Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Merkel und Hollande betonen Verantwortung

Vor seinem Besuch in Berlin hat Griechenlands Premier Samaras Deutschland gebeten, Athen mehr Zeit zum Sparen zu geben. Merkel und Hollande betonen die gemeinsame Verantwortung und drängen Athen zu Reformen.
23.08.2012 Update: 23.08.2012 - 23:59 Uhr 35 Kommentare

Merkel: Müssen Troika-Bericht abwarten

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande haben sich nach Angaben aus Teilnehmerkreisen bei ihrem Abendessen darauf verständigt, die Krise in der Eurozone "gemeinsam und entschlossen" zu überwinden. Bei dem Gespräch etwa über die Situation in Griechenland sei man sich einig gewesen, dass Glaubwürdigkeit der Schlüssel zur Beendigung der Krise sei, hieß es. Beide hatten bereits zuvor in einem kurzen öffentlichen Auftritt von Griechenland vor der Gewährung weiterer Finanzhilfen die Umsetzung der zugesagten Reformen gefordert.

Die erste Zusammenkunft nach der Sommerpause sei "im Bewusstsein und im Sinn der gemeinsamen Verantwortung" verlaufen, die Atmosphäre sei gut gewesen. Die Begegnung diente unter anderem dazu, eine gemeinsame Position für die Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras am Freitag in Berlin und Samstag in Paris zu verabreden. Hollande hatte vor dem Abendessen betont, man wolle Griechenland in der Euro-Zone halten.

Vor dem Treffen hatte Merkel erklärt: „Ich werde Griechenland ermutigen, auf dem Reformweg, der ja auch den Menschen in Griechenland sehr viel abverlangt, voranzugehen.“ Es sei wichtig, dass alle zu ihren Verpflichtungen stünden. Der „Troika“-Bericht der Geldgeber von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission müsse abgewartet und dann müsse entschieden werden.

Hollande verlangte von Athen "unabdingbare Anstrengungen" und bekräftigte, dass Griechenland in der Euro-Zone gehalten werden müsse: „Das ist mein Wille, das ist unser Wille.“ Athen müsse dafür aber natürlich die notwendigen Anstrengungen unternehmen. Es müsse zudem Fortschritte bei der angestrebten europäischen Bankenaufsicht sowie bei der Sanierung der spanischen Banken geben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    An diesem Freitag kommt Antonis Samaras zu Gesprächen nach Berlin, am Samstag reist er nach Paris. Die Bundesregierung beharrt auf Erfüllung der Sparauflagen und lehnt eine zeitliche Streckung bisher ab. Auch Paris will erst den „Troika“-Bericht abwarten. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Senders N24 lehnen drei Viertel der Deutschen eine Lockerung der Sparauflagen für Athen ab.

    Samaras hofft, dass Athen mehr Zeit für die Kürzungen eingeräumt wird, um die Wirtschaft schneller anzukurbeln und so die Staatskassen zu sanieren. Der konservative Regierungschef warb in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ eindringlich um Verständnis und kündigte neue Reformen an. Zugleich versprach er den Deutschen, sein Land werde die Notkredite von mehr als 100 Milliarden Euro zurückzahlen: „Das garantiere ich persönlich.“

    Angesichts der tiefen Rezession in seinem Land sei nicht mehr Geld, sondern mehr Zeit nötig, sagte Samaras. Er hofft, dass Athen das EU-Defizitziel von drei Prozent erst 2016 erfüllen muss - und damit zwei Jahre später als von der „Troika“ vorgegeben. Vor der nächsten Hilfstranche muss Athen Einsparungen von 11,5 Milliarden Euro erbringen. Zuletzt gab es Berichte, dass weitere zwei Milliarden Euro eingespart oder erwirtschaftet werden müssten.

    Samras warnt vor Domino-Effekt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Griechenland - Merkel und Hollande betonen Verantwortung
    35 Kommentare zu "Griechenland: Merkel und Hollande betonen Verantwortung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die griechischen Ministerpräsidenten sind glaubwürdig und halten Wort:

      Am 4.3.2010 in Welt Online:
      Beruhigungspille für den deutschen Steuerzahler: Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou hat zugesichert, "keinen Cent" aus Berlin haben zu wollen. Er bitte um politische Unterstützung, nicht um finanzielle. Zudem erklärt Papandreou, warum eine griechische Rettung im deutschen Interesse ist.

      Am 22.8.2012 im HB: Griechenland fordert „ein wenig Luft zum Atmen“
      Vor seinem Treffen mit Angela Merkel hat Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras mehr Zeit gefordert. Geld wolle er hingegen nicht.

