Vor Neuwahlen Griechen werden erneut an die Urnen gerufen

Der letzte Versuch einer Regierungsbildung in Griechenland ist gescheitert. Jetzt müssen die Griechen erneut wählen. Nach Umfragen werden die Euro-Gegner profitieren. Der Austritt aus dem Euro wird wahrscheinlicher.
Update: 16.05.2012 - 00:01 Uhr 33 Kommentare

Linke dürfte Gewinner von Neuwahlen sein

AthenDie Bemühungen um eine Regierungsbildung im krisengeschüttelten Griechenland sind gescheitert. „Es wird Neuwahlen geben“, kündigte ein Sprecher von Staatspräsident Karolos Papoulias an. Die Gespräche mit den Parteichefs über die Bildung einer Expertenregierung seien gescheitert. Bis dahin wird eine Übergangsregierung die Geschäfte führen, die von einem Präsidenten eines der drei obersten Gerichte geführt werde. Papoulias lud die Parteichefs nun für Mittwochvormittag zu Beratungen über die Übergangsregierung ein, die das Land bis zu den Wahlen im Juni führen würde.

Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht stürzte der Leitindex der griechischen Börse auf 564 Punkte ab - der niedrigsten Stand seit fast 20 Jahren. Auch andere Börsen gerieten in Mitleidenschaft. Die Finanzkrise des Landes könnte sich nun dramatisch verschärfen – bis hin zu einem Zahlungsausfall. Griechenlands Solvenz hängt jetzt mehr denn je von den internationalen Geldgebern ab.

Politiker in Deutschland reagierten parteiübergreifend mit Sorge auf das Scheitern der Regierungsbildung in Griechenland reagiert. „Für das dringend notwendige Vertrauen in die Reformbereitschaft Griechenlands ist das ein herber Rückschlag“, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). Er sehe das Scheitern der Bemühungen um die Bildung einer Regierung „mit größter Sorge“. Der Außenminister forderte das Land auf, die geplanten Reformen umzusetzen, zu denen es „keine Alternative“ gebe.

Härtere Töne kamen aus der CSU. Der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach zeigte sich "maßlos enttäuscht" über das Scheitern der Regierungsbildung. Den Griechen müsse nun ein "deutliches Zeichen gegeben werden, dass die Geduld der Partner zu Ende ist" und weiter Hilfen dürften nur im äußersten Notfall überwiesen werden. Auch Grünen-Chef Cem Özdemir äußerte sich besorgt über die Lage in Griechenland. Die anstehenden Neuwahlen seien eine „Volksabstimmung über Griechenlands Zukunft“, erklärte er. Es stehe zu befürchten, dass mancher Wähler den Radikalen seine Stimme gibt.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, warnte, ein Euro-Austritt der Griechen könnte "ziemlich chaotisch" werden. "Das hat Folgen für das Wachstum, das hat Folgen für den Handel, und das hat Folgen für die Finanzmärkte", sagte sie dem TV-Sender France 24. Daher sei es wichtig, sich darauf "technisch" vorzubereiten - auch wenn ein Abschied Griechenlands aus dem Währungsraum nicht wünschenswert sei. Lagarde betonte in diesem Zusammenhang, dass die Europäische Zentralbank (EZB) noch Spielraum habe, um die Zinsschraube zu lockern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Arroganz, engstirnige Parteiinteressen und Glücksrittertum“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland vor Neuwahlen - Kopflos in Athen

33 Kommentare zu "Griechenland vor Neuwahlen: Kopflos in Athen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Sebastian
    Na uns natürlich. Weil wir (die EU) sie in 2008 daran gehindert haben, in die Drachme zu gehen und sie deshalb ihre Wirtschaft nicht früher in Ordnung bringen konnten und weil deshalb ihre Schulden immer weiter angestiegen sind. Das ist dann leider auch alles richtig. Nur wird ganz bestimmt wieder verschwiegen werden, dass es in GR eine maßlose Korruption gab/gibt und dass sich jeder ungestraft EU-Gelder in die Tasche stecken konnte. Und das keine Steuern gezahlt wurden und dass Investoren verprellt wurden mit absolut unrealistischen Gewerkschaftsforderungen und und und. Davon wird dann ganz sicher keine Rede mehr sein - nur von unserer Schuld, die in Heller und Pfennig (Drachme und Lepta) ausgerechnet werden wird und uns so lange unter die Nase gehalten wird, bis wieder Geld fliesst.

  • @merxdunix
    Zitat: ...Die Einführung der Drachme wäre derzeit kaum zu organisieren, würde nur Geld kosten, dass die Griechen nicht haben...

