Griechenland-Rettung Ökonomen gewinnen Milliardenpaket etwas ab

Deutschlands führende Ökonomen begrüßen das beschlossene 130 Milliarden Euro schwere Rettungspaket für Griechenland. Mit den beschlossenen Maßnahmen werde die Währungsunion stabilisiert. Doch spannende Monate folgen.
45 Kommentare
„Die einzige Alternative wäre ein Austritt Griechenlands gewesen “, sagt der oberste Wirtschaftsweise Wolfgang Franz. Quelle: dapd

„Die einzige Alternative wäre ein Austritt Griechenlands gewesen“, sagt der oberste Wirtschaftsweise Wolfgang Franz.

(Foto: dapd)

DüsseldorfFührende deutsche Volkswirte haben die Einigung auf das zweite Rettungspaket für Griechenland begrüßt. „Das Paket verdient Respekt“, sagte Oxford-Professor Clemens Fuest dem Handelsblatt. „Zum ersten Mal hat die Politik in Europa sich den Realitäten der griechischen Krise gestellt und entschlossen gehandelt.“ Die Kombination aus einem Abbau des Schuldenstandes und der Budgetdefizite mit Strukturreformen für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit sei richtig. Es werde allerdings wohl weitere Pakete geben müssen: „Man wird immer wieder nachverhandeln und nachsteuern müssen“, sagt Fuest voraus.

Das Paket sei ein Beitrag zur weiteren Stabilisierung der  Währungsunion, sagen die Ökonomen. „Für den Rest der Eurozone bedeutet die Einigung, dass ein kurzfristiger Austritt Griechenlands aus der Eurozone unwahrscheinlicher geworden ist“, urteilt der Mannheimer Professor Hans-Peter Grüner. 

„Wenn die Politik Ansteckungsgefahren glaubwürdig begegnet und das neue Griechenlandpaket wirklich umsetzt, kann dies die Euro-Krise nachhaltig entspannen“, sagt Holger Schmieding, der Chefvolkswirt der Berenberg Bank. „Allerdings muss die Wirtschaftspolitik absolut glaubwürdig versichern, dass Griechenland ein Sonderfall ist und es weder für Portugal noch irgendein anderes Euroland einen Schuldenschnitt geben wird. Sonst könnte es eine gefährliche Kettenreaktion geben.“

Kritischer sieht das der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn: „Der Schuldenschnitt und die 130 Milliarden Euro sollten jetzt einmal bis deutlich über die Wahl im nächsten Jahr hinaus reichen, und darauf kommt es ja offenbar an“, sagte er dem Handelsblatt. Ein Beitrag zur Lösung langfristiger, struktureller Probleme sei das nicht. „Indem Griechenland im Euro Erleichterung verschafft wird, wird der Druck, die Preise zu senken und wettbewerbsfähig zu werden, verringert“, sagte Sinn. „Die Schuldenkrise bleibt ein Schwelbrand der allmählich immer mehr deutsches Vermögen vernichtet.“

Sachverständigen-Chef gegen Euro-Austritt Griechenlands
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

45 Kommentare zu "Griechenland-Rettung: Ökonomen gewinnen Milliardenpaket etwas ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man erkennt die Auftraggeber solcher Hetzkampagnen gegen qualifizierte Kritiker und ist verstimmt. Bereits als Eichel die Griechen trotz sichtlich getürkter Zahlen in die Transferunion holte und dann STeinbrück die Finanzkrise durch Derivate, Liberalisierung und wilde Zockereien der Landesbanken Seite an Seite mit seinem Helferlein Asmussen begründete, gab es seitens der deutschen Wirtschaftsprofessoren massive Proteste, die Jahr für Jahr deutlicher und lauter geworden sind. Infos gibt es z.B. hier: http://www.faz.net/artikel/C30638/massenpetition-deutscher-vwl-professoren-oekonomen-gegen-groesseren-euro-rettungsschirm-30328668.html oder http://www.faz.net/artikel/C30638/insolvenz-griechenlands-in-betracht-ziehen-oekonomen-unterstuetzen-wirtschaftsminister-roesler-30687837.html; dort findet man auch weitere Links. Ein bissi Googlen hilft auch.

  • Richtig lustig wird&apos;s, wenn im Sommer der verfassungswidrige ESM durchgewunken und damit jede Rechtsstaatlichkeit außer Kraft gesetzt wird. Denn der ESM kann jederzeit über den Willen der nationalen Parlamente hinweg die Zahlungspflichten beliebig erhöhen und kann von keinem Gericht und keinem Parlament kontrolliert oder in die Schranken gewiesen werden. Diktatur der Schuldenstaaten über die doofen Zahlerstaaten vom Feinsten:<br/>o Hier ein kurzer Auszug aus diesem Vertragswerk, die Immunität seiner Mitglieder betreffend:<br/>(Art. 27 und 30)<br/>„Der ESM, sein Eigentum, seine Finanzmittel und Vermögenswerte genießen unabhängig von ihrem Standort und Besitzer umfassende gerichtliche Immunität“.<br/><br/>“Das Eigentum, die Finanzmittel und Vermögenswerte des ESM sind unabhängig davon, wo und in wessen Besitz sie sich befinden, von Zugriff durch Durchsuchung, Beschlagnahme, Einziehung, Enteignung und jede andere Form der Inbesitznahme, Wegnahme oder Zwangsvollstreckung durch Regierungshandeln oder auf dem Gerichts-, Verwaltungs- oder Gesetzesweg befreit.”<br/><br/>“Die Archive des ESM und alle ihm gehörenden oder in seinem Besitz befindlichen<br/>Dokumente im Allgemeinen sind unverletzlich.”<br/><br/>“Die Räumlichkeiten des ESM sind unverletzlich.”<br/><br/>“Die Gouverneursratsmitglieder, stellvertretenden Gouverneursratsmitglieder, Direktoren, stellvertretenden Direktoren, der Geschäftsführende Direktor und das Personal genießen Immunität von der Gerichtsbarkeit hinsichtlich der in ihrer amtlichen Eigenschaft vorgenommenen Handlungen und Unverletzlichkeit in Bezug auf ihre amtlichen Schriftstücke…”."

