Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Rettung Europa braucht den IWF nicht mehr

Die EU sollte die IWF-Kredite ablösen, artig danke und Adieu sagen – und die Griechenland-Rettung selbst schultern. Denn was Lagarde kann, kann Brüssel auch. Alles andere wäre ein politisches Armutszeugnis. Eine Analyse.

Düsseldorf Mit einer Beteiligung an der Griechenland-Rettung wollte die Leitung des Internationalen Währungsfonds (IWF) dessen ramponiertes Image aufpolieren. Dominique Strauss-Kahn, der Vorgänger Christine Lagardes an der Spitze des Fonds, drängte den europäischen Regierungen seine Hilfe regelrecht auf, und es war Bundeskanzlerin Angela Merkel, die – gegen viele Widerstände – den IWF 2010 ins Boot holte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenland-Rettung - Europa braucht den IWF nicht mehr

Serviceangebote