Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Parlament in Athen nickt Sparplan ab

Der Weg für die nächste Milliardentranche von EU und IWF ist frei. Die Regierung von Giorgos Papandreou hat ihr 28-Milliarden-Sparpaket endgültig durch das Parlament geboxt.
30.06.2011 Update: 30.06.2011 - 16:58 Uhr 15 Kommentare
Griechenlands Premier Giorgos Papandreou. Quelle: dpa

Griechenlands Premier Giorgos Papandreou.

(Foto: dpa)

Athen Das griechische Parlament hat den Weg für weitere internationale Finanzhilfen geebnet, mit denen eine Staatspleite abgewendet werden soll. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag das Ausführungsgesetz des am Vortag verabschiedeten 28-Milliarden-Euro-Sparpakets der sozialistischen Regierung von Ministerpräsident Giorgos Papandreou. EU und IWF hatten die Zustimmung zur Bedingung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche von zwölf Milliarden Euro gemacht.

Die endgültige Zustimmung des griechischen Parlaments zu dem umstrittenen Sparpaket ebnet nach Ansicht der EU den Weg für weitere Milliardenhilfen an das Land. „Die Bedingungen sind nun gegeben, um über die Auszahlung der nächsten (Kredit-)Tranche aus dem Hilfsprogramm für Griechenland zu entscheiden und beim zweiten Hilfspaket rasch voranzukommen.“ Das teilten EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Donnerstag in Brüssel mit.

Begleitet wurde die Entscheidung in Athen von gewaltsamen Protesten und einem Generalstreik. Die deutschen Banken und Versicherungen erklärten sich derweil grundsätzlich bereit, sich mit 3,2 Milliarden Euro an Hilfen zu beteiligen. Das auf fünf Jahre angelegte Sparprogramm sieht Leistungskürzungen, Steuererhöhungen und Privatisierungen vor. Zur Abstimmung standen das Gesamtpaket sowie Dutzende Einzelartikel des Gesetzes. Eine Abgeordnete der regierenden Pasok-Partei lehnte zwar die vorgesehene Schaffung einer Privatisierungsbehörde ab, stimmte aber für den allgemeinen Teil des Gesetzes. Am Ende lautete das Ergebnis 155 Stimmen dafür und 136 dagegen.

Bereits im Vorfeld der zweiten Abstimmung erhielt Papandreou Rückenwind von der konservativen Opposition, die ein Ja-Votum für einige der Einzelbestimmungen in Aussicht stellte. „Wir werden alles tun, was wir können, um die Regierung zu unterstützen“, sagte der Abgeordnete Nikos Dendias. Um Wackelkandidaten unter den Parlamentariern auf Kurs zu bringen, bot Finanzminister Evangelos Venizelos Zugeständnisse vor allem bei der Steuergesetzgebung an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach den gewaltsamen Protesten, die bis in die Nacht andauerten, kehrte am Donnerstag Ruhe in Athen ein. Kolonnen der Straßenreinigung beseitigten auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlamentsgebäude die Spuren der Unruhen wie Glasscherben und herausgebrochene Mauersteine. Stehen ließen sie hingegen die Zelte und Protestplakate der Demonstranten, die dort seit Wochen aus Zorn über die Sparpolitik der Regierung ausharren. Meinungsforschern zufolge steht der Regierung nach dem Erfolg im Parlament die schwerste Aufgabe erst noch bevor. „Das Problem für Papandreou ist nicht das Parlament, es ist das, was außerhalb des Parlaments geschieht“, sagte Kostas Panagopoulos vom ALCO-Institut.

    „Es sind nicht die paar Hundert Demonstranten auf dem Syntagma-Platz, sondern die elf Millionen Menschen im ganzen Land.“ Die Gewerkschaften haben bereits Widerstand gegen die Privatisierungsvorhaben und die Pläne zur Kürzung von Sozialleistungen angekündigt.

    Nach der Parlamentsentscheidung können die Euro-Finanzminister am Sonntag nun die nächste Hilfstranche für Griechenland freigeben, der IWF dürfte am 5. Juli folgen. Belgiens Finanzminister Didier Reynders sagte, er halte eine Zustimmung der Euro-Staaten für wahrscheinlich. Danach müssen die Arbeiten an einem zweiten, langfristigen Hilfspaket abgeschlossen werden, das sich an das erste von 110 Milliarden Euro anschließen und eine ähnliche Größenordnung haben soll. Deutschland besteht darauf, private Gläubiger Griechenlands zu beteiligen.

    Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte nach der Grundsatzeinigung mit den Banken und Versicherungen, er rechne mit einem Gesamtbeitrag deutscher Institute von 3,2 Milliarden Euro. Er sei zuversichtlich, bis Sonntag eine Lösung zu haben. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sagte, Details müssten noch ausgearbeitet werden.

    Grundlage für die Einigung sei aber das Modell, das französische Banken erarbeitet hätten. Frankreich hat vorgeschlagen, dass Banken den Großteil ihrer griechischen Staatsanleihen in neue Bonds tauschen. Mit zusätzlichen Anreizen soll den Geldhäusern ein solcher Roll-Over schmackhaft gemacht machen. Die für den Erfolg einer Umschuldung wichtigen Rating-Agenturen haben sich bereits positiv zu dem französischen Plan geäußert, wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren Bankenvertretern erfuhr.

