Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Troika-Bericht möglicherweise erst im Oktober

Von diesem Bericht hängt viel ab für Griechenland. Eigentlich will die Troika ihre Ergebnisse im September vorlegen. Doch einem Medienbericht zufolge könnte das Papier auch erst im Oktober veröffentlicht werden.
27.08.2012 Update: 27.08.2012 - 12:50 Uhr 56 Kommentare
Für Griechenland geht der Kampf gegen die Staatspleite in die womöglich letzte Runde. Quelle: dpa

Für Griechenland geht der Kampf gegen die Staatspleite in die womöglich letzte Runde.

(Foto: dpa)

Berlin Athen (dpa) - Für Athen wird es ernst: Die Kontrollen der Geldgeber gehen auf die Zielgerade. Die ersten Mitarbeiter des Dreiergespanns („Troika“) aus EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) nahmen am Montag in der griechischen Hauptstadt ihre Arbeit auf. Sie sollen das von der Regierung ausgearbeitete gut 11,5 Milliarden Euro schwere neue Sparprogramm prüfen. Die entscheidenden Kontrollen sollen jedoch am 5. September beginnen. Dann werden auch die Chefs der Troika in Athen erwartet, berichtete das griechische Staatsradio unter Berufung auf das Finanzministerium.

Die Regierung geht nach Informationen der griechischen Presse davon aus, dass die Kontrollen etwa um den 13. September beendet werden. Anschließend soll die Troika ihren Bericht vorlegen. Wann dies der Fall sein wird, blieb zunächst unklar.

Die „Rheinische Post“ berichtet mit Berufung auf einen mit dem Vorgang vertrauten EU-Diplomaten, dass der Bericht frühestens im Oktober vorliegen soll. Als Begründung für die weitere Verzögerung hieß es, die Experten wollten noch Privatisierungsvorhaben der Athener Regierung abwarten, die im September umgesetzt würden. Bislang hieß es von der EU, der Bericht werde im September erwartet.

Mit einer Entscheidung, ob Griechenland eine nächste Tranche der Finanzhilfe in Höhe von 31,5 Milliarden Euro bekommt, werde frühestens im Oktober gerechnet, hieß es in Athener Regierungskreisen. Dies hatte zuvor auch der Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker in einem Interview gesagt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Athen gehen Mitarbeiter des Finanzministeriums davon aus, dass der Bericht in allen seinen Details noch vor dem Treffen der Eurogruppe am 8. Oktober vorliegen wird. „Dann werden wir wohl wissen wie es weitergeht“, sagte ein Mitarbeiter des Finanzministerium der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Die Kassen in Athen sind fast leer. Das Geld reiche aber bis Ende Oktober, hieß es.

    Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass der Bericht der Troika zu Griechenland erst im Oktober vorliegen wird. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin, er habe "überhaupt keine Erkenntnisse, wann der Bericht fertig ist".

    Seibert sagte, es sei ein "ziemlich umfangreicher und auch komplizierter Prozess", einen solchen Bericht zu erstellen. Dafür gebe es "kein vorgeschriebene Zeitdauer". Weitere politische Gespräche der Troika mit der griechischen Regierung beginnen laut Seibert Anfang September.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Freitag den griechischen Regierungschef Antonis Samaras in Berlin getroffen und ihm ernsthaften Reformwillen bescheinigt. Sie sagte, die Griechen hätten einen Anspruch darauf, dass der Troika-Bericht von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission abgewartet werde, bevor über weitere Hilfen entschieden werde. Dennoch flammte am Wochenende in der Koalition aus Union und FDP wieder ein heftiger Streit über die Zukunft Griechenlands im Euro auf.

