Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Pleite, und jetzt?

Ein unberechenbarer Premier Tsipras und eine den Bundestag beruhigende Kanzlerin, unversöhnliche Geldgeber in Brüssel und ein mahnender US-Präsident – seit Mittwoch ist Griechenland zahlungsunfähig. Was nun?
Ein Land im Ausnahmezustand – die Lage für Athen wird immer gefährlicher. Quelle: dpa
Griechenland unter Druck

Ein Land im Ausnahmezustand – die Lage für Athen wird immer gefährlicher.

(Foto: dpa)

Berlin Die Kanzlerin schien ihrer Regierung und dem Bundestag am Tag der Staatspleite Griechenlands Mut zusprechen zu wollen: „Europa ist stark.“ Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) griff Angela Merkel mit ungewohnter Härte den Zickzackkurs des griechischen Premiers an. „Ein guter Europäer ist nicht der, der eine Einigung um jeden Preis sucht“, sagte sie als Warnung an Alexis Tsipras.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Pleite, und jetzt?

Serviceangebote