Griechenland-Panik Ratingagenturen unter Beschuss

Griechenlands Schuldenkrise spitzt sich zu. Dies setzt die EU-Staaten unter massiven Handlungsdruck, ein Übergreifen auf andere Staaten wie Portugal zu verhindern. Ausgelöst wurde die neuerliche Angst vor Staatspleiten durch die Abwertung der Kreditwürdigkeit der beiden Länder, was nun auch die Ratingagenturen in ein schlechtes Licht rückt.
8 Kommentare

DÜSSELDORF/BRÜSSEL. Nach dem jüngsten Einbruch der Aktienmärkte infolge der Abwertung der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals geraten die Ratingagenturen unter Beschuss. In Brüssel zeigte man sich schwer verärgert. Es sei völlig unverständlich, dass die Agentur die von Europa und dem Internationalen Währungsfonds in Aussicht gestellte Hilfe bei ihrem Urteil offenbar außen vor gelassen habe, heißt es in Kommissionskreisen.

Die offizielle Reaktion fällt etwas diplomatischer aus, offenbart zwischen den Zeilen aber großes Misstrauen: „Es ist nicht Sache der Kommission zu beurteilen, ob das abgegebene Rating richtig oder falsch ist“, sagte eine Sprecherin. „Wir gehen aber mal davon aus, dass Ratingagenturen, die Griechenland bewerten, die Fundamentaldaten der griechischen Wirtschaft und das von EZB, IMF und den Eurostaaten geschnürte Hilfspaket angemessen berücksichtigen.“ Man hoffe, dass sich die Ratingagenturen und andere Spieler auf den Finanzmärkten in diesen sensiblen Zeiten verantwortungsvoll zeigen.

Es stelle sich die Frage, welche neuen Informationen Standard & Poor's (S&P) dazu bewogen haben, ihr Rating für griechische Staatsanleihen auf das Ramschniveau „BB+“ zu senken. „Fast scheint es, als sollten nun die EU und der IWF zur Hilfe getrieben werden“, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, am Mittwoch Handelsblatt Online. Schon seit längerem hätte jedem Beobachter klar sein müssen, dass die Sanierung der griechischen Staatsfinanzen „keine Kurzgeschichte“ sei. „Das Handeln der Ratingagenturen überzeugt hier ebenso wenig wie in der Finanzkrise 2008 und 2009.“

Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis nannte es einen Fehler, dass den Ratingagenturen viel zu viel Macht gelassen worden sei. Was nun passiere, sei ein Lehrstück: Die ständige Abwertung der Kreditwürdigkeit Griechenlands habe dazu geführt, dass das Land nun wirklich zahlungsunfähig sei, sagte Chatzimarkakis im Deutschlandradio Kultur. Athen habe nun das Problem, gar keine Staatsanleihen mehr aufnehmen zu können. Banken würden griechische Anleihen abstoßen. „Und das alles nur wegen des Urteils von einigen Herren und Damen in New York.“ Es handle sich um die gleichen Ratingagenturen, die bei der US-Investmentbank Lehman Brothers „voll daneben gelegen haben“, sagte Chatzimarkakis dem Inforadio des RBB. „Und jetzt trauen wir denen mehr als der Einschätzung der Europäischen Zentralbank. Ich finde das unmöglich.“

Griechische Staatsanleihen waren am Dienstagabend von der Ratingagentur Standard & Poor's auf Ramschniveau heruntergestuft worden. Zusätzliche Besorgnis löste die Nachricht aus, dass auch Portugal, das ebenfalls mit einem großen Defizit zu kämpfen hat, erneut herabgestuft wurde. Experten warnten vor einer Kettenreaktion.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Griechenland-Panik: Ratingagenturen unter Beschuss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es wäre ein Segen, wenn Griechenland zahlungsunfähig wird.

  • Ratingagenturen sind wie die "Mafia" sie können auf Grund ihrer beurteilungen Milliarden Dollar an den richtigen Stellen abzocken. Ratingagenturen müssen verschwinden genau wie die Schufa, die über Leben oder langsamen Tod entscheidet.

  • hat sich mal einer der Herren Gedanken darueber gemacht warum wir als Europaer...drei amerikanischen Ratingagenturen unsere Zukunft anvertrauen sollen? Dieselben Agenturen bewerten ihre Heimat mit mit der Hoechstnote obwohl die Staatsschulden bei ueber 1,5 biLLiONEN sind. Es wird an der Zeit eine Europaeische Rating agentur einzufuehren!! Manchmal muss man eben Sachen hinterfragen..und nicht einfach die bild lesen.

  • Warum hat man denn nicht aus 2008 als Lehman brothers pleite ging gelernt? Wieder geht ein systemrelevanter Akteur auf den Finanzmaerkten bankrott und wieder sind die Ratingagenturen maßgeblich dran beteiligt. Es ist an der Zeit dass Zentralbanken mehr Einfluss auf diese Agenturen bekommen. Seltsam auch, dass alle Ratingagenturen aus Amerika kommen....

  • Wenn ich die Wahl habe, einem Politiker oder einer Ratingagentur zu vertrauen, ziehe ich letztere vor. Den Kollaps von Lehman brothers haben beide nicht erkannt, aber Ratingagenturen müssen sich nicht alle 4 Jahre zur Wahl stellen...


  • Die Ratingagenturen sollen uns erst einmal sagen von wem sie bezahlt werden. Die können sagen was sie wollen, je nachdem woher der Wind weht. Sie geben weder Garantien noch haften sie für ihr Gequake. Das tut der Gockel auf dem Misthaufen auch. Wundert mich, dass nach der Krise, die sie durch falsche bzw. hinausgezögerte informationen mitverschuldet haben, sie immer noch Gehör finden.

  • Das ist doch Volksverdummung was hier abgeht. Erst wurden den Ratingagenturen die Schuld in die Schuhe geschoben, weil sie zu gut bewertet haben und jetzt bewerten sie realistisch und es ist den Herren Politikern wieder nicht recht.
    Die Ursachen dieser Krisen liegen nicht bei den Ratingagenturen, den banken, den "Spekulanten" oder sonst eine fantasievollen, scheuen Spezies.

    Nein sie liegen in grundlegend falscher Politik.
    Politik die der Wähler so haben wollte. Die Amerikaner wollten alle Eigenheimbesitzer werden, obwohl sie nie die Mittel dazu hatten. Und die Griechen haben generell über ihre Verhältnisse gelebt. Nur eines wollen sie alle nicht: Die Rechnung bezahlen.

    im Falle Griechenlands geht das nur mit Euro-Austritt, Einführung der Drachme und Abwertung. Das wäre für alle das beste. Vor allem auch für die Griechen. Warum schreiben das Handelsblatt und die anderen Qualitätsmedien zur Abwechslung nicht einfach mal die Wahrheit?

  • Schlechte bzw. keine Hausaufgaben erleichtern den Agenturen ihre Arbeit.
    Da sind zuerst die Politiker die Haupt-Verursacher (nicht unbedingt die Griechischen).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%