  • Dieser Link funktioniert:

    http://www.youtube.com/watch?v=-TFUq2wXvl8&feature=related

  • Zitat Wolfgang Franz: Es gebe nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera, sagte er: „Die Alternative zu dem beschlossenen Rettungspaket wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion“ Zitatende.
    Falsch es sollte einmal objektiv die Alternative geprüft werden, die Währungsunion aufzuheben oder alternativ ein Austritt Deutschlands aus der Währungsunion und der EU.
    Merkt eigentlich niemand wie drastisch sich die Stimmung unserer EU-Partner gegenüber Deutschland verändert? Wir stehen in der internationalen Presse schon wieder als die Buhmänner und Diktatoren dargestellt und das nicht nur in Griechenland.
    Mich würde brennend interessieren, ob es nicht eine Möglichkiet gibt unsere Regierung wegen Veruntreuung von Volksvermögen und Staatsgeldern zu verklagen. Es kann doch nicht sein, dass eine Regierung ungestraft Recht und Gesetz brechen kann.
    Wir sollten schleunigst diesen EURO-Alptraum beenden und die EU wieder zu den Ansätzen der EWG und Freihandelszone zurückführen. Mit den Geldern die durch die Auflösung der diversen EU-Institutionen und -Kommissionen frei werden, könnte ein Großteil der verschleuderten Rettungsgelder wieder reingeholt werden.

  • Gläubiger müssen bluten,...
    ...damit der gr. Rüstungswahn weitergeht. Habe ein Video gefunden, welches als Botschaft an sine Nachbarn gedacht ist. Die Karte Großgriechenlands neben Großserbien ist ziemlich aufschlussreich.

    http://www.youtube.com/watch?v=-... re=related

  • Guter Kommentar!
    Sie sprechen mir aus der Seele.

  • Sind das die gleichen Professoren, die die Einführung des
    Euro "verschlafen", als gut befunden haben?

    Bin gespannt, was diese Professoren in 3-6 Monaten sagen, wenn Griechenland dann immer noch am Tropf hängt.

    Wer solche Professoren hat, braucht keine Feinde!!

  • "„Die Alternative zu dem beschlossenen Rettungspaket wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion ... Daran könnte die Währungsunion zerbrechen.“"

    Es hat sich gezeigt, dass niemand eine stabilen Wertmassstab in Tradition der Bundesbank braucht und möchte, sondern im Gegenteil außer niedrigen Zinsen nie irgendein Interesse an einer gemeinsamen leistungsfähigen Wirtschaftskultur und zugehöriger nicht inflationierten Währung bestand. Da ohne harmonisierte Kulturen, die keiner will, die Gräben zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer breiter werden, wird der SICHERE Zusammenbruch des Währungszwangskorsetts an dem Tage erfolgen, an dem Dumm-Deutschland die immer breiteren Gräben nicht mehr mit dem durch die EZB- und andere illusionäre europäische Misswirtschafterei immer schmaler werdenden Vermögen seiner Bürger zuschütten kann. Unsere Volksvermögenverschenker im Bundestag werden aber auch keinen Tag eher damit aufhören, ihre Fehler zu vertuschen und Geld in diverse Fässer ohne Boden zu werfen, bis Deutschland auf griechischem Niveau ist und wirklich nichts mehr geht.

    Wenn das nicht bald geschieht, wird vermutlich sogar die territoriale Integrität Deutschlands in Frage gestellt, denn warum sollten Bayern und andere Nettozahler im deutschen Länderfinanzausgleich, der ihnen ohnehin ein Dorn im Auge ist, doppelt zahlen? Somit wird wie in Belgien und Großbritannien auch der deutsche Nationalstaat mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Auflösungserscheinungen zu kämpfen haben.

    Eine weitere Konsequenz der Euro-Lira dürfte die Zunahme von Übernahmen deutscher Unternehmen durch Unternehmen aus Ländern mit "lockerer Kreditkultur" sein, da man dort weniger Skrupel hat, sich riskanter/unsolider zu verschulden aber das Korrektiv der Währungsabwertung/Konkurs fehlt (Beispiel Hochtief, wurde von in spanischer Immoblase hochgedopten spanischen Konzern übernommen). Deutschland schafft sich ab.

  • Deutsche Ökonomen sollte man nicht mal in der Pfeife rauchen. Der Rauch könnte zu Halluzinationen führen. Was für ein dummes Geschwätz muss man sich pausenlos von diesen Vollpfosten anhören.

  • es geht doch längst nicht mehr um griechenland. die politker versuchen immer noch, auf zeit zu spielen, bis spanien und italien stabil genug sind, um eine griechenpleite zu verkraften. spätestens im september wirds so weit sein. aber vielleicht ist da weltweite panik schon ausgebrochen, falls israel seine warnung wahr macht und den iran angreift. dann ist im mittelmeerraum bombenstimmung und dann droht uns endlich mal der lang ersehnte 3. wk und die neuordnung der welt. dann können wir uns endlich von der lobbypolitik abkanzeln und wieder für uns selbst wirtschaften.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%