    Das stimmt so offenbar nicht. Angeblich haben die Griechen bereits 2008 Drachmen gedruckt, wurden jedoch von deren Einführung abgehalten -- von der EU. TV-Sender Mega am 14.05.12 gegen 20.30 Uhr.

  • Es langt jetzt! Griechenland muß aus dem EURO, sonst gibt es keine Ruhe. Die griechischen Betrüger reißen Europa in den Abgrund. Griechen sind und bleiben Betrüger. Kostgänger, Abzocker auf Kosten anderer. Und die blöden europäischen Politiker schädigen ihre eigenen Völker. Minimale Steuersenkungen (--> 6 Milliarden Euro) in Deutschland nicht möglich, aber mit 80 Milliarden für die Griechen haften!

  • das mit der Haftung gilt nur für zivilisierte Länder. Dazu zählt GR definitiv und nun erfahrungsgemäß nicht. GR wird keinen Quadratmeter hergeben, und wenn es sein muss, würden sie das Land mit deutscher Waffentechnik verteidigen.

  • Die mind. 80 Milliarden Euro Schulden der GR werden bei einem Staatsbankrott in Rhodos in den Sand gesetzt .
    Die Griechen werden ihre Insel an DE abgeben müssen .

    Wer Schulden macht ,zahlt auch u. in diesem Fall wird Rhodos deutsches Hoheitsgebiet .

    Man kann von den Deutschen nicht erwarten für die willkürlichen Fehler der GR einzutreten .

    Im privaten Leben wird der Schuldner von den Gläubigern auch zur Zahlung verpflichtet oder der Schuldner zahlt mit Haus u. Besitz.

    So ist es auch im Fall Griechenland .

  • Sehe ich genauso.Als ich das erste mal nach Frankreich fuhr, war der Kurs 1:3,heute wäre er bestimmt schon 1:6,den Franzosen hätte es gutgetan,weil sie mehr Peugeots zu uns exportieren könnten und wir könnten wieder preiswert in Paris nächtigen.

  • Irrtum,Griechenland hat nichts,ist nichts und wird nie was werden,außerdem hat Juncker gesagt,daß sie beim Euroaustritt auch die EU verlassen müssen,woher sollen Investionen kommen,Griechenland ist auch nicht Rußland 1998,Rußland hatte und hat Rohstoffe enmas,diese können verkauft werden,und die Griechen wollen uns ihren Solarstrom verkaufen,nee danke den produzieren wir schön selber.

  • Sie machen alle den Fehler Zins und Tilgung mit dem Ablauf von Anleihen und dem Vermögenszuwachs der Bevölkerung zu verwechseln.

  • Trösten wir uns,nächstes Jahr um diese Zeit haben die Griechen ihre alte Drachme wieder,mal sehen,wem sie dann die Schuld an ihren schlechten Lebensumständen geben.

  • Aber auch diese Hoffnung war überzogen, denn im Jahr zuvor hatte der Staat hierbei nicht 441.800 Drachmen eingenommen, auch nicht 61 500 Drachmen, sondern bloße 4457 Drachmen und 31 Centimes, also etwa ein Prozent der Summe, auf die er zugreifen konnte. Im Jahr 1846 stellte dann das Finanzministerium gar kein Verwaltungsbudget mehr auf, und seitdem ist diese Übung in Vergessenheit geraten. Der Staat will gar nicht mehr vorhersagen, dass das, was ihm gebührt, nicht gezahlt wird. Die Vorschüsse der drei Schutzmächte für Zinsen und Tilgung der Auslandsschulden belaufen sich auf jährlich 3.835.474 Drachmen und 58 Lepta.

    Kreditwürdigkeit nicht sicher

    Dieses Einkommen fehlt Griechenland möglicherweise, wenn es eines Tages seinen Wohltätern gegenüber zu viel Undankbarkeit zeigt. Die Kosten Griechenlands setzen sich wie folgt zusammen: Schulden der öffentlichen Hand (interne und Auslandsschulden), die Gehälter der Staatsbeamten, die Abgeordnetendiäten, die Kosten der Ministerien, der Verwaltung und noch einiger anderer.

    Einer Regierung, die sich weder ihrer Macht sicher ist noch ihrer Kreditwürdigkeit, noch ihrer Anhänger oder der Wirtschaftskraft des Landes, würde ich raten: "Legen Sie eine Anleihe auf!"

    Man leiht allerdings nur Regierungen, die man für gefestigt hält. Man leiht nur einer Regierung, die man für ehrlich genug hält, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Man leiht nur einer Regierung, die man erhalten möchte. In keinem Land der Welt hat je die Opposition die Staatskasse aufgefüllt. Schließlich: Man leiht nur, wenn man etwas zu verleihen hat.

    Quelle: FAZ-Online

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%