Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland Tsipras will mit OECD zusammenarbeiten

Die neue griechische Regierung erhält Rückendeckung von der OECD. Die Organisation will dem Land dabei helfen, sein Reform-Programm durchzusetzen, kündigte Generalsekretär Gurria bei einem Treffen mit Premier Tsipras an.
2 Kommentare
Griechenland will beim Reform-Programm mit der OECD zusammenarbeiten. Quelle: dpa
Alexis Tsipras (links) und Angel Gurria

Griechenland will beim Reform-Programm mit der OECD zusammenarbeiten.

(Foto: dpa)

London Die neue griechische Regierung will ihren umstrittenen Kurswechsel mit der OECD abstimmen. Er werde mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eine Reformvereinbarung abschließen, kündigte Ministerpräsident Alexis Tsipras bei einem Treffen mit OECD-Generalsekretär Angel Gurria am Mittwoch an.

Sein Land werde über Reformen selbst entscheiden und sich diese nicht von außen aufzwingen lassen, betonte er kurz vor den Beratungen der Euro-Finanzminister über weitere Hilfen für Griechenland. Tsipras hat eine Abkehr vom Sparkurs angekündigt, den die alte Regierung mit den Geldgebern aus der EU und dem Internationalen Währungsfonds vereinbart hatte, und strebt einen weiteren Schuldenschnitt an.

Gurria kündigte an, dass die OECD das griechische Reform-Programm unterstützen werde. Die Industriestaaten-Organisation werde Griechenland dabei helfen, seine Probleme zu lösen. Dabei gehe es unter anderem darum, das Wachstum anzukurbeln und die hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Im Streit mit den Euro-Partnern über die griechische Forderung nach einem neuen Schulden-Abkommen und einem Ende des Sparkurses sieht die Regierung gute Chancen für eine Einigung. Es gebe Bewegung, die Bereitschaft für eine Lösung des Problems zeige, sagte Vize-Finanzminister Dimitris Mardas im griechischen Fernsehen.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Griechenland: Tsipras will mit OECD zusammenarbeiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Welch Wunder: Diejenigen, die für Griechenlands neues Füllhorn der sozialen Wohltaten nicht selbst die Rechnung zahlen müssen, wie OECD, England, USA, die finden die vereinbarten Reformen als "zu hart". Soll halt die OECD die bisherigen Kreditgeber auszahlen und die Kredite übernehmen: Dann und nur dann steht es ihnen zu, irgendwelche Empfehlungen abzugeben.

  • Chancen für eine Einigung? Ich will, dass Dtl. sein Steuergeld zurückbekommt und er will es uns nicht zurück geben. Wie soll die Einigung aussehen?

Serviceangebote