Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Wie sich Europa auf den Grexit vorbereitet

Nach dem „Nein“ der Griechen sieht Kanzlerin Merkel keine Grundlage für ein neues Hilfsprogramm. Doch die Verantwortung für einen Grexit will sie nicht allein tragen. Vor allem Frankreich will sie ins Boot holen.
Die Kanzlerin will um jeden Preis vermeiden, dass man sie für einen möglichen Grexit allein verantwortlich macht. Quelle: Reuters
Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande

Die Kanzlerin will um jeden Preis vermeiden, dass man sie für einen möglichen Grexit allein verantwortlich macht.

(Foto: Reuters)

Brüssel, Paris, Berlin, Athen Die Lage ist dramatisch. So dramatisch, dass Angela Merkel (CDU) statt des üblichen Krisentelefonats ein persönliches Treffen bevorzugte. Am Montagnachmittag reiste sie nach Paris zu François Hollande. Wie soll Europa auf das  „Nein“ reagieren, mit dem die Griechen ein mögliches Rettungsprogramm und die damit verbundenen Reformauflagen abschmetterten?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Wie sich Europa auf den Grexit vorbereitet

Serviceangebote