    CSU-Generalsekretär Dobrindt hatte der „Bild am Sonntag“ gesagt, an einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone führe kein Weg vorbei. „Ich sehe Griechenland 2013 außerhalb der Euro-Zone.“ Daraufhin verlangte Kanzlerin Angela Merkel im ARD-Sommerinterview erneut Mäßigung. Jeder sollte in der gegenwärtig entscheidenden Phase seine Worte sehr wägen. Straubinger lobte den Kurs Merkels: „Die Bundeskanzlerin hat das bisher hervorragend gemacht in der Euro-Krise.“

    Kritik kam auch von Außenminister Guido Westerwelle. Dem Bericht der Troika über die Fortschritte Athens bei der Umsetzung der Reformen vorzugreifen, sei „töricht“, sagt er der „Rheinischen Post“ (Montag). „Mit dem Bedienen von Vorurteilen wird man unserer Verantwortung für Europa und den Euro nicht gerecht.“

    Schelte kam auch aus der CSU selbst. Der stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, warf ihm „provinzielles Gemeckere“ vor. „Es ist ein Stück aus Absurdistan, zu glauben, dass Griechenland mit der Drachme schneller auf die Füße kommt“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. Mit einer abgewerteten Währung könne sich das Land keine Einfuhren mehr leisten, auch nicht aus Deutschland.

    • rtr
    • dpa
    • afp
    Startseite
    56 Kommentare zu "Griechenland: Troika-Bericht möglicherweise erst im Oktober"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Zitat: "Wenn Sie die Zusammenhänge nicht verstehen, lesen Sie bitte bei Prof. Sinn nach."

      Ich werde mich hüten, eine Einzelmeinung als Evangelium anzunehmen.

      Wer in der europäischen Bankenkrise sagt: "Ich weiß Bescheid und kenne die Lösung" ist von vorneherein unglaubwürdig und will sich nur wichtig machen. Dazu ist die Situation einfach zu kompliziert und es gibt zu viele Einflüsse abzuwägen.

      Außerdem wird das Thema offentsichtlich von einer Klientel als Trittbrett benutzt, die nur darauf aus ist, Fremdenhass zu schüren, rechten Gedankenwirrwarr zu verbreiten, Vorurteile zu bestärken oder, wie es sich für Pöbel gehört, einfach nur rumzupöbeln.

    • @Europaeer"Blöde Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie so etwas nicht wissen wollen. Die suhlen sich lieber in in Vorurteilen" stimmt. Ich vermute, Sie haben keine Vorurteile, das spricht für Sie. Aber Ahnung haben Sie leider auch keine:Sie sollten erstmal prüfen, wer die Studien verfasst hat, dann erkennen Sie auch das Ziel der Studien und deren Target-outcome. Nebebei: Lange Arbeiten und leistungsorientiert arbeiten sind auch noch zu unterscheiden. Leistung:= Arbeit:Zeit. Und eben nicht multipliziert mit Zeit. Denken Sie mal in Ruhe nach, ob ihr sozialvers.pflichtige Altersversorgung in griechischen Staatsanleihen gut angelegt wäre (derzeit ist das zum Teil indirekt der Fall - bevor Sie widersprechen: bitte nachdenken, wie die Altersversogung zur Auszahlung kommt). Und waren Sie schon mal in Griechenland (dort ist es sehr schön und kulturell interessant): ich war mehrmals dort. Dass das Land nicht auf die Beine kommt, liegt an dem Ordnungsrahmen des Landes (einfaches Beispiel: keine behördlich funktionieren Infrastruktur). Und diesen Strukturwandel halten wir Deutschen durch Subvention und Wohlfahrtsverluste zu unserem Schaden auf. Und zum Schaden der Griechen. Wenn Sie die Zusammenhänge nicht verstehen, lesen Sie bitte bei Prof. Sinn nach.

    • Zitat: "Sind sie erfolgreich, Europäer?"

      Ich gehöre zu den Erfolgreichen dieser Bundesrepublik. Ich beschwere mich nicht.

