Griechenland Varoufakis trifft Draghi in Frankfurt

Der neue griechische Finanzminister kommt nach Frankfurt. Dort will er am Mittwoch EZB-Präsident Mario Draghi treffen. Offenbar könnte es auch zu einer Begegnung mit Wolfgang Schäuble kommen.
6 Kommentare
Yanis Varoufakis, hier am Montag in London, will sich am Mittwoch in Frankfurt mit EZB-Präsident Mario Draghi treffen. Quelle: Reuters
Finanzminister auf Europa-Tour

Yanis Varoufakis, hier am Montag in London, will sich am Mittwoch in Frankfurt mit EZB-Präsident Mario Draghi treffen.

(Foto: Reuters)

FrankfurtAuf seiner Tour durch Europa besucht Griechenlands neuer Finanzminister Yanis Varoufakis an diesem Mittwoch Europas obersten Währungshüter Mario Draghi in Frankfurt. Das bestätigte ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag. Das Treffen werde hinter verschlossenen Türen stattfinden, es werde weder davor noch im Nachklang öffentliche Statements geben.
Nach griechischen Medienberichten wird in Athen und Berlin auch an einem möglichen Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gearbeitet. Die neue griechische Links-Rechts-Regierung hatte speziell die deutsche Regierung wegen ihrer harten Haltung zur Sparpolitik angegriffen.

Varoufakis wirbt im Moment genauso wie der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bei Partnern für eine deutliche Entlastung des griechischen Schuldendienstes. Griechenland hat Staatsschulden in Höhe von rund 320 Milliarden Euro. In diesem Jahr wird der Schuldenberg Athens knapp 169 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachen, erlaubt sind höchstens 60 Prozent.

Tsipras wollte am Dienstag in Rom mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi zusammenkommen. Danach reist er weiter nach Paris und Brüssel. Varoufakis wollte am Dienstag Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan treffen.

Griechischer Finanzminister will Konfrontation vermeiden

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Griechenland: Varoufakis trifft Draghi in Frankfurt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich glaube nicht dass die EU Deutschland braucht, das Gegenteil scheint mir wahrscheinlicher!

  • Dann aber sollte Deutschland schnell raus aus der EU,..... und good riddance!

  • Peter Sloterdijk: Wir leben ohnehin im Zeitalter der "Tilgungsillusion" Wer etwas anderes glaubt oder hoft ist seelig!

  • @ Vittorio Queri:
    Wie wahr - der Turm ist das Sinnbild einer gescheiterten Kunstwährung.

  • >>Offenbar könnte es auch zu einer Begegnung mit Wolfgang Schäuble kommen.>>

    Zumal das "Sparschweinchen im Wägelchen " schon auf dem guten Weg ist.

    Entscheidet der Mafiosi Draghi jetzt über Griechenschulden ?

    Den Turm in Frankfurt sollte man sprengen !

  • Da kann man sich eigentlich nur an de Kopf fassen. So u nabhängig ist a los die EZB. Wir sind unter Räuber geraten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%