Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Tsipras lässt die Reichen laufen

Die Gläubiger murren: Griechenland hat wieder kein schlüssiges Reformpaket vorgelegt. Dabei lässt die linke Regierung Tsipras Milliarden liegen – indem sie ausgerechnet die Reichen im eigenen Land schont. Fünf Beispiele.
42 Kommentare

Erneut keine Einigung im Schuldenstreit

Düsseldorf Keine Reformliste, keine Einigung, kein frisches Geld: Die Verhandlungen der Finanzminister ziehen sich in die Länge. Verhandlungsrunde folgt auf Verhandlungsrunde, zuletzt in Riga und dann Brüssel, aber eine Einigung Athens mit der Eurogruppe und den internationalen Geldgebern lässt weiter auf sich warten. „Es bleibt dabei, dass sich wenig bewegt hat“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Dienstag in Brüssel mit Blick auf die zähen Verhandlungen.

Die Zeit drängt, denn das schon zwei Mal verlängerte Hilfsprogramm läuft Ende Juni aus. Und ein Reformpaket ist Voraussetzung für das Auszahlen von 7,2 Milliarden Euro blockierten Hilfen an Athen. Verschärfend kommt hinzu, dass die internationalen Geldgeber immer wieder anmahnen, dass ausgerechnet die streng links geführte Regierung von Alexis Tsipras die reiche Oberklasse des Landes mit Samthandschuhen anfasst.

Gerade beim Thema Steuern lässt die im Januar gewählte Regierung Milliarden liegen, was die Eurogruppe immer wieder kritisiert hat. Warum Premier Tsipras nicht direkt am Anfang seiner Reformen nach seiner Wahl im Januar den systematischen Kampf gegen Steuerbetrug und den Aufbau eines Katasteramts vorangetrieben hat, versteht bei den Geldgebern niemand – und das sorgt für Unmut. In fünf Bereichen hakt es besonders.

Steuerschulden dürfen gestundet werden: Diese Regelung zielt darauf, die Schuldner zu bewegen, jetzt wenigstens einen Teil ihrer Schulden vorab zu zahlen und den Rest in bis zu 100 Monatsraten. Dadurch soll kurzfristig Geld in die Kasse kommen. Die Geldgeber sehen darin aber keinen gangbaren Weg: Griechische Regierungsvertreter seien mindestens zweimal gewarnt worden, wohlhabenden Einwohnern die Steuerschulden zu stunden. „Die jetzige Regierung hat die Steuerstundungen sogar noch ausgeweitet und auch die relativ Vermögenden einbezogen“, kritisierte jüngst der deutsche Ökonom Klaus Masuch. Er war fünf Jahre Delegationsleiter der Europäischen Zentralbank (EZB) für Griechenland und kontrolliert nun in der EZB die Länder, die Hilfen von der EU bekommen. Eine Amnestie wird für alle Griechen geplant, die Schwarzgeld ins Ausland geschafft haben. Diese werde gelten, wenn die Anleger sich freiwillig melden und 15 Prozent Steuer dafür zahlen.

Schweizer Schwarzgeld bleibt unangetastet: Zögerlich geht die Regierung auch mit den Reichen um, die Geld in der Schweiz geparkt haben. „Die Griechen haben in der Schweiz mindestens 80 Milliarden Euro liegen. Etwa zwei Drittel davon sind Schwarzgeld“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider von der Universität Linz der Deutschen Presse-Agentur. „Der Abschluss eines Steuerabkommens wäre die schnellste und effizienteste Maßnahme, an Geld zu kommen“, meinte der auf Schattenwirtschaft spezialisierte Ökonom. Er sei sehr erstaunt, dass die neue griechische Regierung bisher wenig Schritte in diese Richtung unternommen habe. Er gehe geschätzt von rund 10.000 griechischen Steuersündern aus, die ihr Geld vor allem in den vergangenen Jahren in die Schweiz gebracht hätten. „Die Summe hat sich mit Sicherheit in den letzten vier, fünf Jahren verdoppelt“, sagte Schneider.

