Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Laut einem Bericht der Gläubiger-Troika ist Zahl der Beamten in Griechenland deutlich zurückgegangen. Insgesamt sind inzwischen 10,9 Prozent weniger Beschäftigte im öffentlichen Dienst angestellt als noch 2009.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mir ist bekannt, dass einige griechische Beamte gleich auf 2 Posten saßen bzw. sitzen. Das bedeutet, sie bekommen 2 Gehälter. Vermutlich hatten sie bessere Beziehungen als die anderen Beamten oder waren näher verwandt.
    Dies war übrigens einer der Gründe, warum es damals so ewig gedauert hat, bis es überhaupt Zahlen über die Größe des Beamtenapparats gab. Das war ja auch peinlich.
    Vielleicht ist da die Ursache für den angeblichen Rückgang der Beamtenzahlen zu sehen: die doppelten Zahlungen wurden gestrichen (hoffentlich).

  • Das sind doch Zahlen nach griechischer Zählweise. Nach deutscher würden wohl eher ein Plus raus kommen.

  • Ich habe so langsam meine Zweifel, ob das Handelsblatt wirklich noch Ernst genommen werden kann:

    Zitat:

    "Während die Regierung Gesetze zur Reduzierung der Beamtenstellen verabschiedete, ließ sie die Leute durch die Hintertür wieder herein", zitierte das Magazin ein namentlich nicht genanntes Mitglied der Troika. "To Vima" berief sich zudem auf einen Bericht des Interims-Finanzministers Giorgos Zannias, wonach die Zahl der griechischen Beamten mit 692.000 nahezu gleich geblieben sei.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1245058/Griechenland-soll-gegen-Sparauflagen-verstossen-haben

    Dieses Zitat deckt sich mit zahlreichen Veröffentlichungen in der griechischen Presse!

  • Also wenn eine Sache Vertrauen verdient dann die Statistiken der griechischen Regierung und deren Statements. Darauf gebe ich mein Ehrenwort, solange Fuenfe grade ist.

  • LOOOOOOL Ja sicher... :D und zufällig hat man auch einen Schatz im Meer gefunden der das Land retten wird, stimmts? Ach ist das alles eine jämmerliche und verlogene Show.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%