      War da was zwischen dem 4.3.2010 und dem 22.8.2012? Etwa Rettungsgelder? Oder gar Schuldenschnitte?

      GR-Geldgeschichte: FAZ vom 15.2.12:

      „Das Land lebt seit seiner Geburt im totalen Bankrott“.
      Ausschnitt:
      +++ Griechenland lebt nun schon seit zwanzig Jahren in Frieden mit einem Staatsbankrott. Alle griechischen Budgets, vom ersten bis zum bisher letzten, weisen ein Defizit auf.
      „…Die Schutzmächte Griechenlands mussten schließlich die Zahlungsfähigkeit des Landes garantierten, damit das Land über eine Anleihe im Ausland verhandeln konnte. Die Mittel, die durch diese Anleihe zur Verfügung standen, wurden von der Regierung ohne irgendeinen Nutzen für das Land selbst verprasst; und nachdem das Geld einmal ausgegeben war, mussten die Garantiemächte aus purem Wohlwollen die Zinsen bedienen. Griechenland konnte sie überhaupt nicht mehr bezahlen.
      Heute verzichtet das Land auf jede Hoffnung, die Kredite jemals zurückzahlen zu können. Im Fall, dass die drei Schutzmächte in alle Ewigkeit für Griechenland weiterbezahlen, wäre das Land aber auch in keiner viel besseren Lage. Seine Ausgaben sind immer noch nicht durch seine Einnahmen gedeckt. +++ Edmont About 1858

      Später in der Münzunion ein ähnliches GR-Desaster: http://www.welt.de/finanzen/article108413049/Schon-1908-tricksten-die-Griechen-beim-Geld.html

      So viel zur Glaubwürdigkeit!

    • Hat es wieder einmal Edelzwicki gerade selbst eau-de-toilette gezwickt? Die frühmorgendlichen Seufzer des verbal äußerst niederen Proletariats husten durch das Internet. Wo bleibt Ihre Geliebte M117888? Ach, die hygienisiert noch. Ach...Seufz...In zwei Stunden ist Ausgang.

    • Die griechische Luft ist mit Fakelaki-Mief verpestet - die können ihre eigene Luft nicht mehr atmen ohne Gefahr zu laufen, wieder rückfällig zu werden!

    • Aus geheimen Quellen habe ich erfahren,dass der Samaras eine neue "Argos" bauen läßt.Dafür braucht er etwas Zeit.Mit dem Kahn segelt er dann über das Schwarze Meer nach Kolchis und holt sich diesmal den ganzen Bock und nicht nur dessen Flies.
      Dann muß der Bock nur noch jeden Tag geschoren werden,das gewonnene Gold wird in Euro umgetauscht und an Herrn Schäuble verschickt.Schon ist das Problem gelöst.

    • Kalimera!

      Ich hoffe das Sie sich gewaschen haben bevor Sie ja so frueh kommentieren :)

      Oder schlafen Sie noch?

    • Am Ende steht doch die Frage: wie bekommen wir unsere 100 Milliarden zurück von den Griechen? In Bargeld können und werden uns die Griechen niemals bezahlen können. Also dann in Land? Was ist denn Kreta wert? Sicherlich keine 100 Milliarden! Könnten dann noch Santorin drauflegen und etliche andere Inselchen auch, wobei wir nur das nehmen, was uns dann nicht auf der Tasche liegt! Oder wir verkaufen dann etliche Inselchen an die Türken weiter, die sicherlich gerne zugreifen würden!
      Hauptsache, wir sind endlich die Griechen los und Griechenland als Thema ist gestorben in der EU!

    • Dann können Sie auch sagen, Deutschland wird auch nicht lange auf sich warten lassen.

    • "Die Rheingrenze ?"
      Haben wir schon.

      "Unsere Goldreserven?"
      Davon haben wir mehr als Deutschland.

      Deswegen ging er nicht zu dem Deutschenwürstchen...

    • Der letzte Euro wird niemals verbraten sein. Dafür haben wir doch die EZB. Wir können nur froh sein, wenn der Euro in einigen Jahren noch den Wert der guten alten Lira het...

    • Offensichtlich sind die Argumente Merkels und Hollandes
      gegenüber Griechenlands nach zweieinhalb Jahren abge-
      nutzt, so daß nur noch die Möglichkeite des Wählers be-
      steht die ''Freien Wähler'' regierungsfähig zu machen
      um diesem Euroalptraum ein Ende zu bereiten!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%