    • ..ich und 38 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte haben idR keine ruhige Stunde. Wir müssen das BIP erarbeiten. Arbeiten und arbeiten heißt überdies, Gleiches mit Ungleichem zu vergleichen, will sagen, Arbeit ist nicht gleich Arbeit. Schon mal was von Effektivität gehört, Europäer? Wohl eher nicht. Und warum wir Deutschen nicht selbstbewusst sein sollten, bleibt ebenfalls Ihr Geheimnis. Wir sind so erfolgreich, das unser Erfolg weltweit Begehrlichkeiten bei den weit weniger Erfolgreichen weckt, wie man sehr schön in der Eurokrise sehen kann. Ihre Denkungsweise hingegen und Ihr freundlicher Umgangston lassen ohnehin erkennen, wessen "Geistes Kind" Sie sind. Sind sie erfolgreich, Europäer?

    • @ameise, in einer ruhigen Stunde können Sie sich mal über das gesetzliche und wirkliche Renteneintrittsalter in Deutschland und Frankreich und den anderen Staaten der Eurozone informieren. Sie werden feststellen, dass die Deutschen bei weitem nicht die fleißigsten der Fleißigen sind, für die sie sich gerne halten. In Spanien wird z.B. länger gearbeitet, als bei uns. In Griechenland etwa so lange, wie bei uns.
      Blöde Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie so etwas nicht wissen wollen. Die suhlen sich lieber in in Vorurteilen.
      http://blog.handelsblatt.com/global-reporting/2011/02/19/die-griechische-rentenluge-und-andere-vorurteile/

      Am längsten arbeiten die Japaner ... und siehe da, die werden auch am ältesten.

    • Was regt Ihr Euch alle so auf.
      Wir haben es doch gestern bei der unterirdischen Sendung von Jauch gesehen. Merkel ist soooo beliebt, wie ja eine Umfrage von Jauch ergeben hat.
      Alle finden, dass Merkel ihre Arbeit hervorragend macht.
      Na dann viel Spaß beim Aufwachen kann ich diesen Dummbatzen nur zurufen
      Es liegt aber auch daran, dass die Deutschen gar nicht wissen, was Merkel da mit deutschem Geld teibt.
      Denn die Regierung klärt das Volk nicht auf und viele interesssieren sich nicht dafür, sie sehen nur oberflächlich hin

    • ...nach 45 Jahren Anwartschaft, (für die ganz Schlauen unter uns..) Und ja, ich bin neidisch.

    • Anleihenspezialist
      Das was Jörg Krämer sagt, trifft ins Schwarze.
      Geau darum geht es ja in Wirklichkeit

    • Und so ist es bei uns, (weil Sie ja nicht blöde sind...): Arbeitnehmer müssen jetzt bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Erst danach haben sie vollen Anspruch auf ihre Rente. Das gilt für alle Jahrgänge ab 1964. Die 1958 Geborenen müssen bis 66 Jahre arbeiten. Nur Arbeitnehmer, die 1946 oder früher das Licht der Welt erblickten, können sich nach wie vor mit 65 Jahren ohne Abschlag zur Ruhe setzen.

    • Zitat: ".... Griechenland bleibt im EURO, wir deutsche alimentieren SÜD-Europa, werden mit 70 in Rente gehen, damit die SÜD-Europäer (inkl. Frankreich) bereits mit 60!!! in Rente gehen können!!Wie blöde sind wir eigentlich??

      Wie blöde Sie sind, weiß ich nicht. Ich weiß jedenfalls, dass man in Frankreich 42 Jahre arbeiten muss, um dann mit 60 in Rente gehen zu dürfen. Das wissen die meisten Deutschen auch und beneiden die Franzosen nicht. Ich weiß auch, das heute Geborene eine 50/50 Chance haben, über 100 Jahre alt zu werden, bei einer Rente ab 70 also noch 30 Jahre Rente beziehen, während das heutige durchschnittliche Lebensalter bei ca. 80 Jahren liegt und die durchschnittliche Rentenbezugszeit bei unter 20 Jahren liegt.

      Das alles wissen Menschen, die NICHT blöde sind und die NICHT tumb an irgendwelche Weltuntergangsprediger glauben, um dann in Selbstmitleid zu zerfließen.

      Aber den Gendefekt mit dem überdeutlich ausgeprägten Jammerlappen in deutschen Gehirnen bekommt man halt so schnell nicht weg.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%