    Als die EWG gegründet wurde (später EG, EU) standen der freie Handel und später dann die Zollfreiheit mit Grenzaufhebung im Vordergrund. Das fand ich damals toll! Als dann eine gemeinsame Währung diskutiert wurde, war meine Skepsis schon größer. Na vielleicht wird sie sich ja noch bewahrheiten!?
    -
    Aber der ständige Expansionsdrang der EU in den letzten 10-15 Jahren bringt das Fass irgendwann zum Überlaufen. Den größten Fehler aber empfinde ich, dass die Landesregierungen ihre Finanz- und Außenpolitik in die Hände einer EU-Kommission legen, die m. E. voll und ganz von den USA gesteuert und manipuliert wird.
    -
    Versucht ein Land aus diesem Zwang auszuscheren, erfolgt die Rüge und es heißt wie bei einer Schafherde: "zurück ins Glied". Sind wir ein freies Land oder der 51. Stern auf dem US-Banner?

  • @Walter Gerhatz:Was hat das alles mit Griechenland zu tun? Verweisen Sie doch einfach auf die DWN anstatt hier deren Texte zu kopieren....

  • Es geht doch bei dem ganzen Geplänkel für die EU eher um geostrategische Interessen. Mittlerweile haben sich alle mal mit etwas Softpower in Griechenland aus getobt. Der Grexit wäre aus rein wirtschaftlicher Sicht sonst wahrscheinlich schon längst vollzogen, der Einfluss der EU auf Griechenland wäre damit aber auch dahin.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%