Neue Immobiliensteuer lässt auf sich warten: Ja, nein, doch. Athen streitet sich seit dem Amtsantritt der Tsipras-Regierung um eine neue Immobiliensteuer. Griechenland soll – so wurde heute bekannt – nun doch bereit sein, an der umstrittenen Immobiliensteuer festzuhalten. Allein von dieser unpopulären Steuer, die eigentlich zurückgenommen werden sollte und von der Vorgängerregierung unter Antonis Samaras eingeführt wurde, erhofft sich die Regierung im laufenden Jahr mehr als 2,5 Milliarden Euro Einnahmen. Die linke Syriza hatte im Wahlkampf versprochen, die Immobiliensteuer zu senken oder sogar ganz abzuschaffen – denn sie trifft auch viele verarmte Rentner und Familien. Doch verabschiedet ist bislang – nichts. Deshalb bleibt die alte Regelung in Kraft, aber Hunderttausende Griechen setzten sie für sich schon einmal um – und zahlen die Steuer einfach nicht mehr. Finanzminister Yanis Varoufakis, selbst ein harter Kritiker dieser Steuer, lässt sie nicht eintreiben. Damit wächst das Loch in der Staatskasse weiter.

Steuervorteile für reiche Reeder
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Tsipras lässt die Reichen laufen

42 Kommentare zu "Griechenland-Krise: Tsipras lässt die Reichen laufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • von mir aus kann Griechenland, die Griechen, die grichische Regierung machen was immer sie wollen. Sie können tun und lassen was und wie es Ihnen gefällt
    ABER nicht auf meine Kosten.
    Ich zahle an den deutschen Staat Steuern - diese Steuern müssen laut AO (Abgabeordnung) für die Aufgaben des deutschen Staates ausgegeben werden. Aufgabe des deutschen Staates ist NICHT die Subventionierung eines anderen Staates - außer als Entwicklungshilfe. Dafür gibt es einen extra Etat im Bundeshaushalt.

  • So ist es. Soll doch mal jemand zu seiner Bank gehen und 500.000 € als Kredit verlangen, wenn er nur 50.000 € benötigt und dafür auch nur Sicherheiten hat. Gerne gab die Finanzwelt den Griechen unendlich Kredite, für die doch inzwischen die europäischen Steuerzahler einstehen.

  • Na und, war die Strategie damals nicht erfolgreich? Wenn dadurch zumindest der Einfluss des IWF in Europa geschwächt wird, wär das doch ein Erfolg.

  • Auch ich stimme Brunzno zu Fürzenberg zu: noch ne Rose von mir

  • Daumen hoch, Herr Kators, so ist es.
    Allerdings verwalten die heutigen europolitischen Geisterfahrer und das Berliner Gruselkabinett nur das Erbe des Helmut Kohl, der, um als Kanzler der Einheit in die Geschichte einzugehen, ein Experiment angestoßen hat, dass am Ende seine Bürger einem Kollateralschaden an Wohlfahrtsverlusten bezahlen dürfen. Gejuckt hat den das nicht! Er hat selbst zugegeben, dass er bei der Einführung der gemeinschaftswährung als "Diktator" vorgegangen ist. Und so geht das bis heute.

  • Dieser Beitrag ist typisches Beispiel dafür, wie erfolgreich unsere gesteuerten Leitmedien in Zusammenarbeit mit der Politik agieren.

  • Hatten wir schon: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen! Im Übrigen auch bei uns gibt es Korruption, Steuerhinterziehung, Vetternwirtschaft...usw. Wie viel besser könnten wir noch dastehen.

  • Kann jemand einschätzen, wie hoch das Steueraufkommen in Griechenland wäre, wenn es deutsche Steuergesetze und eine vergleichbar stringente Steuerexekutive in Griechenland gäbe? Wären dann die Probleme kleiner oder gelöst?

  • @Jochen Voss:
    Herr Voss, dass Schäuble "das erträgt", ist nicht bewundernswert, sondern ein Desaster für Deutschland!

    Denn mit seiner inkompetenten und wahnhaften Euro-Rettungspolitik ruiniert Schäuble schon auf mittlere Sicht auch die deutschen Staatsfinanzen!

    Die Merkel-Regierungen sind ein Desaster für Deutschland wie auch Europa. wir haben es hier mit dem gravierendsten Regierungsversagen der Nachkriegsgeschichte zu tun!

  • Welche Linke? Dass diese Schauspieltruppe die Reichen schont, passt ins Bild der Pläne der Griechen. Es geht nur darum, den Austritt aus dem Euro so lange wie möglich hinauszuzögern, um den Reingewinn aus der Euromitgliedschaft noch ein wenig weiter zu optimieren. Das Linksgetümel gehört zur Taktik, um alle einzulullen. Der Plan: Die griechischen Regierungsvertreter pöbeln solange herum, bis auch der letzte benachbarte Europäer genug von ihnen hat, und die Griechen aus der Kneipe rausgeschmissen werden, denn dann brauchen sie ihre Zeche (300 Milliarden Euro seit ihrer Euromitgliedschaft) nicht mehr zu bezahlen. So gehen griechische Geschäfte.

Alle Kommentare lesen