    • rtr
    • dapd
    Startseite
    Mehr zu: Griechenland-Krise - Parlament in Athen nickt Sparplan ab
    15 Kommentare zu "Griechenland-Krise: Parlament in Athen nickt Sparplan ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird gemunkelt, daß zur Durchsetzung der Sparbeschlüsse eine neue Abnickvergütung für griechische Parlamentarier eingeführt werden soll, um etwaige Halswirbelsäulenschäden angemessen zu entschädigen, dies soll wohl das Haupthindernis gewesen sein, weshalb die Opposition nicht wenigstens zur Stimmenhaltung nötigen ließ...

    • @ Heinrich : Der Verfassungsschutz ist auf Grund der sich überschlagenden Ereignissen noch nicht mit der Schulung der "Antifa" auf der Höhe der Zeit, von daher nur die altebekannten flachen "Universalargumente"...

    • @ Heinrich : Du sagste es, die "Nazis" sind bis heute ganz wichtig, immer eine gute Argumentationshilfe, wenn "sonst nichts mehr geht" und man selbst die Hoden runterlassen müßt...

    • Tja, Wissen ist Macht und nichts wissen macht auch nichts: Die Griechen sind mehrheitlich keine Katholiken, sondern gehören der griechisch-orthodoxen Kirche an... die sammelt schon seit den Zeiten des Apostels Paulus keine Kirchensteuern ein, sondern läßt sich ihre Kosten vom griechischen Finanzminister erstatten, eine Fast-Staatskirche, alles im "guten Glauben" eben, wie es so üblich ist bei den Griechen...
      Markant ist ihr offizielles Schweigen zu den Vorgängen, sie hat allen Staatsführern ihren Segen erteilt, dort sind die bereits ihre Schuld(en) los...

    • Es wäre Zeit auch mal was für die EURO-Harmoniesierung in der BRD zu tun: Für alle Pensionäre und Einkommensbezieher bis 2500 Euro (incl. HartzIV-Bezieher) PRO PERSON: 400 Euro Weihnachtsgeld, 200 Euro Ostergeld, 200 Euro Urlaubsgeld, 14. Monatseinkommen - nach griechischem Vorbild und aktuellsten griechsichen Staatsausgabenkürzungsbeschlüssen, bitte auch aus dem ESM und den EU-Kassen für UNSERE Menschen, Frau Kanzlerin, vdL und Schäuble! Alles andere wäre UNGERECHT und ein offensichtilcher Betrug!

    • Das ganze Geschwafel um Griechenland hängt einem zum Hals heraus. Man kann diese marode Entwicklung nur als abendteuerlich bezeichnen, und der Hoffnung zum Ausdruck bringen, daß ein Crash bald kommen soll und zwar so, daß Lemann in den Schatten stellen soll. Er muß kommen, damit dann neu nachgedacht werden kann. Und zwar als Basis eine grundsolide Wirtschaftspolitik, nach deutschen Kriterien.

    • Sollnse abnicken, so lange der Kopf zum Nicken noch auf den Schulern sitzt. Merke: wer länger nickt lebt länger! (oder auch nicht, 'mal die Griechen vor'm Parlament fragen)

    • @ Optimist
      Herzlichen Dank für das nette Kompliment. Wohl voll aus dem deutschen Scheißeeimer geschöpft? Wie borniert muss man eigentlich sein um nicht zu merken, dass die Griechen der EU den Gnadenschuß verabreichen. Alles nur noch künstliche Beatmung für den soeben verstorbenen Patienten.

    • Das ist doch nur die Quittung dafür, dass sich Deutschland über den Euro die Deutsche Einheit durch Europa hat finanzieren lassen. Eigentlich ein genialer Schachzug von Helmut und Theo, der jetzt erst so richtig klar wird. Ihr wolltet den Euro aus Gründen der Einheit, jetzt habt ihr Ihn. Und weil keiner mit Euch allein in den Euro wollte (vor allem Frankreich nicht), hat man eben noch alle möglichen Non Valeure mitgenommen. Außerdem hätte jeder mit gesundem Menschenverstand wissen müssen, dass das ganze Projekt Mist ist und Länder wie Griechenland, Spanien, Portugal etc. gar nciht beitrittsfähih waren. Insofern alles nur gerecht, bedankt Euch bei Helmut und Theo. Und wieso Sie das Deutsche Volk so unrühmlich titulieren, ist mir eh schleierhaft, Deutschland hat mehr zu bieten.

    • Noch ein Vorschlag: die Griechen sind ein gläubiges Volk. warum dann nicht eine Kirchensteuer erheben, so wie in Deutschland? Als gläubiger Grieche wird man sich dieser Steuer bestimmt nicht widersetzen. Die Steuereinnahmen kann man dann (vorübergehend) zur Sanierung des Staatshaushaltes verwenden. Ich denke, die Kirchenfürsten haben da nichts dagegen...oder? Und jeder gläubige Katholik wird dann doch ordentlich zumindest diese Steuer entrichten...unter Aufsicht der katholischen Bischöfe! Auch der Papst predigt ja immer, man solle die Armen unterstützen...ein Startbeitrag des Vatikan könnte hierbei auch hilfreich sein....In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti,Amen.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%